Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Martin Hahn, Produktmanager bei Walter Austria

: Walter


Welche Vorteile bieten die neuen Kühlsysteme speziell bei der Produktlinie Walter Cut? Die Präzisionskühlung bietet höhere Standzeiten und mehr Produktivität durch optimale Positionierung der Kühlkanäle direkt in der Schnittzone.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe153/9626/web/Foto_Hahn_Martin.jpg
Martin Hahn, Produktmanager bei Walter Austria

Martin Hahn, Produktmanager bei Walter Austria

Dadurch erreichen wir eine optimale Einschnürung und Einrollung des Spans und daher sehr gute Oberflächenqualität und Planebenheit am Werkstück. Des Weiteren wird die Bearbeitung prozesssicherer und es entstehen keine Stillstandzeiten zum Entfernen von Span-Ansammlungen.

Ab welchen Drücken ist der Einsatz zu empfehlen?

Bereits ab 10 bar Kühlmitteldruck ergaben sowohl die Labor-, als auch die Feldversuche eine deutliche Produktivitätssteigerung in Bezug auf Standzeit und Spanbruch.

Bei welchen Anwendungen kann man diese Vorteile am besten nützen?

Speziell bei ISO Materialgruppen S und M entstehen während der Zerspanung sehr große Schnittdrücke und dadurch höhere Temperaturen in der Schnittzone. Hier bringt eine Kombination aus Span-, und Freiflächenkühlung enorme Vorteile. Dies wird nicht nur durch Standmengenerhöhung, sondern auch durch Erhöhung der Schnittgeschwindigkeit um bis zu 50% deutlich sichtbar. Aber auch bei langspanenden Materialien der ISO Gruppe P werden die Späne durch die präzise Spanflächenkühlung enger eingerollt und dadurch werden Stillstandzeiten der Maschine, durch Entfernung von möglichen Wickelspänen, vermieden.

Auch ihre Marktbegleiter haben ähnliche Systeme. Wo sehen Sie die wesentlichen Unterschiede?

In Bezug auf die Werkzeuge
gibt es viele Unterschiede, persönlich sehe ich den Vorteil für unsere Kunden im Gesamtpaket. Beginnend bei den optimalen Spanformern für die verschiedensten Materialien, die einzigartige Tiger•tec® Silver-Beschichtung bis hin zu den Aufnahmen für die innengekühlten Monoblockhalter und Stechklingen. Ganz entscheidend ist allerdings das Wissen rund um den richtigen Einsatz dieser Werkzeuge. Daher macht die flächendeckende Unterstützung unserer Außendienstmitarbeiter und Anwendungstechniker, gerade bei der Einführung solch komplexer Werkzeugsysteme, für mich den wesentlichsten Unterschied aus. Das ist auch das, was wir unter „Engineering Kompetenz“ verstehen.


Martin Hahn, Produktmanager bei Walter Austria
Die neuen Walter Cut-Tiefstechklingen mit Präzisionskühlung steigern die Standmengen auf Rostfrei-Materialien, Superlegierungen und Stahl laut Walter um bis zu 200 %.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Schmierung/Kühlung

QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe228/15314/web/People_Stumm_Markus_01.jpgEinstech- und Abstechlösungen zur Steigerung der Prozesssicherheit und Produktivität
Warum Walter auch im Bereich Ein- und Abstechen technologisch ausgereifte Lösungen bietet und diese auch Produktivität und Prozesssicherheit steigern können, verrät uns Markus Stumm, Product Manager Grooving/Thread Turning bei Walter in Tübingen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren