Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


OPS 650 setzt neue Maßstäbe

: Ops-Ingersoll


Premiere auf der METAV - „Open House“ zog 200 Besucher an. Die rund 200 Besucher aus ganz Deutschland die zum „Tag der offenen Tür“ den Weg in das Technologiezentrum der OPS-INGERSOLL Funkenerosion GmbH in Burbach fanden, waren sich einig.

3741
neu OPS 650 beeindruckt durch ihre exzellenten Leistungsdaten

neu OPS 650 beeindruckt durch ihre exzellenten Leistungsdaten

Die neue OPS 650 beeindruckt vor allen Dingen durch ihre exzellenten Leistungsdaten.

Matthias Schmidt, Leiter der Abteilung Verkauf und Marketing, verspricht sich viel von dem neuem Modell. Im Produktspektrum des „Allround-Anbieters“ schließt es die Lücke zwischen der OPS 600 und der OPS 800. Während die OPS 600 eine reine HSC-Finishmaschine ist und die OPS 800 vornehmlich für das Hartfräsen eingesetzt wird, ist die OPS 650 universeller als die bisherigen Typen, die eher für ein spezielles Aufgabengebiet konzipiert wurden. Besonders für Detailbearbeitungen und größere Zerspanungsaufgaben sieht Schmidt Marktpotenzial für die OPS 650.

Nachdem der Prototyp der OPS 650 seine Premiere auf der METAV Süd in München erlebte, wurde das serienreife Maschinenkonzept nun erstmalig auf der METAV Nord in Düsseldorf, vom 15. bis 19. Juni, präsentiert.

Auf der OPS 650 können nahezu
alle Materialien, von Grafit über Kupfer, Titan oder Aluminium, bis zu gehärteten Werkzeugstählen bearbeitet werden.

Die OPS 650 glänzt mit folgenden technischen Highlights:

• Gantry Design (stehendes Werkstück – fahrendes Werkzeug) mit Verfahrwegen von X=700mm, Y=550mm und Z=450mm

• Digitale Direkt Antriebe in allen Achsen mit Verfahrgeschwindigkeiten bis 30m/min, Beschleunigungen von max. 15m/sec² und Wiederholgenauigkeiten von 2 m

• Optionale A-/C-Achse (A= +/- 120°, C= 360°), welche mit dem Maschinentisch überbaut werden kann und auch jederzeit an eine 3-achsige Maschine nachrüstbar ist

• HSC Spindeln mit HSK E40 oder HSK E50 Aufnahmen, Drehzahlen von 1 bis 42000 1/min, Leistung bis 17Kw und Vektorregelung für vielfältige Bearbeitungen (z. B. Bohren und Gewindeschneiden)

• Staub- und Spritzwasserdichte Kabine für Graphit- und Nassbearbeitung

• PC-NC Steuerung mit 1,2 GHz Twin Prozessoren und einer Sercos - Zykluszeit von 250 sec

• Schwingungsdämpfung durch Hydropolbett und optimiertem Massenverhältnis von 6:1 zwischen stehenden und bewegten Maschinenteilen

• Automatisierung bis hin zum MoldCenter, welche auch nachträglich erfolgen kann


Nach Auskunft von Geschäftsführer Rainer Jung sind schon
jetzt 12 Bestellungen für die neue Maschine eingegangen. Und das, noch bevor das Maschinenkonzept offiziell auf dem Markt zu haben ist.

OPS INGERSOLL in Burbach gehört zu den international führenden Anbietern von Funkenerosions- sowie Hochgeschwindigkeitsfräsmaschinen. Das Unternehmen beschäftigt zurzeit 120 Mitarbeiter. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet man entgegen der allgemeinen Konjunkturflaute ein Umsatzplus von 20 Prozent. Von der neuen OPS 650 erhofft man sich, den positiven Trend beibehalten zu können.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Gewindeschneidgeräte, Werkstoffe, Automatisierung

QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/14827/web/Christian_Klapf.jpgUnterstützung entlang der Prozesskette
Mit dem digitalen Prozess-Assistenten emcoNNECT von Emco sollen Arbeitsvorgänge effizienter gestaltet und die Zuverlässigkeit der Maschinen weiter erhöht werden. Wir sprachen mit Dr. Christian Klapf, Leiter Forschung und Entwicklung bei Emco, über die Vorteile und Möglichkeiten der neuen Software. Von Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren