Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Haas erweitert Produktlinie

: HAAS


Die kompakten Bohr-/Gewindebohrzentren DT-1 und Bohr-/Fräszentren DM-1 von Haas stehen für hohe Drehzahl, Genauigkeit und die Fähigkeit, den Durchsatz zu erhöhen und gleichzeitig die zur Verfügung stehende Grundfläche optimal auszunutzen. Nun hat Haas seine Bohr-/Gewindebohr-/Fräs-Produktlinie durch die DT-2 und die DM-2 erweitert.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe154/10078/web/Bild_1_Haas_DT-2_und_DM-2.jpg
Haas erweitert seine Bohr-/Gewindebohr-/Fräs-Produktlinie durch die DT-2 und die DM-2 Hochgeschwindigkeitszentren.

Haas erweitert seine Bohr-/Gewindebohr-/Fräs-Produktlinie durch die DT-2 und...

Diese beiden schlanken Hochgeschwindigkeitszentren bieten die gleichen Beschleunigungen, schnellen Achsenbewegungen und kurzen Werkzeugwechselzeiten wie die kleineren Modelle – allerdings besitzen sie zusätzliche 203 mm Verfahrweg auf der X-Achse und an Tischlänge, wobei sich ihr Platzbedarf nur unwesentlich erhöht.

Spindel mit Inline-Direktantrieb

Mit Ausnahme des Spindelkonus und des Werkzeugwechslers sind die Spezifikationen der DT-2 und DM-2 identisch. Die DT-2 ist eine BT30-Maschine mit einer Spindel mit Inline-Direktantrieb und 15.000 min-1 sowie einem seitlich angeordneten High-Speed-Werkzeugwechsler mit 20+1 Magazinplätzen. Als Sonderzubehör ist eine Spindel mit 20.000 min-1 erhältlich.

Die DM-2 dagegen ist eine BT40-Maschine mit einer Spindel mit Inline-Direktantrieb und 15.000 min-1 sowie einem seitlich angeordneten High-Speed-Werkzeugwechsler mit 18+1 Magazinplätzen. Die beiden neuen Bearbeitungszentren erlauben das synchronisierte High-Speed-Gewindebohren bis 5.000 min-1 und mit bis zu vierfacher Rückführgeschwindigkeit, um die Gewindebohrzyklen zu verkürzen.

Erhöhte Flexibilität – verbesserte Kraftübertragung

Beide Maschinen besitzen einen Arbeitsbereich von 508 x 406 x 394 mm und einen 864 x 381 mm großen T-Nutentisch. Durch den größeren Tisch, den längeren Verfahrweg auf der X-Achse sowie den größeren Arbeitsbereich können mühelos mehrere Spannvorrichtungen
und Mehrspindel-Drehtische montiert werden, was die Flexibilität des Einrichtens und der Produktion erhöht.

An beiden Maschinen ist die Spindel mit einem 11,2 kW Vektorantrieb ausgestattet, der ein Bearbeitungsdrehmoment von 62 Nm zur Verfügung stellt. Die direkte Kopplung der Spindel mit dem Antriebsmotor verringert die Wärmeentwicklung, verbessert die Kraftübertragung und gewährleistet eine hohe Oberflächenqualität. Bei beiden Maschinen erreichen die Vorschub-Geschwindigkeit von 30,5 m/min. Die Eilgänge von 61 m/min und die hohen Beschleunigungswerte sorgen in ihrer Kombination für kürzere Zykluszeiten und einen höheren Durchsatz.

Ein schräg angeordnetes Leitblech gewährleistet eine effiziente Späneabfuhr. Der doppelte Spiralspäneförderer transportiert die Späne zur Maschinenrückseite, sodass mehrere Maschinen dicht nebeneinander aufgestellt werden können. Das kontinuierliche Kühlmittel-Spülsystem mit 170-l-Tank gehört zur Grundausstattung, während eine programmierbare Kühlmitteldüse und eine innere Hochdruck-Kühlmittelzufuhr (IKZ) als Sonderzubehör erhältlich sind. Darüber hinaus steht eine breite Palette an Sonderzubehör, darunter eine Software zur Hochgeschwindigkeitsbearbeitung, drahtlose Messtaster zur Werkzeug- und Werkstückeinstellung sowie eine vierte und fünfte Achse, zur Verfügung.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Bohrzentren, CNC-Fräsmaschinen

QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/14827/web/Christian_Klapf.jpgUnterstützung entlang der Prozesskette
Mit dem digitalen Prozess-Assistenten emcoNNECT von Emco sollen Arbeitsvorgänge effizienter gestaltet und die Zuverlässigkeit der Maschinen weiter erhöht werden. Wir sprachen mit Dr. Christian Klapf, Leiter Forschung und Entwicklung bei Emco, über die Vorteile und Möglichkeiten der neuen Software. Von Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren