Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Kleine Schwester mit großen Vorteilen

: MAKINO Europe GmbH


Mit der Einführung der D300 auf der EMO 2011 baut Makino (ÖV: Steindl GmbH) auf den Erfolg des D500 vertikalen Bearbeitungszentrums auf. Die kleine Schwester kombiniert die Genauigkeit, die Geschwindigkeit, die Beweglichkeit und die Steifigkeit der D500 mit einfacher Bedienbarkeit und einer kompakten Grundfläche.

Makino_EMO-WZM1.gif
D300 5-Achsen-Vertikal-Bearbeitungszentrum von Makino.

D300 5-Achsen-Vertikal-Bearbeitungszentrum von Makino.

Das neue D300 vertikale Bearbeitungszentrum, das erstmals auf der EMO 2011 vorgestellt wurde, zielt auf eine Vielfalt von Märkten ab: Luftfahrt (Herstellung von Flügelrädern, Blisks und Turbinen), Werkzeug- und Formenbau (Spritzgussstücke, Kunststoff-Formteile und Schmiedeteile), hochwertige Lohnfertigung und Prototyp-Herstellung für die Automobil-, Halbleiter- und optische Industrie.

Obwohl kleiner als die D500, ist ihr Leistungsprofil durch die Eigenschaften der größeren Maschine charakterisiert: hohe Genauigkeit, hohe Geschwindigkeit, sehr gute Beweglichkeit und beruhigende Steifigkeit – und die D300 kombiniert sie mit einfachem Zugang zum Werkstück und kompakter Größe.

Hohe Geschwindigkeit und Genauigkeit

Die D500 hat sich mit ihrer Geschwindigkeit und Genauigkeit einen guten Ruf erworben, den ihre kleine Schwester aufrechterhalten wird. Die traditionelle Steifigkeit und Bearbeitungsgenauigkeit der Makino-Maschinen sind wiederum Merkmale dieses kompakteren Modells, wobei z. B. der äußerst steife Schwenktisch beidseitig getragen wird und die A/C-Achsen durch einen Motor im Direktantrieb ohne Spiel angetrieben werden.

Da die Bearbeitungszeit nicht allein von der eigentlichen Schnittzeit, sondern auch von den Nebenzeiten abhängt, ist die Werkzeugwechselzeit von 0,7 sec. der D300 besonders maßgeblich. Der 2-Paletten-APC
Makino_EMO-WZM2.gif
(Automatischer Palettenwechsler) benötigt nur 15 s für einen Palettenwechsel.

Einfache Bedienbarkeit

Die automatische Palettenwechselfunktion der Maschine beeinträchtigt den Bedienerbereich in keinster Weise. Das Design der Maschine ermöglicht es dem Kunden, das gewünschte Produktivitätsniveau auszuwählen – von einer Einzelmaschine mit einem flachen Tisch oder Palettentisch bis hin zu einer Maschine, die mit einem Palettenwechsler, Palettenmagazin, Makino-VIP-System oder einem automatischen Werkstück-Palettenwechsler (AWC) und Roboter ausgestattet ist.

Die D300 bietet dem Bediener eine einfache Bestückung, dank einer großzügig konstruierten und leichten Bedienertür, sowie einfache Bedienung durch die Nähe der Spindel und des Tisches zum Bediener. Der Zugang zum Werkstück ist besonders einfach, da der kompakte Tisch und der Spindelkopf nicht aneinanderstoßen können. Hierbei spielt das schlanke, zylindrische Design des Spindelkopfes eine entscheidende Rolle.

Obwohl das Spindeldesign neuartig ist, haben sich seine wichtigsten Komponenten vielfach bewährt. Die Standard HSK-A63 Spindel (15.000 min-1, 120 Nm, 11/22 kW) basiert auf dem praxiserprobten
Makino a51-Modell, und die wichtigsten Komponenten der Hochpräzisionsspindel (20.000 min-1, 52 Nm, 11/15 kW) sind von der Makino V33i übernommen worden.

Kompaktes Design

Die relativ kleine Grundfläche der D300 (2.800 x 2.500 x 2.500 mm) ist für kleine oder mittelgroße Auftragswerkstätten besonders interessant. Dieses kompakte Design bedeutet nicht nur, dass die D300 kleiner als ihre große Schwester ist, sondern auch kleiner als viele vergleichbare Maschinen.

Insgesamt beweist die D300, dass Makino den Kundenwünschen nach einer kleineren und leichter zugänglichen Maschine, die aber immer noch die gleiche Genauigkeit und Geschwindigkeit besitzt wie die D500, nachgekommen ist.
D300 5-Achsen-Vertikal-Bearbeitungszentrum von Makino.
Werkzeug und Werkstück können in natürlicher Körperhaltung überprüft werden.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Vertikal-Bearbeitungszentren, EMO

QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/14827/web/Christian_Klapf.jpgUnterstützung entlang der Prozesskette
Mit dem digitalen Prozess-Assistenten emcoNNECT von Emco sollen Arbeitsvorgänge effizienter gestaltet und die Zuverlässigkeit der Maschinen weiter erhöht werden. Wir sprachen mit Dr. Christian Klapf, Leiter Forschung und Entwicklung bei Emco, über die Vorteile und Möglichkeiten der neuen Software. Von Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren