Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Über die Vielseitigkeit zur Spezialität

: Fehlmann


Flexibel und vielseitig einsetzbar – mit einer solchen Maschine begann 2006 die Ära der Grafitbearbeitung im Werkzeugbau Polenz. Noch vor drei Jahren war das ein Bearbeitungszentrum PICOMAX 90-M (ÖV: M&L – Maschinen und Lösungen) von Fehlmann mit 20.000 min-1. Mittlerweile hat man nochmals in die gleiche Maschine investiert. Diesmal – ausgestattet als HSC-Maschine mit einer Spindel bis 36.000 min-1 – wird darauf allerdings ausschließlich Grafit bearbeitet.

Fehlmann2.jpg
PICOMAX 90 HSC: In der Grafitausführung, wie hier beim Werkzeugbau Polenz, sind die Kugelumlaufspindeln und Führungen mit speziellen Abstreifern ausgerüstet. Wird wie bei Polenz von Hand bestückt, kommt eine Absaugung direkt am Werkstück zum Einsatz.

PICOMAX 90 HSC: In der Grafitausführung, wie hier beim Werkzeugbau Polenz,...

Dass man bei Werkzeugbau Polenz sehr flexibel auf die Marktanforderungen eingeht, macht das Beispiel der Umstellung von Kupfer- auf Grafitelektroden deutlich. 2006 wurden bei Polenz die Anfragen, die den Einsatz von Grafitelektroden voraussetzen, immer mehr. Meist erreichte man auf Grund der Komplexität oder auch zwecks dünner Rippen mit Kupferelektroden schnell die Grenzen des Machbaren.

Die Verantwortlichen bei Polenz, allen voran Geschäftsführer Andreas Voigt, investierten deshalb zunächst in eine universelle Maschine, mit der auch Grafit zu bearbeiten ist. Mit der PICOMAX 90-M deckte man sowohl die Weich- und Hartbearbeitungen als auch die Grafitelektroden ab. Schnell waren aber, trotz der zwei Schichten und der dritten, mannlosen Schicht, die Kapazitätsgrenzen erreicht. Denn ein Novum bei Polenz ist sicher die Tatsache, dass die Laufzeiten extrem lang sind – Elektrodenlangläufer mit Abmessungen von 500 x 200 mm erreichen mitunter die 30-Stunden-Grenze.

HSC-Ausführung für die Grafitbearbeitung

2008 musste also nochmals in eine Maschine investiert werden. Und wieder wurde es eine PICOMAX 90 von Fehlmann – allerdings die HSC-Ausführung. Für Andreas Voigt keine Überraschung: „Zunächst ist es bei uns so, dass bei solchen Investitionen auch die Belegschaft dahinter stehen muss. Wir haben mit Fehlmann, damals mit den Fräs-
Fehlmann3.jpg
Über Paletten können die Maschinen wahlweise mit acht Elektroden oder einem großen Werkstück bestückt werden.

Über Paletten können die Maschinen wahlweise mit acht Elektroden oder einem...

und Bohrmaschinen PICOMAX 20 und 54, begonnen – danach kam die 90er. Wir alle waren sehr zufrieden damit. Warum sollten wir daran also etwas ändern.“

Diese Strategie – von klein nach groß zu steigern – ist übrigens häufig zu beobachten. Unabhängig davon, unterscheidet sich die Grafitmaschine in wesentlichen Details vom Allrounder.

Der Unterschied macht´s aus

Zunächst ist das sicher die Spindel – mit einer Drehzahl bis 36.000 min-1 und einem Drehmoment von 16 Nm gegenüber der Drehzahl bis 20.000 min-1 und 90 Nm Drehmoment. In der Grafitausführung werden bei dieser Maschine die Kugelumlaufspindeln und Führungen mit speziellen Abstreifern ausgerüstet. Dabei setzt man, bei automatisiertem Ablauf, auf eine Raumabsaugung. Wird dagegen wie bei Polenz von Hand bestückt, kommt eine Absaugung direkt am Werkstück zum Einsatz.

Das war auch für die Verantwortlichen bei Polenz ein entscheidendes Argument. Dazu Andreas Voigt: „Unser Anteil an Grafitelektroden gegenüber Kupfer liegt inzwischen bei 98 Prozent. Da war uns die Absaugung natürlich besonders wichtig. Wirklich überzeugt hat uns da nur das System von Fehlmann.“

Selbstverständlich
– und auch das gibt er unumwunden zu – war es auch die Präzision, denn Toleranzen von 1/100 mm sind beim deutschen Werkzeugbauer an der Tagesordnung. Das sind Gründe, die auch für die Fräs- und Bohrmaschinen PICOMAX 20 und 54 sprachen. Diese Maschinen werden bei einfacheren Werkstücken eingesetzt. Bei kleineren Werkstücken und gegebener Kostenstruktur macht das ja auch durchaus Sinn.

Volle Auslastung – auch ohne Roboter

Wie bereits erwähnt, arbeiten beide PICOMAX 90 ohne Roboter, obwohl die Maschinen dafür bereits vorbereitet sind. Über Paletten können die Maschinen wahlweise mit acht Elektroden oder einem großen Werkstück bestückt werden.

Der größte Vorteil ist aber sicher die vierte und fünfte Achse über den automatischen Teil-Schwenktisch. Dieser Tisch ist komplett in der Steuerung integriert. Obwohl genügend Platz neben diesem Schwenktisch für weitere Aufspannungen ist, kann er wie beim Werkzeugbau Polenz, wenn nötig, problemlos und schnell demontiert werden.

Diese Flexibilität ist es auch, die Andreas Voigt zu schätzen weiß, denn nach wie vor muss die erste PICOMAX 90 noch Spitzen abfangen, die auf Grund des weiter zunehmenden Grafitanteils entstehen.
PICOMAX 90 HSC: In der Grafitausführung, wie hier beim Werkzeugbau Polenz, sind die Kugelumlaufspindeln und Führungen mit speziellen Abstreifern ausgerüstet. Wird wie bei Polenz von Hand bestückt, kommt eine Absaugung direkt am Werkstück zum Einsatz.
Über Paletten können die Maschinen wahlweise mit acht Elektroden oder einem großen Werkstück bestückt werden.
Nach dem Einstieg 2006 liegt der Grafitanteil beim Werkzeugbau Polenz heute bei 98 Prozent.
Bei diesem Teilespektrum sind Toleranzen von 1/100 mm an der Tagesordnung.



QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/14827/web/Christian_Klapf.jpgUnterstützung entlang der Prozesskette
Mit dem digitalen Prozess-Assistenten emcoNNECT von Emco sollen Arbeitsvorgänge effizienter gestaltet und die Zuverlässigkeit der Maschinen weiter erhöht werden. Wir sprachen mit Dr. Christian Klapf, Leiter Forschung und Entwicklung bei Emco, über die Vorteile und Möglichkeiten der neuen Software. Von Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren