Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Genauigkeit inklusive

: Zoller


„Möglichst kurze Lieferzeiten bei höchster Präzision – geliefert aus einer Hand“, so beschreibt sich die oberösterreichische RJ-Werkzeugbau GmbH. Langjährige Erfahrung, moderne Produktionsmittel und Software-Lösungen sowie top-ausgebildete Facharbeiter sichern dabei den Unternehmenserfolg. Als Vorstufe für höchste Genauigkeit setzen die Innviertler dabei auf fortschrittliche Technologie aus dem Hause Zoller. Autor: Ing. Robert Fraunberger / x-technik

/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe120/7236/web/Zoller-RJ_(114).jpg
„Kurze Lieferzeiten, höchste Präzision – geliefert alles aus einer Hand“ – RJ Werkzeugbau beliefert seine Kunden mit hochqualitativen Stanzwerkzeugen und -teilen. (Alle Bilder x-technik)

„Kurze Lieferzeiten, höchste Präzision – geliefert alles aus einer Hand“...

1996 hat Josef Reichl die heutige RJ-Werkzeugbau GmbH (RJ) in Mattighofen durch die Übernahme des ehemaligen Werkzeugbaus der Firma KTM gegründet. „Mein Vater entschloss sich die damals vorhandenen Produktionsmittel zu übernehmen und selbstständig weiterzuführen. Als leidenschaftlicher Werkzeugbauer war ihm das Risiko zwar bewusst, aber durch konsequente Arbeit und Aufbau einer hochwertigen Fertigung gelang es ihm, seine Vision eines hochqualitativen und produktiven Werkzeugbaus erfolgreich umzusetzen“, erinnert sich Gregor Reichl, der heute die Geschicke der Oberösterreicher leitet. Darüber hinaus hat der Familienbetrieb im Jahr 2000 mit der Firma RJ-Metallbearbeitung und Konstruktion GmbH eine Stanzteileproduktion gestartet.

Nach seiner Ausbildung zum Elektrotechniker und anschließend zum Werkzeugbaukonstrukteur hat Gregor Reichl im Jahr 2005 als Betriebsleiter die Verantwortung für die Produktion des Unternehmens und schließlich 2009 auch die Geschäftsführung von seinem Vater übernommen. Die rund 35 Mitarbeiter sind vor allem im Stanzwerkzeugbau tätig. Als weiteres Standbein bietet RJ noch den Bereich Lohnfertigung für komplexe Einzelteile nach Zeichnung an.

Höchste Qualität bei kürzesten Lieferzeiten

RJ investierte seit der Gründung laufend in neue Produktionsmittel wie Fräsmaschinen oder Drahterodiermaschinen. Parallel dazu wurden auch moderne CAM-Systeme eingeführt, um „auf höchster Qualität mit schnellst möglichen Lieferzeiten fertigen zu können“, betont Gregor Reichl. Dabei ist
/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe120/7236/web/Zoller-RJ_(45).jpg
Mit dem smile 400 hat RJ die passende Lösung für die Werkzeugvoreinstellung und -vermessung gefunden: einfach, schnell und prozesssicher mit Autofokus und automatischer Datenübertragung.

Mit dem smile 400 hat RJ die passende Lösung für die Werkzeugvoreinstellung...

man weniger auf Wachstum, sondern vielmehr auf Stabilität und Sicherheit aus. „Wir wollen unseren Kunden ein verlässlicher, kompetenter Partner und unseren Mitarbeitern ein sicherer, langfristiger Arbeitgeber sein“, so Reichl. Dem sehr gut ausgebildeten Facharbeiterpersonal und der eigenen Lehrlingsausbildung kommt in beiden Fällen eine tragende Rolle zu.

Der Kundenkreis stammt hauptsächlich aus dem deutschsprachigen Raum, wobei Deutschland mit 60 % Anteil eine dominante Rolle einnimmt. „Speziell, wenn neue Modelle in der Automobilindustrie vorgestellt werden, sind wir Partner für Erstmustererzeugung, Vorserien- und Serienwerkzeuge“, so der Geschäftsführer weiter. Aber auch in der Elektro-, Möbel- bzw. Beschläge- sowie Bauindustrie finden sich Kunden der Oberösterreicher.

„Unsere Dienstleistung ist vor allem dann gefragt, wenn bereits eine Teilezeichnung besteht. Abhängig von Stückzahl, Material etc. entwickeln wir dann das optimale Serienwerkzeug für diesen Bauteil, bis hin zum Nachweis der Serientauglichkeit. Auf Wunsch liefern wir auch eine Erstserie von beispielsweise 500 Stück mit. Die Konstruktion, der Werkzeugbau und nicht zuletzt das fertige Stanzteil sowie die Instandhaltung der Werkzeuge werden von uns durchgeführt – ‚Alles aus einer Hand‘“, nennt Gregor Reichl die Stärken seines Betriebes.

Präzision ist gefragt

Da die Toleranzen der hergestellten Stanzteile oft nur im Hundertstel-Bereich
/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe120/7236/web/Zoller-RJ_(48).jpg
liegen dürfen, ist höchste Präzision in der Fertigung Voraussetzung. Dazu zählen natürlich hochwertige Produktionsmittel. „Insbesondere Erfahrung im Werkzeugbau ist außerordentlich wichtig, um die Stanzwerkzeuge in den geforderten Qualitäten und Lieferzeiten herstellen zu können“, so Reichl weiter.

Um diese zu erreichen, fertigt RJ auf modernen Produktionsmitteln wie 3- und 5-Achs-Bearbeitungszentren, zyklengesteuerten Drehmaschinen, Draht-, Senk- und Startlocherodiermaschinen, Flach- und Rundschleifmaschinen sowie auf diversen Pressen.

Softwareseitig setzt man unter anderem auf die CAD/CAM-Software Cimatron. Diverse Messgeräte sowie eine CNC-Messmaschine dokumentieren die geforderte Qualität.

Werkzeugvoreinstellung unabdingbar

Um eventuelle Toleranzfehler der Zerspanungswerkzeuge bereits vor deren Einsatz auszuschließen, setzen die Innviertler auf Technologie aus dem Hause Zoller. „Eine Werkzeugvoreinstellung ist als Vorstufe für höchste Genauigkeit unabdingbar“, weiß der Geschäftsführer aus eigener Erfahrung, denn seit Beginn verwendet RJ die smile-Technologie des Marktführers aus dem nahegelegenen Ried im Innkreis. „Das erste smile-Gerät wurde noch zu Zeiten von KTM angeschafft
/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe120/7236/web/Zoller-RJ_(79).jpg
Das Einstell- und Messgerät smile ist mit einer Bildverarbeitung mit telezentrischem Objektiv sowie einer CCD-Kamera mit integrierten Multi-LEDs zur Auflichtmessung ausgestattet und ist damit für das professionelle Einstellen und Messen von Zerspanungswerkzeugen gerüstet.

Das Einstell- und Messgerät smile ist mit einer Bildverarbeitung mit telezentrischem...

– übrigens einer der ersten Zoller-Kunden in Österreich“, merkt Ing. Wolfgang Huemer, Geschäftsführer Zoller Austria GmbH, an.

Im Herbst letzten Jahres wurde deshalb auch das neueste Einstell- und Messgerät smile der bereits 4. Generation in Betrieb genommen. Ausgestattet mit der intuitiv bedienbaren, neuen Touchscreen-Technologie pilot 2 mT sorgt es neben einer einfachen und schnellen Bedienung auch für die automatische Übertragung der echten Werkzeugdaten zur Maschinensteuerung.

2.222stes Einstell- und Messgerät

Eine für Zoller sehr erfreuliche Nebenerscheinung ist, dass es sich bei diesem smile-Gerät um das 2.222ste Einstell- und Messgerät im Vertriebsgebiet der Zoller Austria handelt. „Das war natürlich ein Meilenstein in unserer 27-jährigen Firmengeschichte in Österreich“, freut sich Wolfgang Huemer.

Bevor es aber soweit kam, war RJ – respektive Gregor Reichl – auf der Suche nach Alternativen: „Nichtsdestotrotz ist man heutzutage verpflichtet, sich am Markt umzuschauen und auch unterschiedliche Produkte zu vergleichen.“ Doch nicht zuletzt aufgrund der hohen Servicekompetenz – laut Reichl mit Seltenheitswert – hat man sich schließlich wieder für Zoller entschieden. „Investitionsentscheidend war die Möglichkeit der prozesssicheren, automatischen Datenübertragung
/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe120/7236/web/Zoller-RJ_(89).jpg
Das funktionale Design ist in ergonomischer Hinsicht genau auf die Anforderungen des Bedieners ausgelegt. Robust und werkstattgerecht gefertigt, kann es direkt an der Maschine platziert werden. Im Bild Gregor Reichl (links) und Ing. Wolfgang Huemer.

Das funktionale Design ist in ergonomischer Hinsicht genau auf die Anforderungen...

zu unseren Maschinen mit Heidenhain-Steuerung. Das muss fehlerfrei funktionieren und da ist Zoller der richtige Partner“, ist sich Reichl sicher.

smile: einfach, schnell und prozesssicher

Mit dem smile 400 hat man schließlich für die Bedürfnisse bei RJ die passende Lösung gefunden. „Einfach zu bedienen, ausschließlich aus hochwertigen Markenkomponenten gefertigt und mit allen Standard-Messfunktionen für das professionelle Einstellen und Messen von Zerspanungswerkzeugen ausgestattet ist das smile ein optimales Einstiegsgerät zum besten Preis-Leistungsverhältnis“, weiß Wolfgang Huemer.

Das funktionale Design ist in ergonomischer Hinsicht genau auf die Anforderungen des Bedieners ausgelegt. Robust und werkstattgerecht gefertigt, kann es direkt an der Maschine platziert werden. Je nach individueller Anforderung wird es mit den Bedientechnologien pilot 2.0, pilot 2 mT (RJ) oder pilot 3.0 betrieben.

Das Einstell- und Messgerät smile ist mit einer Bildverarbeitung mit telezentrischem Objektiv sowie einer CCD-Kamera mit integrierten Multi-LEDs zur Auflichtmessung (Schneideninspektion) ausgestattet. Mit dabei ist ein TFT-Farbmonitor (mindestens 17") mit Touchscreen-Bedienung. Das Gesamtpaket besteht aus automatischer Schneidenformerkennung in allen Quadranten inklusive Messbereichserkennung und standardmäßig automatischer Messung von fünf Parametern (Z, X, Schneidenradius R, Winkel W1 und W2) gleichzeitig in einem Messvorgang.

Darüber
hinaus besticht smile mit einer neuartigen mechanischen Grundausstattung, wie Wolfgang Huemer beschreibt: „Eine Hochgenauigkeitsspindel garantiert die erwünschte Präzision – die Rundlaufgenauigkeit liegt bei 0,002 mm und ist mit pneumatischer Spindelbremse in jeder Position fixierbar und mit pneumatischer Indexierung 4 x 90° arretierbar.“ Die Spindel ist manuell mittels griffgünstigem Handrad leicht drehbar oder wie im Falle von RJ automatisch durch Autofokus einstellbar. „Speziell diese Funktion ist eine wesentliche Erleichterung für unsere Mitarbeiter“, freut sich Gregor Reichl und Wolfgang Huemer ergänzt: „Automatisch wird dabei auch gleich die Schneidenzahl erfasst. Das smile-Gerät ist somit bestens geeignet zur Rund- und Planlaufmessung inklusive Auswertung.“

Resümee

Neben der Qualitätssteigerung hat man mit dem neuen smile vor allem Zeit und Prozesssicherheit gewonnen. „Wir sind heute wesentlich schneller bei der Vermessung unserer Werkzeuge. Diese ist hochpräzise und die Daten werden automatisch und prozesssicher an die Maschinensteuerung übertragen“, resümiert Gregor Reichl zufrieden und Wolfgang Huemer ergänzt abschließended: „Speziell im Falle der Datenübertragung ist es wichtig, die Mitarbeiter in die Möglichkeiten dieser Technologie mit einzubeziehen, denn nur dann kann man alle Vorteile auch in Produktivität ummünzen.“


„Kurze Lieferzeiten, höchste Präzision – geliefert alles aus einer Hand“ – RJ Werkzeugbau beliefert seine Kunden mit hochqualitativen Stanzwerkzeugen und -teilen. (Alle Bilder x-technik)
Mit dem smile 400 hat RJ die passende Lösung für die Werkzeugvoreinstellung und -vermessung gefunden: einfach, schnell und prozesssicher mit Autofokus und automatischer Datenübertragung.
Das Einstell- und Messgerät smile ist mit einer Bildverarbeitung mit telezentrischem Objektiv sowie einer CCD-Kamera mit integrierten Multi-LEDs zur Auflichtmessung ausgestattet und ist damit für das professionelle Einstellen und Messen von Zerspanungswerkzeugen gerüstet.
Das funktionale Design ist in ergonomischer Hinsicht genau auf die Anforderungen des Bedieners ausgelegt. Robust und werkstattgerecht gefertigt, kann es direkt an der Maschine platziert werden. Im Bild Gregor Reichl (links) und Ing. Wolfgang Huemer.
RJ fertigt auf modernen Produktionsmitteln wie 3- und 5-Achs-Bearbeitungszentren, zyklengesteuerten Drehmaschinen, Draht-, Senk- und Startlocherodiermaschinen, Flach- und Rundschleifmaschinen sowie auf diversen Pressen
RJ-Werkzeugbau fertigt sowohl hochwertige Stanzwerkzeuge und -teile als auch komplexe Einzelteile nach Zeichnung.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Werkzeugmess- und Einstellgeräte

QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/14827/web/Christian_Klapf.jpgUnterstützung entlang der Prozesskette
Mit dem digitalen Prozess-Assistenten emcoNNECT von Emco sollen Arbeitsvorgänge effizienter gestaltet und die Zuverlässigkeit der Maschinen weiter erhöht werden. Wir sprachen mit Dr. Christian Klapf, Leiter Forschung und Entwicklung bei Emco, über die Vorteile und Möglichkeiten der neuen Software. Von Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren