Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Spannsystem reduziert Nebenzeiten

: WNT


Der Zerspanungsspezialist WNT hat sein Angebot an leistungsfähigen Spannsystemen weiter ausgebaut. Mit den neuen, magnetischen und pneumatischen Spannsystemen können Rüstzeiten reduziert und die Kapazität der Werkzeugmaschinen erhöht werden.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe158/11350/web/PIC_IMG_SST_MST-ACTIONBILD.jpg
Mit der neuen Magnetspanntechnik von WNT können auch schwer spannbare Formen ganz einfach gespannt werden.

Mit der neuen Magnetspanntechnik von WNT können auch schwer spannbare Formen...

Die neue Magnetspanntechnik von WNT kann systemneutral und in allen gängigen Bearbeitungszentren genutzt werden kann. Neben einer Reduzierung der Maschinenstillstandzeiten bietet das System eine effektive Teilebearbeitung. So können Werkstücke von fünf Seiten in einer Aufspannung bearbeitet und dabei sicher fixier werden. Gerade bei sehr großen, ausgefallenen und schwer spannbaren Formen wirkt sich diese Eigenschaft positiv aus, denn ein Nachjustieren oder weiteres Einspannen ist oftmals nicht mehr notwendig. Per Knopfdruck wird die Spannplatte mit Strom aktiviert, danach kann der Bearbeitungsprozess ohne weitere Energiezufuhr durchgeführt werden. Durch die stromunabhängige Statusanzeige erkennt der Bediener auf einen Blick, ob die Magnetspannplatte aktiviert ist.

Die 3-Punkt-Auflage der festen Polverlängerungen dienen dem Werkstück als Auflagefläche und schaffen optimale Voraussetzungen für die Fünfseitenbearbeitung. Die magnetische Kraft der Magnetspannplatte ist so ausgelegt, dass die Polverlängerungen effektiv die Magnetkraft weiterleiten.

Rüstzeitoptimierung mit Nullpunktspannsystem

Um Maschinenkapazitäten auszureizen und Rüstzeiten auf ein Minimum zu reduzieren, ist das pneumatische Nullpunktspannsystem von WNT eine Alternative. Vor allem Unternehmen, die bei der Fertigung von Werkstücken lange Rüstungszeiten und kurze Bearbeitungszeiten haben, profitieren von der Investition in dieses System. Denn durch die Nutzung werden die Rüstzeiten minimiert und somit die Maschinenauslastung erhöht. Sämtliche Komponenten, wie Grundkörper, Spannbolzen und Spannschieber sind aus gehärtetem Edelstahl und somit korrosionsbeständig.
Darüber hinaus ist das wartungsfreie Spannmodul hermetisch abgedichtet, sodass weder Späne, Staub noch Kühlmittel eindringen können.

Das pneumatische System bietet ein hohes Maß an Prozesssicherheit durch seine präzise Kurzkegelzentrierung und der selbsthemmenden Verriegelung. Dies garantiert laut WNT eine Wechselwiederholgenauigkeit < 0,005 mm. Die Spannschieber werden durch Federkraft geschlossen und verriegeln den Spannbolzen durch Verwendung von 15° Schrägen an Spannbolzen und Spannschieber. Zusätzlich zur Federkraft können durch die Power-Funktion die Kolbenflächen mit Druckluft beaufschlagt werden. Dadurch werden die Einzugskräfte um bis zu 300 % erhöht, sodass auch höhere Zerspanungsparameter möglich sind. Die Einzugskräfte betragen bei Aktivierung nachweislich 25 kN und fixieren das Werkstück in der Anwendung zuverlässig. Die mechanische Verriegelung erfolgt über das Federpaket und ist selbsthemmend sowie formschlüssig, d. h. während der Bearbeitung muss keine Druckluft anliegen. Zum Öffnen der Module reicht eine Druckluftbeaufschlagung von maximal 6 bar.

Mit der neuen Magnetspanntechnik von WNT können auch schwer spannbare Formen ganz einfach gespannt werden.
Schnittbild des pneumatischen Nullpunktspannsystem von WNT.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Magnetspanntechnik, Nullpunktspannsysteme, Special AMB

QR code

Special Werkzeug- und Formenbau

Hermle-Haidlmair-044-1.jpg Alle Industrien, Innovationen, Produkte für professionellen Werkzeug- und Formenbau auf einen Blick.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe201/14646/web/Marco_Kern.jpgInterview mit Marco Kern, besten Europäer im Bereich CNC-Drehen bei den WorldSkills 2017
x-technik konnte mit Marco Kern, dem besten Europäer im Bereich CNC-Drehen, über die WorldSkills, die intensive Vorbereitungsphase sowie die größten Herausforderungen des besonderen Projekts sprechen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren