Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Reinigungsanlagen bereit für die Digitalisierung

: Bupi Cleaner


Bupi Cleaner®-Reinigungsanlagen, in Österreich vertreten durch Map Pamminger, sind mit einer neuen Software ausgestattet. Funktionsorientiert, modular und anlagenübergreifend aufgebaut, ermöglicht die Plattform-Architektur eine rasche Anlagenkonfiguration ohne Softwarekenntnisse. Das bringt Verbesserungen bei Effizienz und Ergonomie der Reinigungsanlagen sowie Instandhaltungserleichterungen, unter anderem durch Unterstützung direkt vom Hersteller per Fernwartung.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/14575/web/Bupi-Fill_06.jpg
Aufgrund der neuen Anlagensoftware sind die Bupi Cleaner® POWERTEC Anlagen bereit für die Digitalisierung.

Aufgrund der neuen Anlagensoftware sind die Bupi Cleaner® POWERTEC Anlagen...

An der Schwelle zur vierten industriellen Revolution hat sich Bupi Golser Mitte 2016 zu einer völligen Neuentwicklung der Software für Bupi Cleaner-Anlagen entschlossen. Unter Verwendung der Siemens-Entwicklungsumgebung TIA-Portal entstand mit Methoden der objektorientierten Programmierung eine funktionsorientierte, modular und anlagenübergreifend aufgebaute Plattform-Architektur. Sie schafft eine einheitliche Softwarebasis für die Bupi Cleaner POWERTEC®-Serie sowie für die Durchlauf- und Sonderanlagen des Halleiner Herstellers.

Konfigurieren statt Programmieren

Die Anlagenfunktionen lassen sich in der Art eines Baukastens zu Gesamtprogrammen verbinden. Da zur An- oder Abwahl einzelner Funktionalitäten nicht das gesamte Programm geändert werden muss, erfolgt die Konfiguration einer bestimmten Reinigungsanlage – samt Zusatzeinrichtungen – ausschließlich durch Parametrierung und erfordert keine Programmierkenntnisse. Das erleichtert und beschleunigt die Inbetriebnahme und hilft, Fehler zu vermeiden.

Farbige Siemens-Touchpanels mit bis zu 12“-Bildschirmen bieten Verbesserungen bei Einstellung, Betrieb und Instandhaltung der Anlagen. Bei seltenen Vorgänge wie das Entleeren oder das Durchführen einer Kaskadenbefüllung der Tanks erleichtern interaktive Schaubilder den Betriebstechnikern ihre Arbeit. Meldungen, Warnungen und Störungen werden protokolliert, Hilfetexte und die Möglichkeit, Bedienungs- und Wartungsanleitungen oder Schaltpläne direkt am Bedienteil anzuzeigen, erleichtern die Instandhaltung und beschleunigen
die Fehlersuche und -behebung.

Direkter Draht zum Hersteller

Die aktuelle Software verfügt über weitreichende Möglichkeiten zur Kommunikation nach außen, etwa um die innerhalb der Anlage erfassten Betriebsdaten zyklisch weiterzugeben. Eine wesentliche Neuerung ist die Fähigkeit aller Bupi Cleaner POWERTEC-Anlagen zur Fernwartung. Dazu wird über eingebaute Router eine sichere Verbindung zum Fernwartungsserver von Bupi Golser hergestellt. Die Unterstützung direkt vom Hersteller ist ein wertvoller Beitrag zu einer hohen Anlagenverfügbarkeit. „Mit der Neuentwicklung der Anlagensoftware haben wir die bekannten Tugenden unserer Anlagen auf eine zur beginnenden, digitalen Transformation passende, technologische Basis gestellt“, ist Eigentümer und Geschäftsführer Markus Golser überzeugt.

Aufgrund der neuen Anlagensoftware sind die Bupi Cleaner® POWERTEC Anlagen bereit für die Digitalisierung.
Die Anlagen sind mit farbigen Siemens-Touchpanels ausgestattet. Darüber lassen sich die einzelnen Anlagen ohne Programmierkenntnisse rasch und sicher konfigurieren.



Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/14827/web/Christian_Klapf.jpgUnterstützung entlang der Prozesskette
Mit dem digitalen Prozess-Assistenten emcoNNECT von Emco sollen Arbeitsvorgänge effizienter gestaltet und die Zuverlässigkeit der Maschinen weiter erhöht werden. Wir sprachen mit Dr. Christian Klapf, Leiter Forschung und Entwicklung bei Emco, über die Vorteile und Möglichkeiten der neuen Software. Von Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren