Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Hydrodehnspanntechnik von WNT bietet höchste Drehmomente bei extrem schlanker Bauform

: WNT


Bislang waren Schrumpfaufnahmen die erste Wahl, wenn es darum ging, Fräser mit kleinen Durchmessern präzise zu halten. Durch ein additives Herstellungsverfahren ist es WNT gelungen, eine neue Generation an Hochdruck-Spannfuttern zu entwickeln, die hinsichtlich Rüstzeiten, Prozesssicherheit und Benutzerfreundlichkeit Vorteile gegenüber Schrumpfaufnahmen bieten.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe185/11620/web/PIC_MAR_PRD_AUF_Tool-in-Action-Hydrodehnspannfutter.jpg
Die nächste Generation der Hydrodehnspanntechnik spart Rüstzeiten und ist eine optimale Alternative zu Schrumpfaufnahmen.

Die nächste Generation der Hydrodehnspanntechnik spart Rüstzeiten und ist...

Vor allem die schnellen Rüstzeiten überzeugen, denn im Vergleich zur Schrumpfaufnahme entfallen gleich mehrere Arbeitsschritte, wie die Vorbereitung des Schrumpfgeräts, das Aus- und Einschrumpfen sowie die Abkühlungsphase. Außerdem können aufgrund der besseren Dämpfungseigenschaften des Hochdruck-Spannfutters gerade bei größerer, seitlicher Zustellung bessere Oberflächen erreicht werden als bei Schrumpfaufnahmen. Ein weiterer Vorteil ist, dass mit ansteigender Temperatur automatisch höhere Haltekräfte generiert werden, bei Schrumpfaufnahmen nehmen diese mit höherer Temperatur der Aufnahme ab.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Hydro-Dehnspannfutter

QR code

Special Werkzeug- und Formenbau

Hermle-Haidlmair-044-1.jpg Alle Industrien, Innovationen, Produkte für professionellen Werkzeug- und Formenbau auf einen Blick.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe201/14646/web/Marco_Kern.jpgInterview mit Marco Kern, besten Europäer im Bereich CNC-Drehen bei den WorldSkills 2017
x-technik konnte mit Marco Kern, dem besten Europäer im Bereich CNC-Drehen, über die WorldSkills, die intensive Vorbereitungsphase sowie die größten Herausforderungen des besonderen Projekts sprechen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren