Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Innovation meets Education

: DMG MORI


Lehrlinge aus der Metallbranche sowie Schüler aus einer öffentlichen Bildungseinrichtung mit einem technischen Ausbildungsschwerpunkt wurden seitens DMG Austria eingeladen, ein Werkstück einzusenden, welches eigenständig konstruiert, programmiert und gefertigt wurde. Die insgesamt 29 kreativen Einsendungen wurden im Zuge der DMG Bodenseemesse in Klaus – direkt am Eingang präsentiert – und vom interessierten Fachpublikum (ca. 700 Besucher während der Bodenseemesse) bestaunt.

DMG_Ausbildung1.gif
„Ausgezeichnete“ kreative Köpfe mit den Jury-Mitgliedern Manfred Brandl, Maria Gabriel und KommR Egon Blum.

„Ausgezeichnete“ kreative Köpfe mit den Jury-Mitgliedern Manfred Brandl,...

Eine fachkundige Jury, bestehend aus KommR Egon Blum, ehemaliger Regierungsbeauftragter für Jugendbeschäftigung und Lehrlingsausbildung, Manfred Brandl, Geschäftsführer der Firma Liebherr und Vorsitzender des Arbeitskreises Lehrlingsausbildung in der VEM (Vorarlberger Elektro- und Metallindustrie) sowie Dipl. Kunsttherapeutin Maria Gabriel, prämierte die innovativsten Werkstücke und entschied sich, Platz 1 und Platz 3 an je zwei Bewerber zu vergeben.

Somit teilte sich die Fa. Liebherr Nenzing mit ihrem Werkstück „Schachspiel“ und die HTL Lienz mit ihrer „Entwicklung zum Stern“ den ersten Platz. Platz 2 belegte ebenfalls die HTL Lienz mit ihrer „Handlingstation“. Auf Platz 3 landeten „ROBO“ der Fa. Geislinger und die pneumatisch (elektrisch) verstellbaren Leisten, eingereicht von der HTBLA Neufelden.

Kreativität und Engagement lohnen sich

Den innovativsten Nachwuchstalenten wurden Top-Preise wie iPads, iPod touch und iPod nano‘s überreicht, die vom Veranstalter DMG Austria zur Verfügung gestellt wurden. Die beiden erstplatzierten Ausbildungseinrichtungen erhielten zusätzlich einen Werkzeugkoffer der Firma Walter im Wert von je € 10.000,-.

Herr KommR Egon Blum äußerte sich im Namen der Jury zum Wettbewerb wie folgt: „Die Nachwuchstalente präsentierten ihre Werkstücke, die durchwegs beeindruckend waren, entweder persönlich oder teilweise in Form einer Videobotschaft. Die
Jurymitglieder setzten bei der Entscheidung des talentiertesten CNC-Artisten Österreichs auf Bewertungskriterien wie Innovation und Kreativität, Komplexität bzw. Aufwand und Gesamteindruck.“

Mit der Ausrichtung dieses Wettbewerbes schaffte die DMG Austria eine geeignete Plattform für auszubildende CNC-Fachkräfte aus der spanabhebenden Metallbearbeitung, um die bislang erworbene Fachkompetenz unter Beweis zu stellen. „Neben der Zielsetzung, engagierten Jugendlichen zu beweisen, dass ihr Engagement in der Wirtschaft mit großem Interesse beobachtet wird, war diese Veranstaltung letztlich auch ein überzeugender Hinweis auf den hohen Stellenwert unserer Fachkräfte – betrieblichen Elite – im Bereich der CNC-tätigen Experten“, so die DMG-Verantwortlichen.

Wie wichtig der DMG die Wertschätzung von Fachkräften ist, beweist ihr Vorhaben, diese erfolgreiche Veranstaltung im Jahre 2012 erneut durchzuführen.
„Ausgezeichnete“ kreative Köpfe mit den Jury-Mitgliedern Manfred Brandl, Maria Gabriel und KommR Egon Blum.
Die insgesamt 29 kreativsten Werkstücke wurden im Zuge der DMG-Bodenseemesse in einer Glasvitrine präsentiert – und bestaunt.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ausbildungsmaschinen, Sonstiges

QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/14827/web/Christian_Klapf.jpgUnterstützung entlang der Prozesskette
Mit dem digitalen Prozess-Assistenten emcoNNECT von Emco sollen Arbeitsvorgänge effizienter gestaltet und die Zuverlässigkeit der Maschinen weiter erhöht werden. Wir sprachen mit Dr. Christian Klapf, Leiter Forschung und Entwicklung bei Emco, über die Vorteile und Möglichkeiten der neuen Software. Von Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren