Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Risiken des Restmagnetismus

: Maurer Magnetic


Magnetismus ist allgegenwärtig und ein nützlicher Helfer der Industrie. Doch der Magnetismus ist anderorts die Ursache schwerwiegender Schäden. Deshalb gehört die Entmagnetisierung bereits in vielen Fertigungsbetrieben zum Standardprozedere. Viele Werkstücke werden sogar mehrfach entmagnetisiert, bevor sie den Transport zum Abnehmer antreten. Und hier zeigt sich das eigentliche Problem: viele Teile enthalten noch Restmagnetismus und remagnetisieren sich während des Transports. Beim Abnehmer angekommen, weisen sie dann erneut Feldstärken auf, die für qualitätsbewusste Hersteller inakzeptabel sind.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe157/9997/web/image001.jpg
Der Spritzgießmaschinenhersteller KrausMaffei entmagnetisiert mit einer Anlage von Maurer Magnetic grundsätzlich alle Säulen der CX-Baureihe vor Einbau in die Maschine. (Bild: KraussMaffei Technologies GmbH)

Der Spritzgießmaschinenhersteller KrausMaffei entmagnetisiert mit einer Anlage...

Seit über einem Jahrzehnt beschäftigt sich der Schweizer Magnetspezialist Albert Maurer mit den Möglichkeiten, den Restmagnetismus verlässlich aus dem Material herauszubekommen. Da herkömmliche Verfahren mehrheitlich versteckten Restmagnetismus im Material zurücklassen, entwickelte er sein eigenes Entmagnetisierverfahren. Maurers Verfahren neutralisiert das ferromagnetische Material mit ähnlichem Resultat wie ein geschmiedetes Teil, das keinem Magnetismus durch Magnetheber o. Ä. ausgesetzt war. Messungen und die Erfahrungen vieler Anwender zeigen, dass das Maurer-Verfahren ähnliche entmagnetisierende Phänomene zeigt wie hohe Permeabilität und magnetischer Selbstheilungseffekt.

Unentwegt weist Albert Maurer auf den durch Restmagnetismus entstehenden, volkswirtschaftlichen Schaden hin: „Das Tückische am Restmagnetismus ist, dass verbleibende, hartmagnetische Stellen und verzerrte, magnetische Domänen oftmals das gesamte Bauteil remagnetisieren. Gründliches Entmagnetisieren wird zur Verpflichtung für jeden verantwortungsbewussten Produzenten.“

Beispiel Partikelanhaftung

Werner Spicker, Betriebsleiter der KraussMaffei Technologies, stellte immer wieder nach den Zerspanungsprozessen eine Remagnetisierung der Bauteile fest. Außerdem führten die hohen Ströme im Verchromungsprozess von Hydraulik-Säulen zu einem Anstieg der magnetischen Feldstärken von bis zu 30A/cm. Das Anhaften von Metallpartikeln an den magnetischen Säulen würde bei fast 400 bar Systemdruck zur Zerstörung der Dichtungen und zum Ausfall der
/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe157/9997/web/Maurer_Magnetic_15_006_Bild_1_Funf_Risiken_des_Restmagnetismus.jpg
Mit dem Verfahren von Maurer Degaussing macht KraussMaffei die Kolbenstangen magnetisch völlig neutral. (Bild: KraussMaffei Technologies GmbH)

Mit dem Verfahren von Maurer Degaussing macht KraussMaffei die Kolbenstangen...

Maschine führen.

Der Spritzgießmaschinenhersteller schaffte eine Entmagnetisieranlage von Maurer Magnetic an und entmagnetisiert grundsätzlich alle Säulen der CX-Baureihe vor Einbau in die Maschine. Das Verfahren ist so gründlich, dass es keine messbaren Werte hinterlässt. „Wir hatten zuvor immer wieder unerklärlichen Schließdruckabfall bei der Inbetriebnahme. Diese Fälle haben sich drastisch reduziert“, ist Spicker zufrieden.

Auch bei Getriebeketten, welche in stufenlosen Getrieben, beispielsweise von Herstellern wie Audi und Subaru, verbaut werden, sorgt Restmagnetismus und die daraus resultierende Remagnetisierung für inakzeptable Verhältnisse. Ist die Kette nicht gründlich entmagnetisiert, verfangen sich abgeriebene Metallpartikel zwischen den Wiegedruckstücken der Getriebeketten. Die fatale Folge: die Ketten können deformiert und sogar zersprengt werden. An einer gründlichen Entmagnetisierung kommen die Hersteller also nicht vorbei, wollen sie langlebige und verlässliche Produkte herstellen.

Die oberflächliche Einhaltung von Branchenvorgaben

Der Verband der Automobilindustrie, VDA, empfiehlt in seiner „Prüfung der Technischen Sauberkeit“ eine maximale magnetische Feldstärke von 2 A/cm als unkritischen Wert für medienberührende Komponenten. Das angeblich entmagnetisierte Rohmaterial, das viele Hersteller kaufen, entpuppt sich aber als Zeitbombe, weil es nach dem Zerspanungsprozess wieder magnetisch ist. Auch ein Hersteller von Benzinpumpen musste feststellen, dass nach dem Honen wieder
alles beim Alten war. „Herkömmliche Entmagnetisierverfahren schaffen nur eine Pseudosicherheit. Der Effekt ist oberflächlich, tief im Material verbleiben die gefährlichen Domänen mit Restmagnetismus“, erklärt Albert Maurer

So auch bei Drehmomentwandlern, die aus mehreren Bauteilen verschiedener Materialien bestehen. Die Entmagnetisierung dieser Baugruppen ist wichtig, da an den Schaufelrädern und Lagern im Inneren nach dem Aufschweißen der Wuchtgewichte magnetische Felder mit Spitzenstärken von bis zu 60 A/cm auftreten können. Dieser Wert liegt weit jenseits einer akzeptablen Größenordnung. Herkömmliche Entmagnetisierungslösungen erzielen auf der Außenhaut der Werkstücke passable Ergebnisse. Die innenliegenden Komponenten werden aber nicht oder nur geringfügig entmagnetisiert. Auch wenn Messungen am Gehäuse gute Werte liefern, ist die Baugruppe nicht vollständig magnetisch rein und eine Remagnetisierung wird begünstigt.

Das Verfahren Maurer Degaussing

Weil die Ergebnisse denen des Glühens über die Curie-Temperatur hinaus durchaus ähnlich sind, nennen die Schweizer Spezialisten ihr Verfahren Curiesieren. „Durch das Curisieren ist es möglich, alle Komponenten einer gesamten Baugruppe, unabhängig von Größe und Material zu entmagnetisieren. Der Entmagnetisierpuls ist durch eine elektronische Steuerung vollständig reproduzierbar, dadurch wird das Verfahren absolut prozesssicher. Viele unserer Kunden setzen deshalb unsere Technologie schon seit Jahren erfolgreich ein“, so Albert Maurer abschließend.

Der Spritzgießmaschinenhersteller KrausMaffei entmagnetisiert mit einer Anlage von Maurer Magnetic grundsätzlich alle Säulen der CX-Baureihe vor Einbau in die Maschine. (Bild: KraussMaffei Technologies GmbH)
Mit dem Verfahren von Maurer Degaussing macht KraussMaffei die Kolbenstangen magnetisch völlig neutral. (Bild: KraussMaffei Technologies GmbH)
Teile für Weltraum-Satelliten, wie die NASA MMS-Mission, werden mit dem Maurer Degaussing Verfahren in Erdfeldfreier Umgebung entmagnetisiert: Einhaltung anspruchsvollster Grenzwerte, keine unerwünschten Phänomene wie z. B. Remagnetisierung. (Bild: Michael Howard, Spaceflight Insider)
Grünes Licht für entmagnetisierte Teile: Albert Maurer beseitigt seit über zehn Jahren Restmagnetismus. (Bild: Maurer Magnetic AG)
Entmagnetisiermaschine von Maurer Degaussing in der Produktion. (Bild: Maurer Magnetic AG)
Mobiles Entmagnetisieren der Schienen einer Tramkreuzung. (Bild: Maurer Magnetic AG)



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ind Teilereinigung, Entmagnetisieranlagen

QR code

Special Werkzeug- und Formenbau

Hermle-Haidlmair-044-1.jpg Alle Industrien, Innovationen, Produkte für professionellen Werkzeug- und Formenbau auf einen Blick.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe201/14646/web/Marco_Kern.jpgInterview mit Marco Kern, besten Europäer im Bereich CNC-Drehen bei den WorldSkills 2017
x-technik konnte mit Marco Kern, dem besten Europäer im Bereich CNC-Drehen, über die WorldSkills, die intensive Vorbereitungsphase sowie die größten Herausforderungen des besonderen Projekts sprechen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren