Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


GILDEMEISTER erfolgreich auch im 2. Quartal

: DMG MORI


- Auftragseingang stieg zum 30. Juni auf 1.188,4 Mio. € (+22%; Vorjahr: 971,6 Mio. €) - Umsatz erreicht 916,8 Mio. € (+18%, Vorjahr: 774,6 Mio. €) - EBT deutlich gesteigert: 38,2 Mio. € (Vorjahr: 2,1 Mio. €) - Ergebnis nach Steuern erheblich verbessert: 26,2 Mio. € (Vorjahr: 1,5 Mio. €) - Höhere Dividende für Geschäftsjahr 2012 geplant

GILDEMEISTER erfolgreich auch im 2. Quartal
Bielefeld. Die Weltwirtschaft verläuft derzeit relativ stabil, allerdings erhöht sich die Unsicherheit im Euroraum, da jüngst weitere Länder Mittel aus dem europäischen Rettungsschirm benötigen. Für den Werkzeugmaschinenverbrauch 2012 prognostizieren der VDW und Oxford Economics noch unverändert (Stand: April 2012) ein weltweites Wachstum von 8,8%. GILDEMEISTER konnte auch im zweiten Quartal den Auftragseingang, den Umsatz und den Ertrag weiter steigern. Der Auftragseingang stieg zum Halbjahr auf 1.188,4 Mio. € (+22%; Vorjahr: 971,6 Mio. €). Der Umsatz erreichte 916,8 Mio. € (+18%; Vorjahr: 774,6 Mio. €); der Auftragsbestand überschritt die Milliardengrenze. Das EBITDA betrug 64,7 Mio. € (Vorjahr: 47,6 Mio. €), das EBIT erreichte 45,4 Mio. € (Vorjahr: 32,5 Mio. €) und das EBT stieg auf 38,2 Mio. € (Vorjahr: 2,1 Mio. €). Der Konzern weist zum 30. Juni 2012 ein Ergebnis nach Steuern von 26,2 Mio. € aus (Vorjahr: 1,5 Mio. €). Die Aussagen zum zukünftigen Geschäftsverlauf werden volatiler. Der Auftragseingang wird im dritten Quartal saisonal bedingt verhaltener verlaufen. In der zweiten Jahreshälfte planen wir tendenziell eine Fortsetzung unserer guten Entwicklung. Impulse erwarten wir von den internationalen Herbstmessen beginnend ab September – der IMTS in Chicago, der AMB in Stuttgart, der BIMU in Mailand und der JIMTOF in Tokio. Die asiatischen Märkte, Amerika und die osteuropäischen Märkte entwickeln sich anhaltend positiv. Die Investitionsbereitschaft in den südeuropäischen Märkten geht als Folge der Euro-Schuldenkrise weiter zurück. Unsere Kooperation mit Mori Seiki treiben wir weiter voran. Wir sind planmäßig unterwegs und nutzen zunehmend Synergiepotenziale. Auf der INTERSOLAR in München präsentierten wir erstmals die strategische Neuausrichtung der GILDEMEISTER energy solutions. GILDEMEISTER bestätigt seine Prognosen für das Jahr 2012: Im laufenden Geschäftsjahr rechnen wir mit einem Auftragseingang von erstmals
über 2 Mrd. €. Wir planen einen Umsatz von über 1,9 Mrd. € und im Gesamtjahr wollen wir ein EBT von über 100 Mio. € sowie einen Jahresüberschuss von über 65 Mio. € erzielen. Diese Planung basiert auf den derzeitigen Marktprognosen und berücksichtigt keine Ausweitung der Euro Schuldenkrise. Ausgehend von den positiven Geschäfts- und Ergebnisaussichten planen wir, für das Geschäftsjahr 2012 eine höhere Dividende je Aktie als im Vorjahr zu zahlen. Der Umsatz erreichte im zweiten Quartal 465,0 Mio. € (Vorjahr: 397,2 Mio. €). Im ersten Halbjahr übertraf der Umsatz mit 916,8 Mio. € den Vorjahreswert um 18% (Vorjahr: 774,6 Mio. €). Die Inlandsumsätze erhöhten sich um 35% auf 368,1 Mio. die Auslandsumsätze des Konzerns stiegen um 9% auf 548,7 Mio. €. Die Exportquote betrug 60% (Vorjahr: 65%). Der Auftragseingang stieg im zweiten Quartal um 11% auf 583,3 Mio. € (Vorjahr: 525,7 Mio. €). Im ersten Halbjahr betrug der Auftragseingang 1.188,4 Mio. € (+22%); er lag damit 216,8 Mio. € über dem Vorjahreszeitraum. Die Aufträge aus dem Inland stiegen insgesamt um 5% auf 396,5 Mio. € (Vorjahr: 376,8 Mio. €). Die Auslandsbestellungen nahmen um 33% auf 791,9 Mio. € zu (Vorjahr: 594,8 Mio. €). Auf den internationalen Fachmessen stießen unsere Produkte auf großes Interesse: Die SIMTOS in Seoul, die METALLOOBRABOTKA in Moskau und die CIMES in Peking verliefen erfolgreich.Der Auftragsbestand betrug am 30. Juni 2012 im Konzern 1.079,9 Mio. € (+40% zum Vorjahreszeitpunkt).

GILDEMEISTER konnte auch im zweiten Quartal die Ertragslage weiter verbessern: Das EBITDA stieg auf 36,1 Mio. € (Vorjahr: 29,7 Mio. €), das EBIT belief sich auf 26,6 Mio. € (Vorjahr: 22,1 Mio. €) und das EBT erreichte 23,2 Mio. € (Vorjahr: 1,6 Mio. €). Zum Halbjahr betrug das EBITDA 64,7 Mio. € (+36%; Vorjahr: 47,6 Mio. €), das EBIT erreichte 45,4 Mio. € (+40%; Vorjahr: 32,5 Mio. €) und das EBT stieg auf 38,2 Mio. € (Vorjahr: 2,1 Mio. €). Der Konzern weist zum 30. Juni 2012 ein Ergebnis nach Steuern von 26,2 Mio. € aus (Vorjahr: 1,5 Mio. €) Am 30. Juni 2012 waren 6.378 Mitarbeiter, davon 163 Auszubildende, bei GILDEMEISTER beschäftigt (31.12.2011: 6.032). Im Vergleich zum Jahresende 2011 erhöhte sich die Anzahl der Mitarbeiter um 346. Bei unseren inländischen Gesellschaften arbeiteten
3.638 Mitarbeiter (57%) und bei den ausländischen 2.740 Mitarbeiter (43%). Der Personalaufwand betrug 219,8 Mio. € (Vorjahreszeitraum: 188,0 Mio. €). Im Vergleich zum Vorjahr reduzierte sich die Personalquote leicht auf 22,9% (Vorjahrszeitraum: 23,2%) Die GILDEMEISTER-Aktie konnte im zweiten Quartal nicht an die positive Entwicklung der ersten drei Monate anknüpfen. Die Unsicherheiten aufgrund der Euro-Schuldenkrise belasten die Kapitalmärkte zunehmend. Ausgehend von 14,99 € (02.04.2012) schloss die Aktie zum Ende des zweiten Quartals mit 12,41 € (29.06.2012). Derzeit notiert die Aktie bei 11,50 € (23.07.2012). Der weltweite Markt für Werkzeugmaschinen soll sich im Jahr 2012 relativ stabil entwickeln. Die Prognose des Vereins Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken (VDW) und des britischen Wirtschaftsforschungsinstituts Oxford Economics (Stand: April 2012) geht noch unverändert von einem Wachstum des Weltverbrauchs um 8,8% bzw. 67,4 Mrd. € aus. Die verfügbaren Statistiken der großen nationalen Werkzeugmaschinenverbände lassen jedoch einen Rückgang der Auftragseingänge erkennen. Nach unserer Einschätzung wird der weltweite Verbrauch niedriger ausfallen. GILDEMEISTER bestätigt seine Prognosen für das Geschäftsjahr 2012: Im laufenden Geschäftsjahr rechnen wir mit einem Auftragseingang von erstmals über 2 Mrd. €.

Die Aussagen zum zukünftigen Geschäftsverlauf werden volatiler. Der Auftragseingang wird im dritten Quartal saisonal bedingt verhaltener verlaufen. In der zweiten Jahreshälfte planen wir tendenziell eine Fortsetzung unserer guten Entwicklung. Die asiatischen Märkte, Amerika und die osteuropäischen Märkte entwickeln sich anhaltend positiv. Die Investitionsbereitschaft in den südeuropäischen Märkten geht als Folge der Euro-Schuldenkrise weiter zurück. Unsere Kooperation mit Mori Seiki treiben wir weiter voran. Wir sind planmäßig unterwegs und nutzen zunehmend Synergiepotenziale. Wir planen einen Umsatz von über 1,9 Mrd. € und im Gesamtjahr wollen wir ein EBT von über 100 Mio. € sowie einen Jahresüberschuss von über 65 Mio. € erzielen. Der Free Cashflow ist mit über 50 Mio. € geplant. Diese Planung basiert auf den derzeitigen Marktprognosen und berücksichtigt keine Ausweitung der Euro-Schuldenkrise. Ausgehend von den positiven Geschäfts- und Ergebnisaussichten
planen wir, für das Geschäftsjahr 2012 eine höhere Dividende je Aktie als im Vorjahr zu zahlen. Die Rahmenbedingungen für das Geschäftsjahr 2013 sind derzeit schwer einzuschätzen. Die Entwicklung der Euro-Schuldenkrise und das Ergebnis der Rettungsmaßnahmen wird die Konjunktur in Europa maßgeblich beeinflussen. Der VDW und Oxford Economics prognostizieren für das Jahr 2013 (Stand: April 2012) noch unverändert ein Wachstum des weltweiten Werkzeugmaschinenverbrauchs. Wir planen auch für das Geschäftsjahr 2013 eine positive Geschäftsentwicklung. Wir haben Maßnahmen zur Kostenflexibilisierung eingeleitet, um auf mögliche konjunkturelle Veränderungen vorbereitet zu sein.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Wirtschaftliches, Sonstiges

QR code

Special Werkzeug- und Formenbau

Hermle-Haidlmair-044-1.jpg Alle Industrien, Innovationen, Produkte für professionellen Werkzeug- und Formenbau auf einen Blick.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe201/14646/web/Marco_Kern.jpgInterview mit Marco Kern, besten Europäer im Bereich CNC-Drehen bei den WorldSkills 2017
x-technik konnte mit Marco Kern, dem besten Europäer im Bereich CNC-Drehen, über die WorldSkills, die intensive Vorbereitungsphase sowie die größten Herausforderungen des besonderen Projekts sprechen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren