Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Mehr Laufruhe, mehr Gewinde

: Walter


Mehrfachwerkzeuge liegen im Trend, gerade auch bei der Gewindeherstellung. Walter optimiert daher ständig sein Programm in dieser Richtung durch Neuheiten oder Upgrades. Das jüngste Upgrade betrifft die Vollhartmetall-Gewindefräser mit Senkfase der Kompetenzmarke Walter Prototyp für den Gewindebereich M3 bis M16.

10-49-pi-VHM-Schaft-Gewindefräser.jpg
Die neue Version der VHM-Schaft-Gewindefräser der Kompetenzmarke Walter Prototyp wurde hinsichtlich Laufruhe und Standzeiten optimiert.

Die neue Version der VHM-Schaft-Gewindefräser der Kompetenzmarke Walter Prototyp wurde...

Mehrfachwerkzeuge liegen im Trend, gerade auch bei der Gewindeherstellung. Walter optimiert daher ständig sein Programm in dieser Richtung durch Neuheiten oder Upgrades. Das jüngste Upgrade betrifft die Vollhartmetall-Gewindefräser mit Senkfase der Kompetenzmarke Walter Prototyp für den Gewindebereich M3 bis M16.

Bei einem Feldversuch mit rostfreiem Stahl 1.4301 erreichte die neue Variante der VHM-Gewindefräser etwa die doppelte Standmenge im Vergleich zu einem Werkzeug der älteren Generation. In Zahlen: 1900/800 Gewinden. Getestet wurde mit einem Gewindefräser der Größe M8. Dieser Vorsprung beruht auf mehreren neuen Details: Ein verbessertes, extrem feinkörniges Hartmetallsubstrat sorgt für eine höhere Verschleißfestigkeit. Der auf 27 Grad vergrößerte Drallwinkel (bislang 10 Grad) bewirkt weichere Schnitte. Ein verkürzter Nutenauslauf verhindert, dass Späne in die Aufnahme gelangen und diese beschädigen. Zusätzlich erlaubt dies eine kürzere Einspannung, die Stabilität nimmt dadurch zu. In der Summe führen diese Merkmale zu mehr Laufruhe, damit zu weniger Werkzeugverschleiß, beides Bedingungen für hohe Standmengen. Eine exzellente Gewindequalität ist ein willkommener Nebeneffekt. Die maximalen Schnittgeschwindigkeiten liegen bei rund 90m/min, dieser Wert ist beispielsweise bei Vergütungsstahl 42CrMo4 noch möglich.

Die Senkfase, die vor dem Fräsen der Gewindegänge hergestellt wird, beträgt in der neuen Version 90 Grad (bislang 60 Grad). Dieser Wert hat sich in der Praxis durchgesetzt, er gewährleistet einen annähernd gratfreien Gewindeanfang.

Neu ist auch die Innenkühlung
bis zur Gewindegröße M4 (bislang bis M6). Bezüglich des Kühlmediums sind die Gewindefräser flexibel. Verwendbar sind Emulsion oder Blasluft. Die Tauglichkeit für die Minimalmengenschmierung, intern oder extern, ist ebenfalls gegeben. Die Werkzeuge sind universell einsetzbar für Werkstoffe bis 48 HRC. Die maximale Gewindetiefe beträgt 2xD.


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15628/web/PR18-03InterviewLC50-DIGILOG1.jpgZukunftsweisendes Lasermesssystem
In der Entwicklung der LaserControl DIGILOG Baureihe steckt das Know-how aus über 30 Jahren Erfahrung in der Lasermesstechnik für Werkzeugmaschinen. Wolfgang Reiser, Technischer Leiter Bereich Messkomponenten bei Blum-Novotest, erläutert im Interview, wie mit dem LC50-DIGILOG eine bewährte Technologie auf ein neues Level gehoben werden konnte und was das Besondere an diesem System ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren