Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Technologiesprung vollzogen

: EMCO


Als Komplettanbieter in der Lohnfertigung sind für MTE Metall Technik Elsenhuber moderne und vor allem zuverlässige Maschinen Voraussetzung, um die geforderte Qualität in der Zerspanung zu kürzest möglichen Lieferterminen anbieten zu können. Ein Grund, warum man zum Großteil auf Werkzeugmaschinen aus dem Hause Emco setzt. Mit der Anschaffung einer Hyperturn 65 Powermill ist den Salzburgern zudem ein Technologiesprung im Bereich der Komplettbearbeitung komplexer Bauteile gelungen. Autor: Ing. Robert Fraunberger / x-technik

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe159/11293/web/MTE-EMCO_(17).jpg
Geringe Stellfläche bei maximalem Bauraum: die Hyperturn 65 Powermill bietet eine wirtschaftliche Komplettbearbeitung komplexer Bauteile in einer Aufspannung. (Alle Bilder: x-technik)

Geringe Stellfläche bei maximalem Bauraum: die Hyperturn 65 Powermill bietet...

Neben der elterlichen Landwirtschaft hat Franz Elsenhuber 1987 als zweites Standbein eine Schlosserei und Reparaturwerkstätte gegründet. Der Zerspanungsmeister startete damals als 1-Mann Betrieb in einer Garage am eigenen Hof am Gaisberg bei Salzburg. Relativ rasch wurde aus dem anfänglichen „Nebenjob“ wesentlich mehr und der Bereich Lohnfertigung wurde zusehends ausgebaut. „Unseren Kunden hat vor allem die Qualität der Teile sowie die Beratung im Vorfeld für eine optimierte Konstruktion, und somit eine rationelle Teilefertigung, überzeugt. Zudem konnten wir mit kürzesten Lieferzeiten punkten. Der Bereich Lohnfertigung hat sich daher relativ rasch sehr gut etabliert“, erinnert sich Franz Elsenhuber an die Anfänge seines heute 79 Mitarbeiter großen Unternehmens.

Ende 2014 wurde der Standort mit einem kompletten Neubau nach Elsbethen verlegt. Dort bietet man auf einer Betriebsfläche von 15.500 m² Lohn- und Baugruppenfertigung verschiedener Maschinenbauteile für die Bauindustrie, den Bahn- und Kranbau, für Heiz-, Seilbahn- sowie Land- und Forsttechnik an. „Wir bieten unseren Kunden bei Bedarf aber auch die komplette Produktion an: das heißt von der Entwicklung über die optimierte Konstruktion, die wirtschaftliche Metallbe- und verarbeitung bis hin zur Montage“, konkretisiert der Geschäftsführer.

Dabei sorgt ein modern ausgestatteter Maschinenpark mit zahlreichen CNC-Dreh- und Fräsmaschinen, zwei Abkantpressen, einer Stanz-Laser-Kombination, einer Laserschneidanlage, vier Sägeautomaten sowie verschiedene Roboter- und Schweißanlagen für eine hohe Fertigungstiefe und somit die nötige Flexibilität als Komplettlieferant. Ein zweiter
/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe159/11293/web/MTE-EMCO_(68).jpg
Betriebsstandort im nahegelegenen Grödig bietet zusätzliche 6.500 m² für typische Stahlbauarbeiten. Verarbeitet werden von Alu bis Edelstahl alle gängigen Materialien. Zudem ist das Unternehmen ISO 9001:2015 zertifiziert.

Technologische Weiterentwicklung

Um am globalen Markt bestehen zu können, sieht es Franz Elsenhuber als äußerst wichtig an, sich technologisch ständig weiterzuentwickeln und in moderne und flexible sowie zum Teil automatisierte Fertigungskonzepte zu investieren: „Zwischen drei und fünf Prozent unseres Umsatzes planen wir pro Jahr daher für Neuanschaffungen, die uns neben einer Kapazitätserweiterung auch technologisch eine Schritt vorwärts bringen sollen, ein. Denn nur so können wir die geforderte, hohe Qualität bei kürzesten Lieferzeiten realisieren.“

Im Bereich der Zerspanung setzt man seit Beginn der Tätigkeit intensiv auf die Zusammenarbeit mit dem heimischen Werkzeugmaschinenhersteller Emco aus dem nahegelegenen Hallein. Und das begründet Elsenhuber neben dem breiten Angebotsspektrum und einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis vor allem mit der guten Betreuung und einem funktionierenden Service. „Für mich als Lohnfertiger ist es besonders wichtig, dass meine Maschinen laufen. Die Emco Dreh- und Fräsmaschinen sind ohnehin stabil und zuverlässig. Trotzdem kann mal etwas nicht funktionieren und da ist rasches und zuverlässiges Handeln wichtig. Das ist bei Emco mit Sicherheit
/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe159/11293/web/MTE-EMCO_(30).jpg
Ausgestattet mit baugleicher Haupt- und Gegenspindel sowie zusätzlichem unteren Revolver mit Y-Achse sind sowohl 4-Achs-Bearbeitungen als auch 5-Achs-Simultanbearbeitungen sowie hauptzeitparallele Bearbeitungen an beiden Spindeln möglich.

Ausgestattet mit baugleicher Haupt- und Gegenspindel sowie zusätzlichem unteren...

vorhanden.“

Neben anderen Maschinen hat man mit insgesamt 14 Maschinen über die Jahre einen beachtlichen Maschinenpark von Emco aufgebaut – davon fünf CNC-Drehmaschinen ausgestattet mit Stangenladern, fünf Drehzentren mit unterschiedlicher Baugröße, zwei 5-Achs-Fräsmaschinen sowie eine Hyperturn 665 MC plus und als neueste Errungenschaft eine Hyperturn 65 Powermill für die Komplettbearbeitung komplexer Bauteile in nur einer Aufspannung.

Produktivität in der Komplettbearbeitung

Um zukünftig noch flexibler größere Bauteile in einer Aufspannung bearbeiten zu können, hat man heuer in eine Hyperturn 65 Powermill investiert: „Ziel war es, damit unser Kundenklientel noch weiter auszubauen und auch größere Bauteile wirtschaftlich bearbeiten zu können“, begründet Elsenhuber. Nach nun rund einem halben Jahr Einsatzdauer kann MTE Metall Technik Elsenhuber die Vorteile des neuen Dreh-Fräszentrums definitiv bestätigen.

„Mit einem Spindelabstand von 1.300 mm, einer leistungsstarken Gegenspindel, die auch 4-Achs-Bearbeitungen ermöglicht, einer B-Achse mit Direktantrieb für komplexe 5-Achs-Simultan-Bearbeitungen sowie einer zusätzlichen Y-Achse für den unteren Revolver ist die Hyperturn 65 Powermill eine leistungsstarke Erweiterung für jeden Maschinenpark und passt perfekt in das Fertigungskonzept
/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe159/11293/web/MTE-EMCO_(48).jpg
der Firma MTE Elsenhuber“, bringt sich Rupert Lehenauer, Vertriebstechniker bei der Emco, ein.

Die Vorteile des Dreh-Fräszentrums liegen auch für Franz Elsenhuber klar auf der Hand: „Wir können mit der Hyperturn 65 Powermill nun komplexe und aufwendige Dreh-, Bohr-, Fräs- und sogar Verzahnungsoperationen in nur einem Arbeitsprozess durchführen. Ein Umspannen und Zwischenlagern entfällt.“ Auch die Präzision am Werkstück werde gesteigert und die Gesamtfertigungszeiten können durch die Komplettbearbeitung drastisch reduziert werden, ist er überzeugt.

Technisch auf höchstem Niveau

Die baugleiche Haupt- und Gegenspindel dreht bis zu 5.000 min-1, bietet eine Leistung von 29 kW und ein Drehmoment von 250 Nm. „Somit kann mit gleich zwei Werkzeugen simultan am Werkstück zerspant werden. Diese sogenannte 4-Achs-Bearbeitung ist ein zusätzlicher Vorteil in Hinblick auf Produktivitätssteigerungen“, verdeutlicht Lehenauer.

Ein weiterer Leistungsträger ist die Frässpindel, die mit 29 kW, 79 Nm und 12.000 min-1 für hohe Produktivität sorgt. „Mit dem B-Achs-Direktantrieb (Verfahrweg von 220°) leistet die Hyperturn 65 Powermill hohe Dynamik und Konturtreue bei der 5-Achs-Simultanbearbeitung, bei gleichzeitig kürzeren Nebenzeiten beim Werkzeugwechsel“, so Lehenauer weiter. Die zusätzliche Y-Achse am unteren Revolver macht verschiedene Fräsbearbeitungen parallel zur Bearbeitung mit der Frässpindel
/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe159/11293/web/MTE-EMCO_(44)-neu.jpg
möglich.

Geliefert wird die Hyperturn 65 mit der Steuerung Sinumerik 840D sl von Siemens. Die moderne Bedienoberfläche ermöglicht das intuitive und einfache Programmieren. „Bei uns programmiert der Facharbeiter noch an der Maschine. Aufgrund der Komplexität der möglichen Teile denken wir aber auch über die Anschaffung eines CAM-Systems nach“, so Elsenhuber.

Zudem bietet die Maschine eine bedienerfreundliche Ergonomie und gute Zugänglichkeit zum Arbeitsraum. „Dies ist vor allem bei komplexen Bearbeitungen sehr wichtig“, betont Lehenauer. Ein sehr großes Fenster eröffnet uneingeschränkte Sicht in den großzügig dimensionierten Arbeitsraum. Auch das Werkzeugmagazin mit maximal 80 Plätzen und die Steuerung befinden sich für den Bediener in unmittelbarer Reichweite.

Zusammenarbeit, die fruchtet

Mit der neuen Dreh-Fräsmaschine stößt MTE Elsenhuber in ein neues Teilespektrum vor und konnte damit auch bereits neue Kunden gewinnen. „Wir wollen uns technologisch klar im High-End-Bereich positionieren und auch das Teilespektrum noch oben hin erweitern. Da hilft uns die Hyperturn 65 Powermill sowie die kompetente, technische Beratung seitens Emco enorm.“

Rupert Lehenauer kann abschießend die fruchtbare Zusammenarbeit nur unterstreichen: „MTE Elsenhuber ist ein klassischer Emco-Kunde aus dem Bereich Lohnfertigung und eine ausgezeichnete Referenz in Österreich. Kürzeste Lieferzeiten
bei entsprechend hoher Qualität der Bauteile sprechen für sich.“

Geringe Stellfläche bei maximalem Bauraum: die Hyperturn 65 Powermill bietet eine wirtschaftliche Komplettbearbeitung komplexer Bauteile in einer Aufspannung. (Alle Bilder: x-technik)
Ausgestattet mit baugleicher Haupt- und Gegenspindel sowie zusätzlichem unteren Revolver mit Y-Achse sind sowohl 4-Achs-Bearbeitungen als auch 5-Achs-Simultanbearbeitungen sowie hauptzeitparallele Bearbeitungen an beiden Spindeln möglich.
Die Hyperturn 65 Powermill punktet mit einer bedienerfreundlichen Ergonomie und guter Zugänglichkeit zum Arbeitsraum. Ein sehr großes Fenster eröffnet uneingeschränkte Sicht – das Werkzeugmagazin und die Steuerung befinden sich für den Bediener in unmittelbarer Reichweite.
Neben anderen Maschinen hat MTE Metall Technik Elsenhuber mit insgesamt 14 Maschinen über die Jahre einen beachtlichen Emco-Maschinenpark aufgebaut.
Zufrieden mit der Hyperturn 65 Powermill (v.l.n.r.): Thomas Schroffner, Johannes Elsenhuber, Franz Elsenhuber, Matthias Elsenhuber sowie Rupert Lehenauer.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Dreh-Fräszentren, Komplettbearbeitung

QR code

Special Werkzeug- und Formenbau

Hermle-Haidlmair-044-1.jpg Alle Industrien, Innovationen, Produkte für professionellen Werkzeug- und Formenbau auf einen Blick.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe201/14646/web/Marco_Kern.jpgInterview mit Marco Kern, besten Europäer im Bereich CNC-Drehen bei den WorldSkills 2017
x-technik konnte mit Marco Kern, dem besten Europäer im Bereich CNC-Drehen, über die WorldSkills, die intensive Vorbereitungsphase sowie die größten Herausforderungen des besonderen Projekts sprechen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren