Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Händlernetzwerk ausgebaut

: CERATIZIT


Ab Januar 2014 bietet CERATIZIT seine Zerspanungswerkzeuge auch über den Werkzeughandel HHW an. Diese Kooperation ist ein weiterer, wichtiger Schritt beim Ausbau des CERATIZIT Service-Netzwerkes in Europa.

/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe93/3795/web/img_nap_download_HHW_CERATIZIT.jpg
HHW Geschäftsführer Bernd Herzog (links) und Andreas Olthoff, Geschäftsführer CERATIZIT Austria, begrüßen die neue Partnerschaft.

HHW Geschäftsführer Bernd Herzog (links) und Andreas Olthoff, Geschäftsführer...

CERATIZIT wird zukünftig seine Zerspanungswerkzeuge zum Fräsen, Drehen, Stechen und Bohren verstärkt über Händler vertreiben. Neu ist etwa die Kooperation mit Hommel Hercules Werkzeughandel (HHW). Mitte November besiegelten der Geschäftsführer von HHW, Bernd Herzog und Andreas Olthoff, Geschäftsführer CERATIZIT Austria, mit der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages die zukünftige Zusammenarbeit.

„Wir freuen uns, die Firma HHW als überregionalen Handelspartner für uns zu gewinnen“, erklärt Andreas Olthoff. HHW hat einerseits ein dichtes Vertriebs- und Servicenetz in so wichtigen Märkten wie Deutschland, Österreich (Hommel & Seitz GmbH), Polen, Tschechien und der Slowakei und verfügt zudem über ein eigenes Kompetenzzentrum für die Zerspanung. Durch die Kooperation haben Kunden eine breite Auswahl an Zerspanungswerkzeugen und profitieren von der hohen Werkstoff- und Anwendungskompetenz des Hartmetallexperten.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

QR code

Special Werkzeug- und Formenbau

Hermle-Haidlmair-044-1.jpg Alle Industrien, Innovationen, Produkte für professionellen Werkzeug- und Formenbau auf einen Blick.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe201/14646/web/Marco_Kern.jpgInterview mit Marco Kern, besten Europäer im Bereich CNC-Drehen bei den WorldSkills 2017
x-technik konnte mit Marco Kern, dem besten Europäer im Bereich CNC-Drehen, über die WorldSkills, die intensive Vorbereitungsphase sowie die größten Herausforderungen des besonderen Projekts sprechen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren