Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Ökonomisch schruppen und schlichten

: Jongen


Jongen stellte auf der AMB neben einem VHM-Programm speziell für das trochoidale Fräsen das neue System UNI-MILL FP 124 vor. Dieses neue Planfräser-Programm ermöglicht eine ökonomische Schrupp- und Schlichtbearbeitung von Edelstahl, Duplexstahl, schwer zerspanbaren Materialien und Gusswerkstoffen.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe159/11644/web/JONGEN_FP124.jpg
Das Rundplatten-Frässystem UNI-MILL FP 124 besteht aus unterschiedlichen Werkzeugtypen sowie Wendeplatten-Typen und bietet somit eine hohe Flexibilität.

Das Rundplatten-Frässystem UNI-MILL FP 124 besteht aus unterschiedlichen Werkzeugtypen...

Das Rundplatten-Frässystem besteht aus unterschiedlichen Werkzeugtypen sowie Wendeplatten-Typen und bietet somit eine hohe Flexibilität. Die effektiv 8-schneidigen Umschlagwendeplatten sind mit einer axialen Zustellung von bis zu 5,0 mm einsetzbar. Hier sind zwei verschiedene Wendeplatten-Typen verfügbar. Die Type FP 124 H ist eine präzisionsgesinterte Rundwendeplatte mit hochpositiver Spanleitstufe und gefasten sowie verrundeten Schneiden. Diese Type ist für robustere Zerspanung und zum Schruppen geeignet. Die Type FP 124 S ist eine präzisionsgesinterte Rundwendeplatte, ebenfalls mit hochpositiver Spanleitstufe und gefasten sowie verrundeten Schneiden. Diese Type ist für leichtere Zerspanung und zum Schlichten geeignet.

Breites Spektrum

Die Wendeplatten sind in fünf unterschiedlichen Qualitäten verfügbar und können somit optimal für das zu bearbeitende Material ausgewählt werden. Außerdem können im Rahmen des Fräsprogramms Werkzeuge mit unterschiedlichen Aufnahme-Systemen und Ausführungen gewählt werden. Die Werkzeuge aus hochfestem und gehärtetem Werkzeugstahl halten hohen Belastungen stand und sind aufgrund der positiven Geometrie auf nahezu allen Maschinen einsetzbar. Durch die Ausführung der Planfase werden sehr gute Oberflächengüten erzielt und die vernickelten Oberflächen erhöhen die Resistenz gegenüber Auschweißungen und Korrosion. Alle Werkzeuge sind mit Kühlkanälen für Innenkühlung ausgestattet.

VHM-Werkzeuge für trochoidales Fräsen

Das VHC-Programm von Jongen umfasst verschiedene Werkzeugtypen, die alle an die trochoidale Frässtrategie angepasst sind. Die Makro- und Mikro-Geometrien sind speziell für dieses moderne Fräsverfahren entwickelt worden, die Werkzeuge können prozesssicher mit hohen Eingriffstiefen, Schnittgeschwindigkeiten und gesteigerten Vorschüben eingesetzt werden – auch unter kritischen Einsatzbedingungen. Damit werden sehr hohe Zerspanvolumina bei gleichzeitig hohen Standzeiten ermöglicht.

Überzeugende Parameter

Durch die Zähnezahl von fünf Zähnen kann die Vorschubgeschwindigkeit erhöht und damit die Bearbeitungszeit verringert werden. Alle Werkzeuge haben optimierte Spanräume. Der Werkzeugkern ist stabil und gleichzeitig gewährleisten großzügige Spanräume eine gute Spanabfuhr. Die definierte Schneidkantenpräparation verhindert hochfrequente Vibrationen und die dadurch verbesserte Oberflächengüte der Schneidkante sorgt für eine hohe Verschleißfestigkeit. Für eine stabile Aufnahme des Werkzeugs ist der Aufnahmeschaft bei allen Werkzeugen nach DIN 6535-HB (Weldon) ausgeführt. Der Freischliff erhöht die Nutzlänge der Werkzeuge bis DIN-Einspannlänge.

Um mit dem Jongen UNI-MILL VHC-Programm möglichst viele Einsatzgebiete abdecken zu können, gibt es innerhalb des Programms vier Typen, die sich bezüglich Substrat, Beschichtung und Geometrie unterscheiden. Damit sind die Werkzeugtypen optimal an die verschiedenen, zu bearbeitenden Werkstoffe angepasst.

Das Rundplatten-Frässystem UNI-MILL FP 124 besteht aus unterschiedlichen Werkzeugtypen sowie Wendeplatten-Typen und bietet somit eine hohe Flexibilität.
Jongen stellte auf der AMB ein VHM-Programm speziell für das trochoidale Fräsen vor. Dieses umfasst verschiedene Werkzeugtypen, die alle optimal an die trochoidale Frässtrategie angepasst sind.


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/14827/web/Christian_Klapf.jpgUnterstützung entlang der Prozesskette
Mit dem digitalen Prozess-Assistenten emcoNNECT von Emco sollen Arbeitsvorgänge effizienter gestaltet und die Zuverlässigkeit der Maschinen weiter erhöht werden. Wir sprachen mit Dr. Christian Klapf, Leiter Forschung und Entwicklung bei Emco, über die Vorteile und Möglichkeiten der neuen Software. Von Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren