Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Hochvorschubfräser halbieren die Fertigungszeit

: Ingersoll


Bei Fuchshofer Präzisionstechnik, einem jungen, innovativen Unternehmen in der West-Steiermark, gelang es den Zerspanungsspezialisten von TCM, die Bearbeitungszeit bei Bauteilen für die Luftfahrtindustrie um bis zu 50 % zu reduzieren. Der Schlüssel dafür waren Werkzeuge der GoldQuadF-Serie, einer neuen Generation von positiven, weichschneidenden Hochvorschubfräsern von Ingersoll.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe201/13789/web/Bild_6.jpg
Die Bearbeitung des ausgewählten Testbauteils mit der Ingersoll GoldQuadF verlief völlig problemlos. Gegenüber der bisherigen Bearbeitung konnte die Fertigungszeit um ca. 50 % reduziert werden.

Die Bearbeitung des ausgewählten Testbauteils mit der Ingersoll GoldQuadF verlief...

Die Fuchshofer Präzisionstechnik GmbH ist ein Paradebeispiel für den gerne verwendeten Begriff „junges, aufstrebendes Unternehmen“. Im Jahr 1994 durch Hannes Fuchshofer gegründet, ist man heute kompetenter Partner von namhaften Unternehmen der Luft- und Raumfahrt sowie der Automobil- und Elektronikindustrie und der Medizintechnik. Ein Ausruhen auf dem Erreichten käme dem Gründer Hannes Fuchshofer aber nicht in den Sinn. „Wir bleiben unserem Motto treu: Heute besser als gestern. Morgen besser als heute“, erläutert der Geschäftsführer der Fuchshofer Präzisionstechnik GmbH seine Firmenphilosophie. Wenn er über seine kurzfristige Planung bei der Firmenentwicklung berichtet, gewinnt man vielmehr den Eindruck, hier wird gerade durchgestartet.

Am Standort Eibiswald wurdekräftig investiert. Es entstand eine neue 2.600 m² große Hochpräzisions-Fertigungshalle mit einem Investitionsvolumen von fast sieben Mio. Euro, in die die komplette mechanische Fertigung – Drehen, Fräsen, Schleifen – verlagert wurde. Auch die innovativen Ultra-Sonic-Technologien werden in dem neuen Betriebsgebäude untergebracht. Ziel ist es, dass die bestehenden Betriebsflächen von 1.800 m² komplett für die zukunftsträchtige Additive Fertigung (3D-Druck) zur Verfügung stehen.

Solide und innovativ...

sind die Adjektive, welche die Aktivitäten und Fertigungslinien bei Fuchshofer trefflich beschreiben. Wobei sie hier keine Gegensätze darstellen, sondern sich hervorragend ergänzen. Die Fertigungslinien CAM-CNC-Präzisionstechnik, Sondermaschinenbau & Montage stehen dabei für das solide Fundament des Unternehmens. Die Bereiche Ultrasonic Schleiftechnik
/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe201/13789/web/Bild_5_.jpg
Von den Herren Sebastian Suitner (TCM Verkauf und Technik), Alexander Tammerl und Hannes Fuchshofer (v.l.n.r.) wurden einige Werkstücke auf Optimierungspotential untersucht – u. a. wurde ein Bauteil für die Luftfahrtindustrie als Testwerkstück ausgewählt.

Von den Herren Sebastian Suitner (TCM Verkauf und Technik), Alexander Tammerl...

und Additive Fertigung zeugen von der Innovationskraft und dem Willen von Hannes Fuchshofer, den zweiten Absatz des Firmenslogans „Morgen besser als heute“ nicht nur zu nennen, sondern auch zu leben.

Das junge Unternehmen beschäftigt derzeit etwa 80 Mitarbeiter und hat sich auf kleine, präzise Teile spezialisiert, die in erster Linie für Unternehmen der Medizintechnik, Elektrotechnik, des Motorsports sowie der Luft- und Raumfahrt gefertigt werden.

Wachstum durch Innovation

Um das Unternehmensziel „Wachstum durch Innovation“ zu erreichen, sind aber nicht nur die richtigen und zukunftsweisenden Produkte und Fertigungsverfahren notwendig – auch ein gut ausgebildeter und hochmotivierter Mitarbeiterstab ist Voraussetzung für den Erfolg. Daher sind die Aktivitäten bei Fuchshofer auch im Ausbildungsbereich außergewöhnlich: so liegt die Ausbildungsquote mit 10 bis 12 % weit über dem Durchschnitt. Nach der Ausbildung werden die zielstrebigen Mitarbeiter gefördert. Ausbildungen zum Werkmeister sowie Weiterbildung im 3D-Druck und auch Unterstützung beim „Dualen Studium“ können junge, aufstrebende Facharbeiter erwarten.

Additve Fertiung als Zukunfsfaktor

„Die
/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe201/13789/web/Bild_8.jpg
Die Werkzeuge der GoldQuadF-Serie haben bei Fuchshofer zu erheblich reduzierter Bearbeitungszeit und somit zu hoher Wirtschaftlichkeit geführt.

Die Werkzeuge der GoldQuadF-Serie haben bei Fuchshofer zu erheblich reduzierter...

Möglichkeiten der additive Formgebung sowie das Potential der Optimierung von Bauteilen sind nahezu grenzenlos", betont Fuchshofer. Es seien sogar Produkte und Formen möglich, die mit zerspanender Bearbeitung nicht zu produzieren sind. Vor allem in der Luft- und Raumfahrt sowie in der Medizintechnik sind hochfeste, jedoch wesentlich leichtere Produkte möglich.

Die Additive Fertigung verlangt vom Konstrukteur und vom Anwender einen völlig neuen Denkansatz, um das Potential des neuen Verfahrens möglichst optimal auszureizen. „Von den insgesamt 4.400 m² künftiger Produktionsfläche werden über 40 % für die neue Technologie 3D-Druck zur Verfügung stehen", so der Geschäftsführer weiter und zeigt, welche Bedeutung man dieser neuen Technik einräumt.

Fruchtbare Zusammenarbeit mit TCM-Ingersoll

Um dem eigenen hohen Anspruch gerecht zu werden, sind auch leistungsfähige und zuverlässige Partner notwendig. Folglich stellt man bei der Fuchshofer Präzisionstechnik an die Werkzeughersteller die gleichen hohen Anforderungen wie an die eigenen Mitarbeiter und die Fertigung. Für die Werkzeugbeschaffung legte man von Anfang an viel Wert auf einen regionalen Partner, der über ein hohes Zerspanungs-Know-how und eine moderne, wettbewerbsfähige Produktpalette verfügt. Beim Einsatz von Zerspanungswerkzeugen sowie der technischen Unterstützung stellt man bei Fuchshofer hohe Ansprüche, da hochfeste Materialien bei oft hohen Auskragungen vibrationsfrei bearbeitet werden müssen.

TCM ist ein international tätiger „Total Solution Provider“ rund um den Fertigungsprozess. Die Dienstleistungen, die TCM weltweit anbietet, sind vielseitig
/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe201/13789/web/Bild_3.jpg
Die Additive Fertigung baut Bauteile Schicht für Schicht aus Werkstoffen auf, die als feines Pulver vorliegen. Bei Fuchshofer wird der Additiven Fertigung künftig die bestehende Betriebsfläche von 1.800 m² gänzlich zur Verfügung stehen.

Die Additive Fertigung baut Bauteile Schicht für Schicht aus Werkstoffen auf,...

und reichen von Tool Management über projektbezogene Werkzeugauslegungen, Werkzeugverwaltungs- und Ausgabesysteme bis hin zu Schulungen im Zerspanungsbereich. Durch einige Prozessoptimierungen mit Ingersoll Werkzeugen hatte sich Herr Sebastian Suitner (TCM, Verkauf und Technik) schon als zuverlässiger und erfahrener Partner für die verschiedensten Zerspanungsaufgaben bewährt. Weiterhin hatte Herr Hannes Fuchshofer durch seine langjährigen Kontakte zu Herrn Manfred Kainz (CEO und Gründer von TCM) ein hohes Vertrauen in das Unternehmen.

Zudem hat man bei TCM mit der Ingersoll Werkzeuge GmbH einen äußerst qualifizierten Partner, der über eine breite Palette an Zerspanungswerkzeugen verfügt, die wegen ihrer Leistungsfähigkeit und weichschneidenden Zerspanung geschätzt werden. Bei Zerspanungsversuchen sowie Serviceeinsätzen kann Sebastian Suitner (TCM Verkauf und Technik) auf die Unterstützung von Alexander Tammerl (Ingersoll Verkaufsleiter Gebiet Österreich) und sein gesamtes Team zurückgreifen.

Fertigungsoptimierung mit Ingersoll GoldQuadF

In einem gemeinsamen Projekt wurde die Produktion bei Fuchshofer durchleuchtet, und dabei auf die häufig wiederkehrenden Bearbeitungsaufgaben konzentriert. Dabei wurden einige Werkstücke in die engere Wahl gezogen und auf Optimierungspotential untersucht. Ein Bauteil für die Luftfahrtindustrie aus hochfestem Aluminium wurde als Testwerkstück ausgewählt, da es als sehr typisch für viele bei Fuchshofer zu bearbeitenden Werkstücke angesehen werden kann. Die Werkzeugspezialisten von TCM und Ingersoll wählten für diese Bearbeitung einen Hochvorschubfräser der GoldQuadF-Serie. Diese
/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe201/13789/web/Bild_1.jpg
Die Fuchshofer Präzisionstechnik GmbH gilt als kompetenter Partner von namhaften Unternehmen der Luft- und Raumfahrt sowie der Automobiltechnik. (Bilder: Ingersoll)

Die Fuchshofer Präzisionstechnik GmbH gilt als kompetenter Partner von namhaften...

Serie ist geeignet für stabile und weniger stabile Schnittbedingungen. Für die Bearbeitung von Stahl, Guss und exotischen Materialien stehen passende Geometrien und Hartmetallsorten zur Verfügung.

Da das gewählte Werkzeugprogramm sehr vielseitig ist, kann es bei Fuchshofer nicht nur für die Bearbeitung des hier ausgewählten Bauteiles aus hochfestem Aluminium, sondern auch für die Bearbeitung von Edelstahlbauteilen verwendet werden. Die Bearbeitung des ausgewählten Testbauteils verlief völlig problemlos. Mit einem Aufsteckfräser, Durchmesser 50 mm, und einem Einschraubfräser, Durchmesser 35 mm, wurde das Werkstück dank der Hochvorschubgeometrie der Wendeschneidplatten in Rekordzeit prozesssicher bearbeitet.

Fertigungszeiten um bis zu 50 % reduziert

Gegenüber der bisherigen Bearbeitung konnte die Fertigungszeit um ca. 50 % reduziert werden. Aber nicht nur die enorme Zeitersparnis beeindruckte Hannes Fuchshofer, auch das ruhige, vibrationsarme Fräsverhalten wurde von ihm lobend erwähnt: „Diese weichschneidenden Werkzeuge schonen mit Sicherheit unsere Maschinen." Nach dem erfolgreichen Einsatz wurde daher entschieden, dass die Werkzeuge der Ingersoll GoldQuadF-Serie als Standardwerkzeuge zur Bearbeitung von Bauteilen für die Luftfahrtindustrie sowie anderen prismatischen Bauteilen herangezogen werden sollen. Die bisher eingesetzten Werkzeuge mit 9,4 mm Wendeschneidplatte erlauben eine Schnitttiefe bis ap = 1,5 mm. Weitere Versuche mit dieser Werkzeugserie sind geplant und sollen auch auf die Fräser mit 13 mm Wendeschneidplatte und größerer Schnitttiefe ausgeweitet werden.

„Alle GoldQuad F-Werkzeuge zeichnen
sich durch einen flachen Anstellwinkel aus, der sehr hohe Zahnvorschübe erlaubt und somit die Bearbeitungszeit drastisch reduziert", begründet Alexander Tammerl die gute Performance. Für die unterschiedlichsten Materialien und Bearbeitungsbedingungen stehen drei Wendeschneidplattenabmessungen und verschiedene Geometrien zur Verfügung. Neben neutralen Geometrien sind auch besonders weichschneidende, positive Wendeschneidplatten im Programm. „Die Werkzeuge der GoldQuadF-Serie sind durch ihre universelle Einsetzbarkeit in unterschiedlichen Bauteilen und Materialien besonders für einen Lohnfertiger wie Fuchshofer, der sich auf präzise Hightech-Produkte spezialisiert hat, ein vielseitiges Fräser-Programm, das zudem eine hohe Wirtschaftlichkeit bietet", so Alexander Tammerl abschließend.

Die Bearbeitung des ausgewählten Testbauteils mit der Ingersoll GoldQuadF verlief völlig problemlos. Gegenüber der bisherigen Bearbeitung konnte die Fertigungszeit um ca. 50 % reduziert werden.
Von den Herren Sebastian Suitner (TCM Verkauf und Technik), Alexander Tammerl und Hannes Fuchshofer (v.l.n.r.) wurden einige Werkstücke auf Optimierungspotential untersucht – u. a. wurde ein Bauteil für die Luftfahrtindustrie als Testwerkstück ausgewählt.
Die Werkzeuge der GoldQuadF-Serie haben bei Fuchshofer zu erheblich reduzierter Bearbeitungszeit und somit zu hoher Wirtschaftlichkeit geführt.
Die Additive Fertigung baut Bauteile Schicht für Schicht aus Werkstoffen auf, die als feines Pulver vorliegen. Bei Fuchshofer wird der Additiven Fertigung künftig die bestehende Betriebsfläche von 1.800 m² gänzlich zur Verfügung stehen.
Die Fuchshofer Präzisionstechnik GmbH gilt als kompetenter Partner von namhaften Unternehmen der Luft- und Raumfahrt sowie der Automobiltechnik. (Bilder: Ingersoll)
Um dem eigenen hohen Anspruch gerecht zu werden, sind auch leistungsfähige und zuverlässige Partner notwendig – wie hier im Bild Ingersoll Verkaufsleiter (Gebiet Österreich) Alexander Tammerl (links) und Hannes Fuchshofer, Geschäftsführer der Fuchshofer Präzisionstechnik GmbH.
Nach dem erfolgreichen Einsatz wurde von der Geschäftsführung entschieden, dass die Werkzeuge der Ingersoll GoldQuadF-Serie als Standardwerkzeuge zur Bearbeitung von Bauteilen für die Luftfahrtindustrie sowie anderen prismatischen Bauteilen herangezogen werden sollen – zur Zufriedenheit aller, wie es scheint.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Fräswerkzeuge

QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15628/web/PR18-03InterviewLC50-DIGILOG1.jpgZukunftsweisendes Lasermesssystem
In der Entwicklung der LaserControl DIGILOG Baureihe steckt das Know-how aus über 30 Jahren Erfahrung in der Lasermesstechnik für Werkzeugmaschinen. Wolfgang Reiser, Technischer Leiter Bereich Messkomponenten bei Blum-Novotest, erläutert im Interview, wie mit dem LC50-DIGILOG eine bewährte Technologie auf ein neues Level gehoben werden konnte und was das Besondere an diesem System ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren