Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Komplettbearbeitung bis 8 Tonnen

: Reiden


Der Schweizer Werkzeugmaschinenhersteller Reiden (ÖV: M&L – Maschinen und Lösungen) stellt mit dem neuen Universal-Bearbeitungszentrum RX18 ein 5-Achsen-Bearbeitungszentrum vor, bei der die Parameter der bewährten RX10 nach oben erweitert wurden. Das zeigt sich nicht nur in den verdoppelten Arbeitswegen, sondern auch in der fünffachen Tischzuladung von 5 Tonnen. Aber das entscheidende Plus: Jetzt kann auch gedreht werden.

Reiden1.gif
Durch die Implementierung eines Drehtisches bietet die Reiden RX18 Komplettbearbeitung von Werkstückgewichten bis 8 t.

Durch die Implementierung eines Drehtisches bietet die Reiden RX18 Komplettbearbeitung...

Durch die Implementierung eines Drehtisches ist die RX18 nun prädestiniert zur Komplettbearbeitung komplexer Teile in einer Aufspannung mittels zweier Technologien. Mit der pneumatischen Spindelklemmung und dem optionalen Drehtisch können Werkstücke mit einer maximalen Drehzahl von 250 min-1 gedreht werden. Der zeitintensive Werkstückwechsel zwischen den verschiedenen Maschinen entfällt somit. Voraussetzung hierfür ist unter anderem ein stabiler Maschinenbau.

Stabilität und Präzision gewährleistet

Zu den besonderen Merkmalen der RX18 zählt sicherlich die hohe Stabilität. Das Maschinenbett und der Maschinenständer bestehen aus zwei separaten Teilen und werden miteinander verschraubt. Um den hohen Anforderungen im Maschinenbau gerecht zu werden, bestehen beide aus HYDROPOL®, einem Verbundswerkstoff aus Spezialbeton und Stahl. Zusammen bilden sie eine Einheit mit enormer Eigenstabilität, ausgezeichnetem Dämpfungsverhalten und einer hohen, dynamischen Steifigkeit, optimal für extreme Belastungen. Die Grundstabilität wird durch die Masse der beiden Bauteile gegeben. Das Maschinenbett wiegt rund 12 Tonnen und der Maschinenständer 16 Tonnen. Das gesamte Maschinengewicht beträgt 36 Tonnen.

Zudem verfügt die RX18 über kraftvolle Doppelantriebe mit wassergekühlten, direkt montierten Achsantrieben. Hohe Präzision entsteht unter anderem durch Einsatz von Rollenwälzführungen der Größe 55 mit je vier Rollenschuhen.

Durch
Reiden2.gif
Die RX18 bietet zwei hochpräzise Fräskopfvarianten. Mit dem Trigonalfräskopf können durch die spezielle Anordnung der A-Achse mit nur einer Achse Raumwinkel von -15° bis +105° bearbeitet werden.

Die RX18 bietet zwei hochpräzise Fräskopfvarianten. Mit dem Trigonalfräskopf können...

die kompakte Bauweise kann die Maschine, trotz großem Arbeitsraum, auf relativ geringen Platzverhältnissen aufgebaut werden. Die Verfahrbereiche der Maschine sind so ausgelegt, dass möglichst viele universelle Bearbeitungen ohne Umspannen möglich sind. Mit X/Y/Z von 2.200 (1.800) x 2.200 x 1.610 mm und einem Rundtisch mit ø 1.800 mm können große und komplexe Werkstücke wirtschaftlich bearbeitet werden.

Trigonal-Fräskopf mit großem Schwenkbereich

Die RX18 bietet zwei Fräskopfvarianten. Ob in der Standard- oder Trigonalvariante – der Fräskopf wird in Handarbeit perfekt zur Maschinengeometrie eingeschabt. Mit dem Trigonalfräskopf können durch die spezielle Anordnung der A-Achse mit nur einer Achse Raumwinkel von -15° bis +105° bearbeitet werden. In modernen Werkzeugmaschinen befinden sich heutzutage sämtliche Vorschubachsen jederzeit in Regelung. Fräsen mit dem Trigonalkopf in horizontaler Spindellage den großen Vorteil, dass die X- und Y-Achsen kontinuierlich in dieselbe Richtung belastet sind. Dadurch werden wechselseitige Belastungen auf das Minimum reduziert. Der Wechsel von der horizontalen in die vertikale Spindelstellung dauert im Übrigen lediglich eine Sekunde.

Ergonomisch und übersichtlich

Die Maschinenergonomie der RX18 wurde sichtlich auf die Bedürfnisse der Bediener zugeschnitten. Das Bedienpult ist verschiebbar, um möglichst nahe am Werkstück zu sein. Eine
automatische, von oben frei zugängliche Winkeltüre lässt sich bis auf 2.300 mm öffnen und ermöglicht einfaches Beladen und Entladen von großen Werkstücken mit einem Hebekran.

Dazu gewährleisten große Sichtscheiben aus Sicherheitsglas eine sichere und gute Einsicht und einen hellen, ausgeleuchteten Arbeitsraum. Der Zugang zum Arbeitstisch ist mit antirutschbeschichteten Trittbrettern und klappbaren Trittrosten ausgestattet. Die doppelwandige Schutzverschalung bietet eine komplette Innenverschalung aus Chromstahlblech.

Rund um gelungen

Mit dem Automationskonzept PCS bietet Reiden auch ein eigenes Produktportfolio im Bereich der Automatisierung an. Die platzsparenden Lösungen kommen ohne zusätzlichen Leitrechner aus. Die Schnittstelle an der Maschine ist so konstruiert, dass auch ein Anbau an
ein Palettensystem bekannter Hersteller möglich ist.

Das kompakte Regalmagazin der Reiden RX18 bietet Platz für 104 bis 400 Werkzeuge.
Hauptzeitparalleles Be- und Entladen erfolgt über eine 7-fach Beladestation. Eine kraftvolle HSK-A100 Arbeitsspindel rundet das System ab.
Durch die Implementierung eines Drehtisches bietet die Reiden RX18 Komplettbearbeitung von Werkstückgewichten bis 8 t.
Die RX18 bietet zwei hochpräzise Fräskopfvarianten. Mit dem Trigonalfräskopf können durch die spezielle Anordnung der A-Achse mit nur einer Achse Raumwinkel von -15° bis +105° bearbeitet werden.
Mit den Verfahrwegen X/Y/Z von 2.200 (1.800) x 2.200 x 1.610 mm und einem Rundtisch mit ø 1.800 mm können große und komplexe Werkstücke auch gedreht werden.
Übersichtlich und ergonomisch: Große Sichtscheiben aus Sicherheitsglas gewährleisten eine sichere und gute Einsicht in die Maschine – das Bedienpult ist verschiebbar.
Das Maschinenbett und der Maschinenständer bestehen aus zwei separaten Teilen, beide aus HYDROPOL®.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Komplettbearbeitung, Fräs-Drehzentren

QR code

Special Werkzeug- und Formenbau

Hermle-Haidlmair-044-1.jpg Alle Industrien, Innovationen, Produkte für professionellen Werkzeug- und Formenbau auf einen Blick.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe201/14646/web/Marco_Kern.jpgInterview mit Marco Kern, besten Europäer im Bereich CNC-Drehen bei den WorldSkills 2017
x-technik konnte mit Marco Kern, dem besten Europäer im Bereich CNC-Drehen, über die WorldSkills, die intensive Vorbereitungsphase sowie die größten Herausforderungen des besonderen Projekts sprechen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren