Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Prozesssicheres Trennen und Schlitzen ab 1,2 mm Breite

: Paul Horn


Der österreichische Lohnfertiger TMV Temel Metallverarbeitung & Vorrichtungsbau wollte die Fertigungsstufen Trennen und Schlitzen optimieren und zukunftssicher gestalten. Die unter der Maxime Flexibilität, Qualität und Prozesssicherheit erhofften Ergebnisse verwirklichten Trenn- und Schlitzfräser der Firma Horn, in Österreich vertreten durch Wedco.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe197/12625/web/Bild_1_1.jpg
Nach der spanenden Bearbeitung trennt der Trennfräser M310 das Fertigteil von seiner Spannfläche.

Nach der spanenden Bearbeitung trennt der Trennfräser M310 das Fertigteil von...

Seit der Gründung im Jahre 2005 hat sich die Firma TMV Temel Metallverarbeitung & Vorrichtungsbau zu einem gefragten Lieferanten von Dreh- und Frästeilen sowie von Sondermaschinen entwickelt. Das in Klaus/Vorarlberg ansässige Familienunternehmen beschäftigt aktuell 18 Mitarbeiter. Deren Engagement trägt entscheidend dazu bei, Aufträge für die Kunden aus Österreich und der Schweiz wirtschaftlich, in höchster Qualität und termingetreu auszuliefern.

Da sich die Herstellung der Einzelteile, Klein- und Großserien von der Säge- über die CNC-Bearbeitung bis zur dokumentierten Qualität am Wettbewerbsumfeld orientieren muss, befassen sich Geschäftsführer Ingo Temel und Herbert Burtscher, Produktion, kontinuierlich mit Lösungen zur Produktivitätssteigerung. Dass auf diesem Weg einige Etappen erfolgreich zurückgelegt wurden, beweisen unter anderem der Maschinenpark, die Produktionssteuerung und die CAD-/CAM-Systeme. Da aber letztlich das an der Schneide verdiente Geld über den Unternehmenserfolg mit entscheidet, gilt die Aufmerksamkeit ebenso den Zerspanungswerkzeugen. Bei der Beschaffung dieser Produktionsmittel nutzt man gerne das breite Angebot von Wedco. Deren Spezialisten konnten schon manches Fertigungsproblem kurzfristig klären und durch die rasche Lieferung von Standard- und Sonderwerkzeugen wirtschaftlich lösen.

Spannbacken von der Spannfläche trennen

Die Vorarlberger produzieren unter anderem für ein bekanntes Schweizer Unternehmen Spannbacken aus 16MnCr5 in unterschiedlicher Form, Größe und Stückzahl. Bei den Planungen für eine zukunftssichere Fertigung kontaktierte Herbert Burtscher auch Thomas Flatschacher
/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe197/12625/web/Bild_2_1.jpg
In der Vorstufe Schlitzen fräst der Schlitzfräser M101 den in der Breite mit +0.02 mm bis +0,08 mm tolerierten Schlitz in den Scharnier-Rohling.

In der Vorstufe Schlitzen fräst der Schlitzfräser M101 den in der Breite...

von Wedco. Der Zerspanungsspezialist sollte ein Werkzeug empfehlen, mit dem sich nach dem Schruppen der Unterseite und Außenkontur sowie der Backenauflage das Fertigteil von seiner Spannfläche trennen lässt. Die Spannbacken-Rohlinge werden aus Flachstahl 110 x 50 mm auf Länge gesägt und danach jeweils zu drei Stück auf der Spannpyramide eines Bearbeitungszentrums bearbeitet.

Trennfräser mit hohem Standweg

Für den 18 mm tiefen Trennschnitt in einem Durchgang empfahl Thomas Flatschacher einen Aufsteckfräser M310 mit 100 mm Schneidkreisdurchmesser. Die Werkzeuge dieser Baureihe sind als Scheiben- oder Aufsteckfräser mit Schneidkreisdurchmessern von 80 bis 200 mm für Frästiefen von 44 bis 70 mm und Fräsbreiten von 3,0 bis 5,0 mm lieferbar. Je nach Schneidkreisdurchmesser werden vier bis zwölf Wendeschneidplatten mit dem Grundkörper verschraubt. Sie sind in Rechts- und Linksausführung in verschiedenen Hartmetallsorten zum Bearbeiten von Stahl, rostfreiem Stahl sowie warmfesten Werkstoffen lieferbar. Bei allen Werkstoffen überzeugen sie durch eine hervorragende Schnittaufteilung mit einem ausgezeichneten Spanablauf.

Der für das Trennen ausgewählte Fräser ist mit fünf rechten und fünf linken, dreischneidigen Wendeschneidplatten S310 bestückt und bei einer Schnittbreite von 3,0 mm für eine Schnitttiefe von 25 mm ausgelegt. Mit den Parametern Schnittgeschwindigkeit vc = 70 m/min, Drehzahl n = 220 1/min und dem Vorschub fz = 0,13 mm überzeugte er vor allem mit seinem Standweg. Dieser ermöglichte das Abtrennen von
/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe197/12625/web/BILD-3_1.jpg
Vereinfachte Zeichnung eines Scharniers.

Vereinfachte Zeichnung eines Scharniers.

über 200 Spannbacken – ein Ergebnis, das die Verantwortlichen bei TMV voll zufriedenstellte. Die unter dem Gesichtspunkt Prozesssicherheit bei teilweise mannloser Bearbeitung bewusst niedrig gewählten Schnittdaten führten damit zu den gewünschten Ergebnissen.

Schlitzfräser bietet zukunftssichere Alternativen

Bei einem weiteren Zulieferteil, einem Scharnier aus AlMgSi1, musste ein 15,5 mm tiefer und 3,0 mm breiter Schlitz eingebracht werden. Seine Breite war mit +0,02 und +0,08 mm toleriert. Das Werkstück mit den Rohmassen 29,5 x 26,5 wird auf 12,5 mm abgesägt und danach auf einem 5-Achs-Bearbeitungszentrum Hermle C32 U fertig bearbeitet. Da sich Geschäftsführer Temel mit der 5-Seiten-Bearbeitung einen neuen Kundenkreis erschließen wollte, wurden an die Fertigung der ersten Serie mit 800 Stück/Monat qualitativ und wirtschaftlich höchste Anforderungen gestellt.

Diese Vorgaben sollte ein Schlitzfräser M101 erfüllen. Die Werkzeuge dieser Baureihe sind speziell zum Nut- und Trennfräsen konzipiert. Mit selbstklemmenden Hartmetall-Wechselschneidplatten kommen sie als Scheiben- und Aufsteckfräser mit Schneidbreiten von 1,2 bis 4,6 mm bei Frästiefen von 19,5 bis 59 mm zum Einsatz. Entsprechend den Schneidkreisdurchmessern von 80 bis 200 mm sind sieben bis 16 Zähne im Eingriff. Die Wechselschneidplatten mit Vollradius oder mit gerader Schneidkante stehen mit der Geometrie .E3. für allgemeine und rostfreie Stähle sowie Titanwerkstoffe zur Verfügung. Der Schneidplattenwechsel ist einfach und dennoch hochgenau. Mit
/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe197/12625/web/Bild_4_1.jpg
V.l.n.r.: Patricia Temel, Maschinenführerin und Juniorchefin Temel, sowie Herbert Burtscher, Produktion Temel, sind mit den Leistungen der Horn-Fräser sehr zufrieden. Philipp Dahlhaus, Technische Beratung Horn, und Ing. Thomas Flatschacher, Technische Beratung und Verkauf Wedco, freuen sich über die erfolgreichen Anwendungen.

V.l.n.r.: Patricia Temel, Maschinenführerin und Juniorchefin Temel, sowie Herbert...

einem Spannschlüssel wird der Spannfinger des selbstklemmenden Plattensitzes angehoben bis die Schneidplatte gewechselt werden kann. Ein präzisionsgefrästes Prisma im Plattensitz gewährleistet eine sichere Verbindung mit hoher Wechselgenauigkeit. Die exakte Positionierung erfolgt durch einen Anschlag im Grundkörper.

Wirtschaftliches Schlitzen in engen Toleranzen

Entsprechend des TMV-Pflichtenheftes empfahl sich Typ M101 in der Ausführung Scheibenfräser mit 63 mm Schneidkreisdurchmesser und fünf Zähnen, ausgelegt für eine Schnittbreite von 1,6 mm und eine Schnitttiefe von 19,5 mm. Aus Stabilitätsgründen werden die Außenkonturen der Scharniere in einer Aufspannung aus dem Rohling gefräst, geschlitzt und danach mit einem handelsüblichen Scheibenfräser in zehn Scharniere mit je 29,5 mm Breite getrennt. Geschlitzt wird bei einer Drehzahl n = 1.800 1/min, einer Schnittgeschwindigkeit vc = 356 m/min und einem Vorschub pro Zahn fz = 0,05 mm in zwei Arbeitsschritten: Vorfräsen und danach beidseitiges Schlichten auf die Breite von 3,0 mm in den vorgegebenen Toleranzen. Für das Schlitzen und die weiteren Arbeiten an den zehn Scharnieren wurde eine Zykluszeit von sieben Minuten benötigt, vorgegeben waren 7,3 Minuten.

„Sowohl bei den Spannbacken als auch bei den Scharnieren beeindruckten uns die Leistungen der Horn-Produkte. Da neben den Schnittleistungen auch die erreichten Standwege überzeugten, investierten wir in weitere Schlitz- und Trennfräser mit 80 und 100 mm Schneidkreisdurchmesser“, zieht Herbert Burtscher ein erstes Fazit. Mit der Produkterweiterung soll auch der Wunsch der Geschäftsleitung nach möglichst universell
einsetzbaren Schneidplatten realisiert werden. Auch wenn dafür kleine Abstriche an der Schnittleistungen in Kauf genommen werden müssen. Aus der Zusammenarbeit mit Wedco wissen die Fertigungsverantwortlichen bei TMV, dass sie bei diesen Kompromissen bestens beraten und ihre daraus resultierenden Wünsche in kürzester Zeit realisiert werden.

Nach der spanenden Bearbeitung trennt der Trennfräser M310 das Fertigteil von seiner Spannfläche.
In der Vorstufe Schlitzen fräst der Schlitzfräser M101 den in der Breite mit +0.02 mm bis +0,08 mm tolerierten Schlitz in den Scharnier-Rohling.
Vereinfachte Zeichnung eines Scharniers.
V.l.n.r.: Patricia Temel, Maschinenführerin und Juniorchefin Temel, sowie Herbert Burtscher, Produktion Temel, sind mit den Leistungen der Horn-Fräser sehr zufrieden. Philipp Dahlhaus, Technische Beratung Horn, und Ing. Thomas Flatschacher, Technische Beratung und Verkauf Wedco, freuen sich über die erfolgreichen Anwendungen.



Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/14827/web/Christian_Klapf.jpgUnterstützung entlang der Prozesskette
Mit dem digitalen Prozess-Assistenten emcoNNECT von Emco sollen Arbeitsvorgänge effizienter gestaltet und die Zuverlässigkeit der Maschinen weiter erhöht werden. Wir sprachen mit Dr. Christian Klapf, Leiter Forschung und Entwicklung bei Emco, über die Vorteile und Möglichkeiten der neuen Software. Von Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren