Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Promot Automation - Neues Beladesystem für M40-G Millturn


WFL und Promot Automation haben mit der Entwicklung eines integrierten Portalladers für das neue CNC-Dreh-Bohr-Fräszentrum M40-G Millturn bewiesen, dass Funktionalität und Ästhetik im Maschinenbau durchaus vereinbar sind.

Im Zuge der Neuentwicklung des CNC-Dreh-Bohr-Fräszentrums M40-G Millturn wurde Promot Automation GmbH zum Thema automatische Be- und Entladung von Werkstücken bereits von Beginn an in die Entwicklung eingebunden.

Ziel der Zusammenarbeit zwischen WFL und Promot war es die Vorteile und Erfahrungen der klassischen Portalbauweise, welche sich bereits an vielen gemeinsamen Projekten bewährt hat, in das neue Konzept zu übernehmen und gleichzeitig eine innovative Lösung zu finden. Weiters musste ein vielfältiges Werkstückspektrum an Futter- und Wellenteilen von 5 bis 30kg abgedeckt werden. Ein weiterer wichtiger Punkt im Pflichtenheft war die Anbindung des Portalroboters an ein Speichermagazin für Werkstücke.

Kompakte und stabile Bauweise

Das Beladesystem wird als Komplettbaugruppe an der linken Maschinenseite montiert. Die Vorteile dieser Konstruktion liegen in der besonders kompakten Bauweise sowie in der einfachen Nachrüstbarkeit bei bestehenden Maschinen. Dank horizontaler Einfahrt in den Arbeitsraum können die Werkstücke zeitsparend auf kürzesten Weg gewechselt werden. Mit Hilfe eines frei auskragenden Beladearmes mit Doppelgreifer werden sowohl die Haupt- als auch die Gegenspindel erreicht. Das heißt, der Werkstückwechsel Rohteil-Fertigteil erfolgt direkt im Arbeitsraum.

Die Arbeitsraumumhausung bleibt abgesehen von einer Tür in der linken Stirnwand vom Beladesystem unbeinflußt. Daher muß bei manueller Beladung mittels Kran keine störende Portalkonstruktion über der Maschine berücksichtigt werden. Der Anbau des Werkstückladers führt außerdem nicht zur Vergrößerung der Maschinenhöhe. Bei der Entwicklung
des automatische Beladesystems spielte auch Design eine große Rolle. So gelang es Maschine und Beladesystem als äußerst kompakte Einheit erscheinen zu lassen.


">http://www.downloadcenter.at/docs/technik/promot/M40-G_010_RT8.jpg">

Beide Spindeln können auf kürzestem Weg vom Beladearm bedient werden. Dank Einfahrt durch die Seitenwand entfallen Konstruktionen über der Maschine.

Großes Werkstückspektrum

Der integrierte Portallader bzw. der Rundtaktspeicher erlauben die Handhabung eines großen Werkstückspektrums. Ein maximales Werkstückgewicht von 2x30kg kann realisiert werden (1 Rohteil und 1 Fertigteil mit maximal je 30kg werden gleichzeitig gehalten). Es können Futterteile mit maximalen Durchmesser bis 300mm und Längen bis 250mm bzw. Wellenteile mit Durchmesser bis 120mm und einer Länge bis 700mm gehandhabt werden. Bezüglich Werkstückspeicher wurde der Portalroboter mit einen einfachen, flexiblen, ausbaufähigen Speichermagazin (Rundtaktmagazin WS7 mit z.B. 30 Werkstückpaletten) kombiniert. Verschiedene Palettenaufsatzgrößen für Teiledurchmesser von 50-350mm stehen zur Verfügung.

Flexibilität

Ebenso ist die Einbindung von Zusatzstationen in den Lader möglich. Beispielsweise kann eine Abblasbox, eine Schleuderstation, eine Wendestation, eine SPC-Schublade, eine Messeinrichtung oder eine Markierstation integriert werden.

Innerhalb weniger Minuten kann der integrierte Portallader auf neue Werkstücke umgerüstet werden. Dies erfolgt durch Auswechseln der Greiferbacken bzw. durch Wechseln des kompletten Greifsystem über Zentralverschluß. Zusätzlich werden hinterlegte Softwareprogramme aufgerufen und vorgegebene Teachpunkte quittiert.


">http://www.downloadcenter.at/docs/technik/promot/M40-G_022_RT8.jpg">

Als Werkstückspeicher dient ein flexibel ausbaufähiges Rundtaktmagazin. Palettenaufsätze für Teiledurchmesser von 50-350mm stehen dafür zur Verfügung.

Steuerung

Sowohl die Promot-Steuerung 960M als auch Siemens-Steuerung 810D bzw. 840D stehen zur Auswahl. Über eine Schnittstelle kommuniziert die Steuerung des Portalladers mit der Steuerung der Grundmaschine.
Alle Anlagen sind mit einer optischen Teilelängenvermessung (fliegende Messeinrichtung) für die Teile-Anwesenheitsüberwachung,
Lageerkennung der Teile im Greifsystem, Teilerkennung und für das automatische Finden des Einteachpunktes ausgestattet.
Mit Hilfe der Ferndiagnose können alle Anlagen vom Promot-Stammwerk aus betreut und gewartet werden.

Promot Automation GmbH

Die Firma Promot Automation GmbH ist im oberösterreichischen Voralpengebiet beheimatet, beschäftigt 130 Mitarbeiter und ist Spezialist in der Automatisation von Werkzeugmaschinen, vorwiegend für die Metallzerspanung.

Promot ist nach DIN ISO 9001:2000 und VDA 6.4 zertifziert.
Mit einem Produktionsvolumen von ca. 250 Anlagen pro Jahr wurden bereits Maschinen von mehr als 130 verschiedenen Werkzeugmaschinenherstellern automatisiert. Neben Portalrobotern (Liniear-, Ausleger-, Flächen- und integrierten Portalen) finden sich ebenso die Anbindung von Knickarmrobotern oder Hochregallagern für die Werkstück- bzw. Vorrichtungsmagazinierung im Produktportfolio. Schlüsselfertige Automatisierungslösungen werden für Einzelanlagen sowie für verkettete Mehrmaschinensysteme mit Einbindung der verschiedensten Magazinvarianten, Nebenaggregaten und Steuerungssoftware nach CE-Richtlinien ausgeführt.

http://www.promot-automation.com/


QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15628/web/PR18-03InterviewLC50-DIGILOG1.jpgZukunftsweisendes Lasermesssystem
In der Entwicklung der LaserControl DIGILOG Baureihe steckt das Know-how aus über 30 Jahren Erfahrung in der Lasermesstechnik für Werkzeugmaschinen. Wolfgang Reiser, Technischer Leiter Bereich Messkomponenten bei Blum-Novotest, erläutert im Interview, wie mit dem LC50-DIGILOG eine bewährte Technologie auf ein neues Level gehoben werden konnte und was das Besondere an diesem System ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren