Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Performance-Line Baureihe erweitert

: Hermle


Mit der C 650 erweitert Hermle seine Performance-Line Baureihe und bietet nun drei Maschinenmodelle für die wirtschaftliche 3- und 5-Achsbearbeitung. Die C 650 überzeugt hinsichtlich des Verfahrwegs und der Zuladung. Darüber hinaus integriert das Bearbeitungszentrum das komplette Spektrum an Features, das sich bereits bei den kleineren Schwestermodellen C 250 und C 400 bewährt hat.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe200/14082/web/19216_C650_SRT900_S_TNC640.jpg
Das Bearbeitungszentrum C 650 ist das jüngste Mitglied in der Performance-Line Baureihe. Im Bild zu sehen die Ausführung mit dem NC-Schwenkrundtisch Ø 900 x 750 und der Heidenhain Steuerung TNC 640.

Das Bearbeitungszentrum C 650 ist das jüngste Mitglied in der Performance-Line...

Die C 650 ist wie die C 250 und die C 400 in modifizierter Gantryausführung ausgelegt und hat ein Maschinenbett in Mineralgussausführung, welches in der Hermle eigenen Mineralgussgießerei hergestellt wird. Der integrierte, starre Aufspanntisch kann in der 3-Achs-Ausführung Werkstücke bis max. 3.000 kg (1.050 x 900 x 600 mm) aufnehmen und ist daher für den Werkzeug- und Formenbau und den Maschinenbau geeignet. Bei der 5-Achs-Ausführung können auf dem Schwenkrundtisch Werkstücke bis max. 1.500 kg (Ø 900 x 600 mm) bearbeitet werden. Die Verfahrwege, im mit Edelstahl verkleideten Arbeitsraum, betragen 1.050 x 900 x 600 mm bei einer Maulweite von 775 mm und einer Türöffnung von 1.050 mm. Optimale Bedingungen für eine einfache und sichere Kranbeladung.

Ausstattung und Optionen

Die C 650 hat ein integriertes Werkzeugmagazin für 42 Werkzeuge. Optional können zwei Zusatzmagazine mit 50 oder 88 zusätzlichen Werkzeugplätzen adaptiert werden. Das Bedienpult lässt sich auch bei der C 650 einfach zur Werkzeugbeladestelle schwenken, so dass der Bediener die Werkzeugkenndaten direkt in die Werkzeugtabelle in der Steuerung eingeben kann. Das an der Beladestelle adaptierte Podest mit 200 mm Höhe bietet dem Bediener optimale, ergonomische Arbeitshöhe beim be- und entladen der Werkzeuge. Die C 650 ist serienmäßig mit der Heidenhain Steuerung TNC 640 ausgestattet. Das Bedienpult hat einen großen 19“ TFT-Farb-Touchbildschirm, welcher ab sofort bei allen Hermle Maschinen verfügbar ist.

In die Steuerung integriert sind die Hermle eigenen Setups, die dem Bediener eine gute Unterstützung bei der Bearbeitung verschiedenster Fräsoperationen
ermöglichen. Auch der Einsatz verschiedenster digitaler Hermle Bausteine wie HIMS (Hermle Information-Monitoring-Software) und HACS (Hermle Automation-Control-System) sind an der C 650 optional erhältlich. Darüber hinaus können Werkzeugzusatzmagazine, verschiedene Kühl- und Spänesysteme, Absaugungen, Werkzeugbruchüberwachung /-vermessung sowie Messtaster adaptiert werden.

Im Servicefall steht das Hermle „Wartungs-Diagnose-System“ zur Verfügung, welches den Maschinenzustand kontinuierlich überwacht. Dies dient der schnellen Maschinendiagnose und der zustandsorientierten Bestimmung von Wartungsarbeiten.

Das Bearbeitungszentrum C 650 ist das jüngste Mitglied in der Performance-Line Baureihe. Im Bild zu sehen die Ausführung mit dem NC-Schwenkrundtisch Ø 900 x 750 und der Heidenhain Steuerung TNC 640.
Bei der 5-Achs-Ausführung können auf dem Schwenkrundtisch Werkstücke bis max. 1.500 kg (Ø 900 x 600 mm) hochpräzise bearbeitet werden.
Die C 650 kann optional mit dem Zusatzmagazin ZM 88k ausgestattet werden.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Vertikal-Bearbeitungszentren, EMO

QR code

Special Werkzeug- und Formenbau

Hermle-Haidlmair-044-1.jpg Alle Industrien, Innovationen, Produkte für professionellen Werkzeug- und Formenbau auf einen Blick.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe201/14646/web/Marco_Kern.jpgInterview mit Marco Kern, besten Europäer im Bereich CNC-Drehen bei den WorldSkills 2017
x-technik konnte mit Marco Kern, dem besten Europäer im Bereich CNC-Drehen, über die WorldSkills, die intensive Vorbereitungsphase sowie die größten Herausforderungen des besonderen Projekts sprechen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren