Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Metall-Maßstäbe punkten mit Langlebigkeit

: Kipp


Die tiefgelaserten Metall-Maßstäbe zählen bereits seit einiger Zeit zu den beliebtesten Produktgruppen des Heinrich Kipp Werks. Mit ihrer abriebfesten Skalierung setzen sie vor allem in den Bereichen Langlebigkeit und Zuverlässigkeit höchste Maßstäbe. Eine Sonderausführung überzeugt durch die Kombination aus Bohrung und selbstklebender Oberfläche, die besondere Stabilität und Schmutzunempfindlichkeit garantiert.

/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe119/6636/web/KIPP_Masstabe_Aluminium_K0758.jpg
Metall-Maßstäbe sind in Aluminium oder Edelstahl, selbstklebend oder mit Bohrung, erhältlich. Foto: Kipp

Metall-Maßstäbe sind in Aluminium oder Edelstahl, selbstklebend oder mit Bohrung,...

Metallische Maßstäbe finden Anwendung im Maschinen-, Anlagen- und Vorrichtungsbau. Sie werden überall dort gebraucht, wo (Vor-)Einstellungen benötigt werden. Dank Tieflaserung sind sie auch bei häufiger Reinigung enorm abriebfest und langlebig.

Aufgrund der stetigen Erweiterungen des Standard-Sortiments ist die Produktgruppe mittlerweile sehr vielfältig. Ab Lager bietet das Heinrich Kipp Werk Metall-Maßstäbe in schwarzem, eloxiertem Aluminium und in Edelstahl mit Nullmarke und Nonius an. Bei Einsatz eines Nonius haben die Produkte eine Genauigkeit bis 0,01 mm.

Neben den standardisierten Varianten der Metall-Maßstäbe bietet KIPP auch kundenspezifische Sonderausführungen. Beispiel: Eine Kombination aus selbstklebender Oberfläche und Bohrung verleiht den Produkten höchste Stabilität und Schmutzunempfindlichkeit. Auf Anfrage sind die Metall-Maßstäbe auch in Sonderlängen verfügbar, zudem können die Skalen individuell definiert werden.

Metall-Maßstäbe sind in Aluminium oder Edelstahl, selbstklebend oder mit Bohrung, erhältlich. Foto: Kipp


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Messtechnik

QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/14827/web/Christian_Klapf.jpgUnterstützung entlang der Prozesskette
Mit dem digitalen Prozess-Assistenten emcoNNECT von Emco sollen Arbeitsvorgänge effizienter gestaltet und die Zuverlässigkeit der Maschinen weiter erhöht werden. Wir sprachen mit Dr. Christian Klapf, Leiter Forschung und Entwicklung bei Emco, über die Vorteile und Möglichkeiten der neuen Software. Von Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren