Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Präzision in Hochform

: MAKINO Europe GmbH


In der Bretagne, im Nordwesten Frankreichs, liegt die Stadt Auray im Département Morbihan. In einer Region, die eher durch den Tourismus und die weltgrößte Ansammlung keltischer Menhire bekannt ist, betreibt Jean-Pierre Kantemir ein Hightech-Unternehmen, das hochgenaue kundenspezifische Formenaufbauten herstellt.

6703
Makino V99L: Ausgewählt wegen ihrer Präzision und der Fähigkeit, große Platten zu bearbeiten.

Makino V99L: Ausgewählt wegen ihrer Präzision und der Fähigkeit, große Platten...

Jean-Pierre Kantemir ist ein Selfmademan. Er machte sich 1972 in der Nähe von Lyon selbständig und arbeitete die ersten zwölf Monate sogar ganz allein. Als er 1988 nach Auray wechselte, hatte er bereits fünfzehn Mitarbeiter.

Warum aber zog er aus dem industriellen Ballungsraum Lyon in eine bretonische Kleinstadt? Jean-Pierre Kantemir erklärt das so: „In der Region gab es viele kompetente Formenbauer und in der Nähe von Auray eines der nur vier Ausbildungszentren für Formenbau in Frankreich. Wir lösen alle Probleme durch Organisation und Transport. Die Verkehrsanbindung ist ausgezeichnet und heutzutage sind Sie durch das Internet doch sowieso immer nahe an Ihrem Kunden.“ Per Videokonferenz beispielsweise werden Entwürfe für Formenaufbauten mit dem Kunden besprochen und gemeinsame Lösungen gefunden. Kantemir hat im Laufe seines Bestehens stetig expandiert. 1997 gab es bereits 35 Mitarbeiter, und die Zahl hat sich bis heute – auf 76 Mitarbeiter – mehr als verdoppelt.

Export-Geschäfte ausgebaut

Noch 1992 bediente Kantemir lediglich den französischen Markt — hauptsächlich die Automobilindustrie, die 50 Prozent des Verkaufs ausmachte. Inzwischen macht der Export 82 Prozent des Umsatzes aus. Für den Ausbau seiner Geschäfte in Deutschland und der Schweiz sieht Jean-Pierre Kantemir ein deutliches Potenzial auf dem medizinischen Markt, bei Verschlusskappen für Getränke und Kosmetika. Seine heutige Position hat Jean-Pierre Kantemir erreicht, weil er sich auf die Planung und Herstellung hochgenauer kundenspezifischer Formenaufbauten
konzentriert hat. Die Stärke des Unternehmens liegt in der Genauigkeit der Formenaufbauten bei hohen Geschwindigkeiten und der Größe der bearbeiteten Platten. Formenaufbauten können bis zu 2 t wiegen — Platten sind durchschnittlich 800 kg schwer.

Die Präzisionsarbeit beginnt bei Kantemir in der Planungsabteilung, die in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden Zeichnungen analysiert und Unklarheiten bereinigt. In der CAM-Abteilung wird anschließend ein schnelles und zuverlässiges Programm erarbeitet. Die Werkzeugvoreinstellung ist im Bearbeitungsprozess eine entscheidende Phase, da sie die Voraussetzungen für höchste Genauigkeit und Produktivität schafft. In klimatisierten Werkstätten durchlaufen die Platten dann die Prozesse Tiefbohren, Fräsen, Schleifen und Polieren. Alle Maschinen sind mit Kontroll- und Steuerungsmechanismen ausgerüstet — ein zertifiziertes Qualitätssicherungssystem ist während des gesamten Prozesses im Einsatz. Ein abschließendes 3D-Messprotokoll wird über eine Zeiss-Messmaschine erstellt. Vor der Montage wird jede Stammform exakt vermessen, strengstens kontrolliert und erst dann freigegeben.

Das Warten hat sich gelohnt

Jean-Pierre Kantemir wurde erst im Juni 2007 Makino-Kunde. Sechs Jahre hatte er auf die Maschine gewartet, die er haben wollte — ein vertikales Bearbeitungszentrum V99L. Er hatte eine Maschine gesucht, die groß genug war, um die sehr großen Platten zu bearbeiten, und gleichzeitig die erforderliche hohe Genauigkeit bot. Er wollte eine Makino wegen ihres guten Rufs: „Der Name ist für meine Kunden sehr wichtig. Wenn man eine Form auf einer „exotischen“ Maschine fertigt, wird man gefragt, wie sie wohl in zwei Jahren aussehen wird. Makino ist für seine beständige Genauigkeit bekannt. Und noch etwas ist wichtig: Wie Sie sehen, habe ich in meinem Werk viele Leute, aber wenig Platz. Die V99L ist da genau richtig, denn sie ist sehr kompakt.“

Das Warten hat sich also gelohnt. „Als ich Kunden erzählte, ich hätte eine Makino-Maschine
bestellt, fragten sie mich, wann diese geliefert würde, denn sie hatten schon Aufträge für mich. Ich habe in Deutschland Kunden, die andere Maschinen nutzen. Diese sagten mir, Makino baue bessere Maschinen. Inzwischen weiß ich selbst, dass Präzision, Design, Spindeltechnologie und Steifheit des vertikalen Bearbeitungszentrums V99L einfach besser sind“, resümiert Jean-Pierre Kantemir.

Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/14827/web/Christian_Klapf.jpgUnterstützung entlang der Prozesskette
Mit dem digitalen Prozess-Assistenten emcoNNECT von Emco sollen Arbeitsvorgänge effizienter gestaltet und die Zuverlässigkeit der Maschinen weiter erhöht werden. Wir sprachen mit Dr. Christian Klapf, Leiter Forschung und Entwicklung bei Emco, über die Vorteile und Möglichkeiten der neuen Software. Von Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren