Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Jubiläumsaktionen zum 50er bei Seco Tools Österreich

: Seco Tools


Seco Tools ist tief in der schwedischen Geschichte verankert. Die Wurzeln reichen bis ins Jahr 1873 zurück. Damals wurde die Firma Fagersta Bruks AG gegründet. Heute befindet sich der Hauptsitz des auf modernste Zerspanungstechnologien spezialisierten Unternehmens Seco Tools im schwedischen Fagersta. Wir nahmen den 50. Geburtstag von Seco Tools Österreich mit Sitz in Oberwaltersdorf zum Anlass, um mit Geschäftsführerin und Verkaufsleiterin Mag. Monika Rieder sowie dem technischen Leiter DI (FH) Johannes Wirtl M.Sc. über „das Schneiden“ zu plaudern. Das Interview führte Sandra Winter / x-technik

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe198/13256/web/foto_neu.jpg
Ein starkes Duo: Frau Mag. Monika Rieder ist seit dem Jahr 2001 bei Seco Tools und leitet seit vier Jahren die österreichische Niederlassung in Oberwaltersdorf. DI (FH) Johannes Wirtl M.Sc. trägt als leidenschaftlicher Techniker bereits seit 17 Jahren zum Erfolg von Seco-Österreich bei.

Ein starkes Duo: Frau Mag. Monika Rieder ist seit dem Jahr 2001 bei Seco Tools...

Frau Rieder, Seco bedeutet aus dem Lateinischen übersetzt in etwa „ich schneide“ – wofür steht dieses Unternehmen sonst noch?

Rieder: Seco Tools steht für eine erfolgreiche Marke, für qualitativ hochwertige Produkte und für eine professionelle, umfassende Beratung. Die österreichische Niederlassung, deren Ursprünge bis ins Jahr 1967 zurückreichen, konnte sich von Beginn an am Markt sehr gut behaupten. Die Umsatzkurve bewegte sich kontinuierlich nach oben – die nahezu einzige Ausnahme bildete das Krisenjahr 2009, da mussten auch wir einen Einbruch hinnehmen. Seither befinden wir uns aber wieder auf einem „schönen“ Wachstumskurs.

In welchen Bereichen verzeichnet Seco Tools Österreich derzeit Zugewinne?

Wirtl: Am meisten können wir zurzeit bei neuen Produkten im Bereich des Fräsens zulegen. Mit unserem aktuellen Technologieangebot in diesem Segment sind wir äußerst konkurrenzfähig. Außerdem können wir sehr gut durch Kompetenz und Zerspanungs-Know-how punkten. Da sich die Seco-Mannschaft durch Beständigkeit auszeichnet und die meisten unserer insgesamt 16 Mitarbeiter schon sehr lange für das Unternehmen tätig sind, konnte im Laufe der Jahre ein enormes Fachwissen angesammelt werden. Das hilft speziell bei der Bearbeitung komplexer Bauteile und/oder heikler Materialien.

Rieder:
/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe198/13256/web/Planfraesen-action.jpg
Seco Tools bietet wirtschaftliche Komplettlösungen für die spanende Fertigung. Die Lösungen beinhalten leistungsstarke Präzisionswerkzeuge zum Drehen, Fräsen, Bohren, Spindeln und Reiben sowie individuelle Sonderwerkzeuge. Im Bild die seit sieben Jahren fest im Programm befindliche Planfräsergeneration des Double Octomill™-Frässystems. Der Double Octomill ist ein äußerst vielseitiges, wirtschaftliches und produktives Fräswerkzeug, das sich hervorragend sowohl zum Schruppen als auch zum Schlichten eignet.

Seco Tools bietet wirtschaftliche Komplettlösungen für die spanende Fertigung....

Das Thema Wissenstransfer wird bei uns auch intern groß geschrieben: Sollte ein Teammitglied vor einem technischen Problem stehen, werden die Köpfe zusammengesteckt, um gemeinsam eine entsprechende Lösung zu erarbeiten. Perfektes Teamwork ist definitiv eine unserer ganz großen Stärken.

Seit wann sind Sie beide bei Seco Tools beschäftigt?

Rieder: Ich bin seit 2001 im Unternehmen und habe als Finanzmanagerin begonnen; danach immer mehr Aufgaben wie Verkaufsinnendienst, Compliance und Human Resources mitübernommen. Seit 2014 habe ich nun die Geschäftsführung der Österreich-Niederlassung von Seco Tools inne.

Wirtl: Ich bin seit Jänner 2000 ein Teil der Seco-Familie. Begonnen habe ich als damals erster Anwendungstechniker im Außendienst, von denen es heute vier an der Zahl gibt. Ich selbst leite mittlerweile die Technik-Abteilung und bin in dieser Funktion u. a. auch für den Wissens- und Technologietransfer vom schwedischen Headquarter zu uns verantwortlich. Damit sitze ich glücklicherweise direkt an der Know-how-Quelle. Vor meiner Zeit bei Seco wagte ich einmal einen „kurzen Ausflug“ in ein Unternehmen, welches nichts mit Zerspanung zu tun hatte. Dort war ich aber todunglücklich, weil eine intensive Beschäftigung mit dieser Materie für mich nicht nur ein Job, sondern vielmehr mein Leben ist!

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe198/13256/web/Foto_SECO-AT_Team_IMG_0632.jpg
Durch perfektes Teamwork sorgen die 16 Mitarbeiter für eine professionelle und umfassende Kundenberatung und -betreuung.

Durch perfektes Teamwork sorgen die 16 Mitarbeiter für eine professionelle...

Was ist für Sie das Faszinierende an der Zerspanungstechnik?

Wirtl: Es gibt nahezu kein Produkt des täglichen Gebrauchs, für dessen Herstellung es nicht an irgendeiner Stelle die Zerspanungstechnik braucht. Außerdem finde ich es bemerkenswert, wie sich diese Technologie im Laufe der Jahre weiterentwickelt hat. Es kommen permanent neue Werkstoffe auf den Markt was wiederum neue Schneidstoffe benötigt. Mittlerweile sind Schnittparameter möglich, von denen man vor 20 Jahren noch mit Bestimmtheit behauptet hätte: Das funktioniert niemals.

Früher mussten beispielsweise alle gehärteten Teile mit separaten Maschinen geschliffen werden, irgendwann erfolgte dann der Schritt vom Schleifen zum Drehen. Bei den Schneidstoffen gibt es mittlerweile PCBN (Polycrystalline Cubic Boron Nitride) Sorten, mit denen sich Werkstoffe bis 65 HRC problemlos zerspanen lassen. Auch im Bereich der Beschichtungstechnologien tut sich unglaublich viel – da können wir heute die Nanostruktur einzelner Atome so gestalten, dass sich das optimal auf die Verschleißfestigkeit der Werkzeugschneide auswirkt und, und, und.

Weil Sie soeben über diverse Technologiesprünge sprachen – wie geht Seco Tools mit der zunehmenden Digitalisierung um?

Rieder: Seco bietet den Kunden mit My Pages eine internetbasierende Plattform, über die man nicht nur einkaufen kann und die Lagerstände sieht, sondern auch Anwendungsvorschläge über „Suggest“
/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe198/13256/web/Planfraesen-alt.jpg
1979-1982: Kopierfräser R220.23

1979-1982: Kopierfräser R220.23

erhält. Ein sehr gut angenommenes Tool. Und natürlich unterstützen wir unsere Kunden bestmöglich auf dem Weg in Richtung Industrie 4.0. Unserer Erfahrung nach kommt es allerdings selten vor, dass eine smarte Fertigung durchgängig umgesetzt wird, stattdessen wird eher schrittweise optimiert – und das schon seit vielen Jahren.

Wirtl: Viele Firmen machen bei der Werkzeug- oder Schnittdatenauswahl von einer App Gebrauch und nutzen diverse Überwachungssysteme für die Maschine. Aber die Wendeplatte, die von sich aus Signale versendet, dass sie z. B. bei erreichtem Verschleiß auszutauschen ist, scheint vorerst kein Thema zu sein. Was immer mehr kommt, ist der 3D-Druck. Wobei ich persönlich davon ausgehe, dass es in bestimmten Bereichen zwar eine gewisse Ablöse geben mag, trotzdem aber definitiv ein breites Betätigungsfeld für die Zerspanungstechnik bestehen bleiben wird.

Gibt es bei Seco Tools Österreich so etwas wie einen Bestseller im Produktspektrum?

Rieder: Ganz spontan fällt mir dazu F40M ein. Das ist ein Produkt, das schon seit vielen Jahren vom Markt sehr gut angenommen wird.

Wirtl: Das ist ein Hartmetallsubstrat, das stetig verbessert und modifiziert wurde und sich im Laufe der letzten 15 bis 20 Jahre als wahrer Bestseller erwies – diese Sorte funktioniert immer und überall. F40M ist DER Klassiker, wenn eine sogenannte Allround-Wendeplatte
/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe198/13256/web/Kopierfraesen-neu.jpg
2017: Kopierfräser R217/220.28

2017: Kopierfräser R217/220.28

gesucht wird. Ich kann mir gut vorstellen, dass die neue Sorte MP2050 zukünftig in diese Rolle schlüpft.

Als weiteres Highlight der letzten Jahre würde ich Duromatic nennen. Bereits im Jahr 2007 ist es uns gelungen, einen neuen Standard in der Bearbeitungsleistung zu setzen, da mit dieser Technologie die Beschichtung auf atomarer Ebene kontrollierbar wurde. Zusammen mit der gegenwärtigen silbernen Einsatzerkennungsschicht kann heute jede eingesetzte Schneidkante identifiziert und erkannt werden.

Welchen Stellenwert hat Seco Tools Österreich im Headquarter in Schweden?

Rieder: Nun, obwohl die österreichische Landesgesellschaft relativ klein ist, werden wir sehr wohl beachtet. Unsere schwedischen Kollegen wissen unsere Ideen und Vorschläge zu schätzen, der Kontakt ist sehr intensiv und konstruktiv.

Wirtl: Was wir von den Produktmanagern aus Schweden immer wieder zu hören bekommen: Dass man mit uns sehr gut zusammenarbeiten kann, dass wir wirtschaftliche und höchst produktive Ergebnisse liefern und dass wir auch einfach „gemütlich“ sind. Wir sind natürlich professionell bei der Arbeit, aber der Spaß an der Sache geht dabei
/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe198/13256/web/Planfraesen-neu.jpg
2010: Planfräser Double Octomill

2010: Planfräser Double Octomill

nicht verloren.

Und wie wird der 50er der Österreich-Tochter gefeiert?

Rieder: Unsere Kunden sind unsere Partner und für sie haben wir deshalb drei besondere Jubiläumsaktionen zusammengestellt: Mit 50 %-Rabatt bei neuen und bewährten Produkten im Bereich Fräsen, Drehen und bei VHM-Werkzeugen möchte sich Seco bei ihren Kunden für die langjährige Treue und eine gute Zusammenarbeit bedanken. Die angebotenen Aktionen sind bis 31. Juli 2017 gültig. Und es werden weitere Angebote zu den im Herbst neu erscheinenden Produkten folgen.

Ihr Geburtstagwunsch für die nächsten Jahre?


Rieder: Dass unser beständiges Team auch die nächsten Jahre so erfolgreich ein gesundes Wachstum gewährleistet und unsere Kunden die wertvolle Beratung weiterhin schätzen.

Dazu wünschen wir alles Gute und bedanken uns für das interessante Gespräch.

Zur Geschichte von Seco Tools Österreich

1967 wurde das Unternehmen DANIT Dansk Haardmetal GmbH in Österreich gegründet, welches ab 1977 unter dem Namen Seco Hartmetall
GmbH weitergeführt wurde. 1981 erhielt die Firma ihren heutigen Namen Seco Tools GmbH. Dabei handelt es sich um ein Tochterunternehmen des schwedischen Konzerns Seco Tools AB, der weltweit in 70 Ländern vertreten ist und rund 5.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Seco Tools Österreich ist ein reines Handelsunternehmen. Zu Beginn noch für die östlichen Nachbarländer wie die damalige Tschechoslowakei und Ungarn verantwortlich, ist man seit Ende des letzten Jahrhunderts ausschließlich für den österreichischen Markt tätig. Durch perfektes Teamwork sorgen die heute 16 Mitarbeiter für eine professionelle und umfassende Kundenberatung und -betreuung.
Ein starkes Duo: Frau Mag. Monika Rieder ist seit dem Jahr 2001 bei Seco Tools und leitet seit vier Jahren die österreichische Niederlassung in Oberwaltersdorf. DI (FH) Johannes Wirtl M.Sc. trägt als leidenschaftlicher Techniker bereits seit 17 Jahren zum Erfolg von Seco-Österreich bei.
Seco Tools bietet wirtschaftliche Komplettlösungen für die spanende Fertigung. Die Lösungen beinhalten leistungsstarke Präzisionswerkzeuge zum Drehen, Fräsen, Bohren, Spindeln und Reiben sowie individuelle Sonderwerkzeuge. Im Bild die seit sieben Jahren fest im Programm befindliche Planfräsergeneration des Double Octomill™-Frässystems. Der Double Octomill ist ein äußerst vielseitiges, wirtschaftliches und produktives Fräswerkzeug, das sich hervorragend sowohl zum Schruppen als auch zum Schlichten eignet.
Durch perfektes Teamwork sorgen die 16 Mitarbeiter für eine professionelle und umfassende Kundenberatung und -betreuung.
1979-1982: Kopierfräser R220.23
2017: Kopierfräser R217/220.28
2010: Planfräser Double Octomill
1986: Abstechsystem 150.10
2016: Abstechsystem 150.10 JETI
1986-1991: Scheibenfräser 335.10
2017: Scheibenfräser 335.10-A



Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/14827/web/Christian_Klapf.jpgUnterstützung entlang der Prozesskette
Mit dem digitalen Prozess-Assistenten emcoNNECT von Emco sollen Arbeitsvorgänge effizienter gestaltet und die Zuverlässigkeit der Maschinen weiter erhöht werden. Wir sprachen mit Dr. Christian Klapf, Leiter Forschung und Entwicklung bei Emco, über die Vorteile und Möglichkeiten der neuen Software. Von Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren