Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


In der CNC-Bearbeitung zuhause

: Hurco


Auf der diesjährigen EMO informiert der Werkzeugmaschinenhersteller Hurco über sein komplettes Leistungsspektrum in der CNC-Bearbeitung. Live zu sehen sind Neu- und Weiterentwicklungen an 3-, 4- und 5-Achs-Bearbeitungszentren, durch die sich Durchlaufzeiten von Werkstücken weiter verbessern.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe199/13772/web/H12-1.jpg
Für Hochgeschwindigkeitsanwendungen in Werkzeug- und Formenbau sowie Luft- und Raumfahrt: Auf der EMO zeigt Hurco das universell einsetzbare Takumi-Model H12. (Bilder: Hurco)

Für Hochgeschwindigkeitsanwendungen in Werkzeug- und Formenbau sowie Luft-...

„Wir zeigen auf der EMO neue Verfahren für unterschiedlichste Anwendungen: Dazu gehören der Einsatz eines Automatisierungssystems mit Beladeroboter, das High-Speed-Maschinenportfolio von Takumi und Verbesserungen in der Mehrachs-Bearbeitung“, berichtet Michael Auer, Geschäftsführer von Hurco Deutschland.

HSC-Maschinen und Automation

Takumi Machinery gehört seit 2015 zu Hurco. Seine Hochgeschwindigkeitsmaschinen erreichen eine hohe Oberflächengüte. Neben Anwendungen im Werkzeug- und Formenbau eignen sie sich besonders für den Einsatz in der Medizintechnik sowie in der Luft- und Raumfahrt.

Die Kooperation von Werkzeugmaschine und Beladeroboter zeigt Hurco auf der EMO am Beispiel des CNC-Bearbeitungszentrums VMX 30Ui. Dort erfolgen Maschinenbe- und -entladung per Automatisierungssystem mit Beladeroboter, was die Bearbeitungszeiten der Werkstücke weiter verbessert.

Neues 5-Achs-Bearbeitungszentrum

Als Messeneuheit präsentiert Hurco das 5-Achs-Bearbeitungszentrum U800 von Takumi. Dessen kompakte Gantry-Bauweise sorgt für hohe Steifigkeit, hohe Genauigkeit, thermische Stabilität und reduziert den Platzbedarf. Sie ist ausgestattet mit einem Rundtisch (800 mm Durchmesser,
1.000 kg max. Tischlast) für große und schwere Werkstücke. Die A-Achse mit beidseitigem Torque-Antrieb und die C-Achse mit Torque-Antrieb garantieren ein hohes Antriebs- und Klemmmoment.

Die kompakten Bearbeitungszentren mit großem Arbeitsraum der VMXi-Serie eignen sich für die Sonder- oder Kleinserienfertigung. Ergänzt durch einen Kitagawa GT 200 Rundtisch als vierte Achse vergrößert sich ihr Anwendungsspektrum zusätzlich. Die zusätzliche Achse kann je nach Anforderungen problemlos installiert oder deinstalliert werden.

Weniger Umspannvorgänge durch Werkstückübergabe

Die CNC-Drehzentren von Hurco wurden für Universal-Drehanwendungen konzipiert und vereinfachen den Übergang von der manuellen Drehbearbeitung. Durch Werkstückübergabe gibt es weniger Umspannvorgänge. Damit verringert sich das Fehlerpotenzial, das durch Umspann-Ungenauigkeiten entsteht.

Für Hochgeschwindigkeitsanwendungen in Werkzeug- und Formenbau sowie Luft- und Raumfahrt: Auf der EMO zeigt Hurco das universell einsetzbare Takumi-Model H12. (Bilder: Hurco)
Geringerer Schulungsaufwand und kürzere Rüstzeiten: Das Bearbeitungszentrum VMX 30Ui erleichtert den Einstieg in die 5-Achs-Bearbeitung.
Mehrachsdrehzentren von Hurco für die Komplettbearbeitung mittelgroßer Teile. (Bilder: Hurco)



Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe228/15314/web/People_Stumm_Markus_01.jpgEinstech- und Abstechlösungen zur Steigerung der Prozesssicherheit und Produktivität
Warum Walter auch im Bereich Ein- und Abstechen technologisch ausgereifte Lösungen bietet und diese auch Produktivität und Prozesssicherheit steigern können, verrät uns Markus Stumm, Product Manager Grooving/Thread Turning bei Walter in Tübingen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren