Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Highspeed Finishing durch Fräserform

: WNT


Der zeitintensive Schlichtprozess bietet jede Menge Potenzial, um Produktionszeiten einzusparen und schneller zur fertigen. Genau hier setzt WNT mit dem neuen 3D Finish an. Mit diesen Fräsern lassen sich Zeitersparnisse bei Schlichtprozessen an der 5-Achs-Maschine realisieren und gleichzeitig bessere Oberflächenqualitäten erzielen.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe201/14544/web/PIC_MAR_PRD_FRS_3D-Finish-Titel.jpg
Mit dem 3D Finish von WNT lassen sich Prozesszeiten in der Vorschlicht- oder Schlichtbearbeitung um bis zu 90 % verkürzen und Oberflächenqualitäten verbessern.

Mit dem 3D Finish von WNT lassen sich Prozesszeiten in der Vorschlicht- oder...

Die neue Werkzeugfamilie 3D Finish ist eine Weiterentwicklung der Radiusfräser und komplett auf die Schlichtbearbeitung ausgelegt. Das Besondere der Fräser sind die großen Radien (bis zu 1.500 mm) im schneidenden Bereich, die den Schneidendurchmesser eines Kugelfräsers simulieren. Dadurch sind mit den neuen Fräsern, im Vergleich zu Radius- oder Kugelfräsern mit gleichem Werkzeugdurchmesser, größere Zeilensprünge möglich. Die Prozesszeiten in der Vorschlicht- oder Schlichtbearbeitung lassen sich dadurch bis zu 90 % verkürzen, ohne dass Werkstück, Werkzeug und Maschine einer hohen Belastung ausgesetzt sind.

Darüber hinaus sind mit 3D Finish höhere Zustellungen (ap) als mit konventionellen Radiusfräsern möglich. Bearbeitungszeiten verkürzen sich dadurch, ohne Qualitätseinbußen in der Oberflächenbeschaffenheit befürchten zu müssen. Wird dagegen mit einem kleineren Zeilensprung gearbeitet, gelingt es sogar, die Oberflächenqualität um ein Vielfaches zu verbessern. Ein typischer Kugelfräser Ø 20 mm würde mit einem Zeilensprung von 0,5 mm eine Oberflächengüte von Ra1,6 µ erreichen, mit dem 3D Finish und einem Radius von 1.500 mm könnte bei gleicher Oberflächenbeschaffenheit der Zeilensprung auf 6,93 mm erhöht werden.

Für jedes Bauteil die passende Geometrie

Die 3D Finish-Werkzeuge sind in Tonnen-, Tropfen-, Kegel- und Linsenform erhältlich und für das Schlichten von Freiformflächen im 5-Achs-Bereich prädestiniert, wie sie im Werkzeug- und Formenbau oder in der Luft- und Raumfahrtindustrie zu finden sind. Die Einsatzmöglichkeiten der 3D Finish-Fräser sind universell und für die Bearbeitung von Stahl, rostfreien
Stählen, Eisenguss, NE-Metallen, hochwarmfeste Stählen und gehärtetem Stahl geeignet.

Wie der Versuch zeigte, profitieren Fertigungsbetriebe von niedrigeren Maschinenlaufzeiten pro Teil, wenn statt eines Kugelfräsers ein 3D Finish-Werkzeug (jeweils Werkzeugdurchmesser 10 mm) genutzt wird. Im Vergleichstest wurde ein 100 x 200 mm großes Bauteil mit einem Vorschub von Vc 200m/min gefräst. Aufgrund des höheren Zeilensprungs von ae 1,5 mm beim 3D Finish (Kugelfräser: ae 0,1 mm) konnte der gesamte Fräsweg von 200 m beim Kugelfräser mit dem 3D Finish auf 13 m reduziert werden. Die Bearbeitungszeit verringerte sich dabei von 79 Minuten auf 7 Minuten. Wenn dieser Zeitvorsprung auf Maschinen- und Werkzeugkosten umgelegt wird, ist mit dem 3D Finish eine Gesamtkostenersparnis von 88 % möglich.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Werkzeug- und Formenbau, Schlichtfräser

QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15628/web/PR18-03InterviewLC50-DIGILOG1.jpgZukunftsweisendes Lasermesssystem
In der Entwicklung der LaserControl DIGILOG Baureihe steckt das Know-how aus über 30 Jahren Erfahrung in der Lasermesstechnik für Werkzeugmaschinen. Wolfgang Reiser, Technischer Leiter Bereich Messkomponenten bei Blum-Novotest, erläutert im Interview, wie mit dem LC50-DIGILOG eine bewährte Technologie auf ein neues Level gehoben werden konnte und was das Besondere an diesem System ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren