Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Stangenlader mit besonderen Vorzügen

: Index-Traub


Index hat sein bekanntes Stangenlademagazin MBL weiter entwickelt. Gleich geblieben ist dabei das vielfach bewährte Führungsprinzip auf der Basis von Wälzlagern, das – unabhängig von der Stangendrehzahl – eine sehr präzise Stangenführung gewährleistet. Zahlreiche Komponenten wurden neu konstruiert und ausgelegt. Das Ergebnis: wenig Platzbedarf, schnellere Rüstbarkeit, höhere Dynamik für geringere Stückzeiten.

/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe96/4887/web/Bild1__titel_mbl65.jpg
Der neue Index MBL bietet eine nahezu spielfreie Stangenführung auf Wälzlagerbasis, ist ergonomisch optimal zu rüsten und schnell in allen Bewegungen.

Der neue Index MBL bietet eine nahezu spielfreie Stangenführung auf Wälzlagerbasis,...

Das neue Stangenlademagazin Index MBL kann runde Materialstangen bis 65 mm Durchmesser aufnehmen. Bei Sechskantstangen bildet eine Schlüsselweite von 55 mm, bei Vierkantmaterial eine Schlüsselweite von 46 mm die obere Grenze.

Baugrößen und Stangenführung

Es gibt sie in zwei verschiedenen Baugrößen für Stangen bis 3.200 mm und bis 4.200 mm. Bei ihrer Entwicklung hielt Index am bewährten Prinzip der Stangenführung fest. Die Materialstange wird dabei in Wälzlagern – durch Kunststoffbuchsen auf den jeweiligen Stangendurchmesser angepasst – in sechs massiven Lagerplatten nahezu spielfrei geführt. So läuft das Material unabhängig von der Drehzahl exakt zentriert in der Spindelmitte.

Schneller Stangenwechsel und präzise Führung

Der schonende Umgang mit den Stangen und die präzise Führung auf Spindelmitte – gerade auch bei Profilmaterial – wirkt sich nachhaltig gut auf das Drehergebnis der damit verbundenen Drehmaschine aus.

Eine wesentliche Neuerung ist der senkrecht stehende Mineralgussträger, der durch eine sehr gute Dämpfung und Zugänglichkeit überzeugt. Beim MBL ist dieser Mineralgussträger auf Beton-Ständer montiert, mit denen sich die Laderhöhe
/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe96/4887/web/Bild1_Fuehrung.jpg
an die Spindelhöhe der Drehmaschine bei der Erstinbetriebnahme des Laders exakt anpassen lässt. An der Frontseite ersetzen Linearführungen die bisherigen Rundführungen. Auf ihnen verfahren die sechs Lagerplatten mit noch höherer Steifigkeit als bisher.

Die zweite entscheidende Veränderung betrifft das Konzept des Nachschubs der Materialstange. Durch den Einsatz von Elektromotoren, einem Nachschubwagen und einer einschwenkbaren Nachschubstange sind deutlich geringere Verfahrwege notwendig, so dass das Material bei einem Stangenwechsel nun schneller zur Bearbeitung zur Verfügung steht. Zudem verkürzt sich durch die einschwenkbare Nachschubstange die erforderliche Baulänge des Stangenlademagazins um bis zu einen Meter.

Effiziente Elektromotoren

Anstatt der bisherigen Mischung aus hydraulischen, pneumatischen und elektrischen Antrieben setzt Index beim neuen MBL ausschließlich Servo- und Schrittmotoren ein. Sie sind energieeffizienter und reaktionsschneller, was sich letztendlich in geringeren Stückzeiten, bei weniger Energiebedarf bemerkbar macht. Zudem entfallen durch die separat und individuell ansteuerbaren elektrischen Antriebe die bisher erforderliche mechanische Zwangssteuerung sowie der höhere Rüstaufwand durch Umbaumaßnahmen bei geänderten Stangen- bzw. Nachschubstangenlängen. Mit den Elektromotoren lassen sich außerdem frei wählbare Rüstpositionen anfahren, was vorher nicht möglich war. Dafür verantwortlich ist unter anderem eine eigene Steuerungslösung, die den MBL unabhängig von den Drehmaschinen
und deren Steuerungen macht. So kann nun auch mit Drehmaschinen korrespondiert werden, bei denen neben Siemens- auch Fanuc- oder Mitsubishi-CNC-Steuerungen eingesetzt werden.

Intelligenter Lader und kurze Rüstzeiten

Auch der Beladevorgang hat an Bedienerfreundlichkeit und Tempo gewonnen. Durch den senkrecht stehenden Träger ließ sich unter anderem die Zuführung der Materialstangen verbessern. Die Stangenauflage befindet sich jetzt auf einer ergonomischen Höhe von etwa einem Meter und kann während des Betriebs nachgefüllt werden. Der senkrechte Grundträger macht zudem den Platz direkt unter der Spindelmitte frei, den die zu ladende Materialstange einnehmen kann. Von dort wird sie mit drei senkrecht verfahrenden Hubarmen auf Spindelhöhe angehoben. Die Steuerung berechnet diese aus dem eingegebenen Materialdurchmesser. Zusätzliche manuelle Rüstarbeit ist nicht notwendig.

Selbst wenn ein Materialwechsel mit einer Durchmesseränderung notwendig ist, hält sich der manuelle Umrüstaufwand in Grenzen. Der Bediener muss lediglich die Kunststoffbuchsen in den sechs Lagerplatten austauschen und gegebenenfalls die Nachschubstange beziehungsweise deren stangenspezifischen Kopf wechseln. Zur Bediener- und Rüstfreundlichkeit tragen weiterhin die großen Sichtfenster über die ganze Laderlänge und die Laderabdeckung, die sich über die Spindelmitte öffnen lässt bei.

www.index-werke.de

Der neue Index MBL bietet eine nahezu spielfreie Stangenführung auf Wälzlagerbasis, ist ergonomisch optimal zu rüsten und schnell in allen Bewegungen.
Der senkrechte Mineralgussträger bringt gute Dämpfungseigenschaften und eine ausgesprochen gute Zugänglichkeit mit sich.
Servomotor, Nachschubwagen und einschwenkbare Nachschubstange sorgen für kurze, schnelle Verfahrwege und eine geringe Baulänge des MBL.
Viele Details tragen zu einer um rd. 50 Prozent reduzierten Rüstzeit bei (gegenüber dem bisherigen MBL).


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Lademagazine

QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/14827/web/Christian_Klapf.jpgUnterstützung entlang der Prozesskette
Mit dem digitalen Prozess-Assistenten emcoNNECT von Emco sollen Arbeitsvorgänge effizienter gestaltet und die Zuverlässigkeit der Maschinen weiter erhöht werden. Wir sprachen mit Dr. Christian Klapf, Leiter Forschung und Entwicklung bei Emco, über die Vorteile und Möglichkeiten der neuen Software. Von Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren