Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Fehlmessungen minimieren

Nach langjähriger, gezielter Entwicklungsarbeit und nach intensiven Tests im täglichen Einsatz bei Erstanwendern stellte m&h zur EMO 2009 eine neue Generation Laser-Werkzeugmesssysteme vor – unter dem m&h-Motto: präzise, robust und werkstattgerecht.

M&H_EMO.jpg
Keinerlei Schwierigkeiten beim präzisen Längenabgleich kleiner und großer Werkzeuge durch das neue m&h–Laser-Werkzeugmesssystem 35.60-LTS40.

Keinerlei Schwierigkeiten beim präzisen Längenabgleich kleiner und großer...

Im Gegensatz zu herkömmlichen Lasergeräten ist der Körper des m&h-Laser-Werkzeugmesssystems 35.60-LTS40 aus Edelstahl gefertigt – nicht nur um dem rauhen Umfeld im Arbeitsraum der Maschine zu trotzen, sondern um thermische Schwankungen und Fehlmessungen zu minimieren. Wie alle Messtaster von m&h ist auch das Laser-Werkzeugmesssystem nach IP68 tauchdicht.

Der Laser selbst sitzt beim LTS40 gut geschützt hinter einer Schutzkappe, die zur Reinigung einfach mit der Hand abgezogen werden kann. Sie beherbergt auch einen motorisch zu betätigenden Verschluss, der das Eindringen von Spänen oder Schmutzpartikeln während der Ruhezeiten des Lasers verhindert. Der Laserstrahl ist weit oben angeordnet, um auch sehr kurz gespannte Werkzeuge ohne Kollisionsgefahr zu messen. Mit seiner neuen Technologie kann das m&h-Laser-Werkzeugmesssystem sogar Werkzeuge kleinsten Durchmessers – auch kleiner 10 µm – genau und prozesssicher vermessen.

Einfaches und schnelles Einrichten

Bedienerfreundlichkeit bedeutet bei m&h auch einfaches und schnelles Einrichten und Kalibrieren des Lasers auf der Maschine. Mit einem Kalibrierdorn wird er punktgenau positioniert und dann befestigt. Nur das Anschließen eines Kabels und der Standard-Druckluftversorgung ist erforderlich – alle notwendigen Schaltungen und Elektronikinterfaces sind integriert.

Zum Schutz gegen das Eindringen von Schmutzpartikeln oder Kühlmittel ist das Werkzeugmesssystem
mit Sperrluft beaufschlagt. Das m&h Laser-Werkzeugmesssystem kann mit variabler Sperrluft messen, was den Laser bei Messungen mit Nenndrehzahl vor Partikeln schützt. Zum Aufruf aller Funktionen ist nur eine M-Funktion notwendig. Die von m&h entwickelten Zyklen sind sehr übersichtlich und wesentlich einfacher zu handhaben, als bislang üblich.

Um den Maschinenbedienern das Arbeiten zu erleichtern, kann der Laser den höchsten Punkt eines Werkzeuges auch selbst finden. Mit seiner Wiederholgenauigkeit von +/- 0,2 µm definiert diese Generation von Laser-Werkzeugmesssystemen einen neuen Stand der Technik.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Messtaster, Werkstoffe, Automatisierung

QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15628/web/PR18-03InterviewLC50-DIGILOG1.jpgZukunftsweisendes Lasermesssystem
In der Entwicklung der LaserControl DIGILOG Baureihe steckt das Know-how aus über 30 Jahren Erfahrung in der Lasermesstechnik für Werkzeugmaschinen. Wolfgang Reiser, Technischer Leiter Bereich Messkomponenten bei Blum-Novotest, erläutert im Interview, wie mit dem LC50-DIGILOG eine bewährte Technologie auf ein neues Level gehoben werden konnte und was das Besondere an diesem System ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren