Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Mit bis zu 59 Werkzeugen zerspanen

Mehr Werkzeuge enthält keine Maschine aus dem Citizen-Portfolio: Je nach Ausstattungsoption bietet die Cincom D25 bis zu 59 Plätze für Drehwerkzeuge, Fräser oder Bohrer. Drei unabhängige Werkzeugsysteme sorgen für schnellen Wechsel und Simultanbearbeitung – wichtige Eigenschaften für den Einsatz in der Medizintechnik und bei Automobilzulieferern.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe199/13557/web/5908.Foto1.jpg
Zwölf Achsen, fünf davon simultan einsetzbar, machen den Langdreher Cincom D25 zur Alternative für schnelle und komplexe Zerspanung, vor allem in der Medizintechnik oder für Automobilzulieferer. (Bilder: Citizen Machinery Europe)

Zwölf Achsen, fünf davon simultan einsetzbar, machen den Langdreher Cincom...

Zwölf Achsen, fünf davon simultan einsetzbar, prädestinieren den Langdreher Cincom D25 für schnelle und komplexe Zerspanung. „Das vollkommen neue Maschinendesign und die innovative Bedienung mithilfe der High-End-Steuerung M850W von Mitsubishi sind bereits äußerlich wahrnehmbare Änderungen. Doch auch unter der Haube haben wir einige Innovationen eingepflanzt, die Türöffner für die anspruchsvolle Hochleistungsbearbeitung in der Medizintechnik oder für Automobilzulieferer sind“, umschreibt Markus Reissig, Prokurist und Leiter Service und Technik bei der Citizen Machinery Europe GmbH, in Österreich vertreten durch Capro, den neuen Langdreher.

Klein und komplex

Bis zu 59 verschiedene Werkzeuge lassen sich in der Cincom D25 unterbringen. Dabei profitieren alle von den hohen Antriebsleistungen an der Hauptspindel mit 5,5 kW oder der Abgreifspindel mit 3,7 kW und Drehzahlen von jeweils 10.000 min-1. Stangenmaterial von max. 25 mm Durchmesser und Längen von 250 mm bzw. 65 mm ohne Führungsbuchse lässt sich auf vielfältige Weise bearbeiten. Nicht zuletzt leisten die angetriebenen Werkzeuge im Vertikalhalter und für Vorderseitenbearbeitung 9.000 min-1 – die für die Rückseitenbearbeitung schaffen 6.000 min-1.

Flexibilität stand beim Maschinendesign im Fokus. So können u. a. bis zu drei Werkzeuge simultan ein Werkstück bearbeiten. Darüber hinaus ist der Langdreher mit oder ohne Führungsbuchse
verwendbar. Dadurch kann die Maschine sowohl als Lang- als auch als Kurzdreher verwendet werden. „Gerade wenn man nur hin und wieder einen Kurzdreher benötigt, ist diese Lösung mehr als nur ein Notbehelf – eine richtige Alternative“, so Markus Reissig.

Alles im Blick

Da die Cincom D25 von Grund auf neu gestaltet wurde, haben die Ingenieure auch gleich eine neue Steuerung eingebaut, die eine noch intuitivere Schnittstelle zwischen Bediener und Maschine bilden soll – das High-End-Modell Meldas M850W von Mitsubishi mit einem 15-Zoll-Touchscreen und einer integrierten ‚echten‘ Tastatur.

Halle 26, Stand D22

Zwölf Achsen, fünf davon simultan einsetzbar, machen den Langdreher Cincom D25 zur Alternative für schnelle und komplexe Zerspanung, vor allem in der Medizintechnik oder für Automobilzulieferer. (Bilder: Citizen Machinery Europe)
Bis zu 59 verschiedene Werkzeuge lassen sich über Ausbaustufen bzw. Optionen in der Cincom D25 unterbringen.
Ähnlich intuitiv wie bei einem Tablet oder Smartphone lässt sich die Cincom D25 über den 15-Zoll-Bildschirm der Highend-Steuerung Meldas M850W von Mitsubishi mit Wisch-, Touch- oder Aufziehbewegungen bedienen. Gleichzeitig sorgt eine CNC-spezifische CPU für flotte Reaktion und Verarbeitungsgeschwindigkeit. (Bild: Citizen Machinery Europe)


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Drehmaschinen, EMO

QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/14827/web/Christian_Klapf.jpgUnterstützung entlang der Prozesskette
Mit dem digitalen Prozess-Assistenten emcoNNECT von Emco sollen Arbeitsvorgänge effizienter gestaltet und die Zuverlässigkeit der Maschinen weiter erhöht werden. Wir sprachen mit Dr. Christian Klapf, Leiter Forschung und Entwicklung bei Emco, über die Vorteile und Möglichkeiten der neuen Software. Von Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren