Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Einstieg in neue Produktsegmente

: Mapal


Als Partner von Entwicklungsabteilungen namhafter Unternehmen aus der Automobil-, Luftfahrt-, Optik- und Medizintechnikindustrie sowie anderen anspruchsvollen Branchen muss die Präzisionsteilefertigung der MBFZ toolcraft gmbH höchste Anforderungen in Sachen Reaktionsgeschwindigkeit, Werkstoffe und Qualität erfüllen. Seit einiger Zeit wird das Unternehmen dabei durch das mechatronische Werkzeugsystem TOOLTRONIC® von Mapal unterstützt, das mit seinen flexiblen Bearbeitungsmöglichkeiten den Weg für den Einstieg in neue Produktsegmente ebnet.

/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe99/6240/web/IMP53_Praxis_Toolcraft_Bild2.jpg
Flexible Bearbeitungsmöglichkeiten und kurze Durchlaufzeiten sind die wesentlichen Vorteile für toolcraft durch den Einsatz von TOOLTRONIC®.

Flexible Bearbeitungsmöglichkeiten und kurze Durchlaufzeiten sind die wesentlichen...

„Neue Maschine, neue Bearbeitung, neues Bauteil, neuer Kunde“, so fasst Karlheinz Nüßlein, Geschäftsführer der im fränkischen Georgensgmünd ansässigen MBFZ toolcraft GmbH mit wenigen Worten, aber dafür umso prägnanter, das Ergebnis der erfolgreichen Einführung von TOOLTRONIC® zusammen. „Das mechatronische Werkzeugsystem von Mapal ergänzt unser bisher bestehendes Portfolio optimal.“ Und letzteres konnte sich schon davor sehen lassen: Der Maschinenpark von MBFZ, das viele Entwicklungsabteilungen in den führenden Unternehmen der Automobil-, Luftfahrt-, Optik- oder Medizintechnikindustrie mit Prototypen, Klein- und Vorserien versorgt, deckt das komplette Spektrum von Draht- und Senkerosionsmaschinen über Fräs- und Dreh-Fräszentren bis hin zu Laserschmelzanlagen ab.

Alleine die Liste der Dreh- und Fräsmaschinen umfasst 37 Positionen – von der einfachen Universaldrehmaschine bis hin zu 5-Achs-Fräszentren mit Palettenwechsler und integrierten Messfunktionen. „Viele Entwicklungsabteilungen fokussieren sich immer stärker auf ihre Kernkompetenz und brauchen daher einen kompetenten und leistungsfähigen Partner, der über die modernsten Produktionsverfahren verfügt und innerhalb kürzester Zeit liefern kann“, erläutert Karlheinz Nüßlein die Strategie von toolcraft.

Flexible Bearbeitung – kurze Durchlaufzeiten

Schnelle Reaktionszeiten und das Ziel, in neue Produktsegmente einsteigen zu können, haben das Unternehmen dazu bewogen, im Frühjahr 2013 ein 5-Achs-Bearbeitungszentrum mit Palettenwechsler vom Typ DMC125 U duoBlock von DMG MORI anzuschaffen. „Wir haben gleich
/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe99/6240/web/IMP53_Praxis_Toolcraft_Bild1.jpg
Einstiegsbild

Einstiegsbild

die vom Werkzeugmaschinenbauer angebotene, optionale TOOLTRONIC®-Unterstützung mitbestellt, um Zylinderköpfe und vergleichbare Komponenten bearbeiten zu können“, erklärt Nüßlein. Im Vordergrund steht dabei die Bearbeitung von Bohrungen unterschiedlichsten Durchmessers sowie von Planflächen, die engste Toleranzvorgaben erfüllen müssen.

Mit der TOOLTRONIC® werden sowohl auf Bearbeitungszentren als auch auf Sondermaschinen Aussteuerbewegungen einfach und zuverlässig realisiert. Das Bearbeiten von Konturen, Hinterstichen und nichtzylindrischen Bohrungen wird dadurch ebenso möglich wie geschlossene Regelkreise zur Schneidenkompensation, oder die einfache Herstellung von variantenreichen Teilefamilien.

Erstes Werkstück gelingt auf Anhieb

„Wir konnten mit der TOOLTRONIC® gleich das erste Werkstück auf einer brandneuen Maschine auf Anhieb so bearbeiten, dass es unsere scharfen Qualitätskontrollen ohne Beanstandungen passierte“, blickt Thilo Jäger, Projektleiter/Teamleiter Fräsen auf den primären Einsatz des Antriebs für die Präzisionsbearbeitung bei der Herstellung eines Zylinderkopfes aus Aluminium zurück. Dabei ist ihm immer noch die Begeisterung über die neuen Bearbeitungsmöglichkeiten anzuhören. „Wir konnten mit einem linearen Aussteuerwerkzeug und zwei verschiedenen, einfachen Aufsatzwerkzeugen gleich vier Bearbeitungen realisieren.“ Hierbei handelte es sich um das Ausdrehen
/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe99/6240/web/IMP53_Praxis_Toolcraft_Bild3.jpg
Thilo Jäger (re., Projektleiter/Teamleiter Fräsen Präzisionsbauteile MBFZ toolcraft) und Andreas Diemer (Produktspezialist TOOLTRONIC® bei Mapal) besprechen die Ergebnisse der Zylinderkopfbearbeitung.

Thilo Jäger (re., Projektleiter/Teamleiter Fräsen Präzisionsbauteile MBFZ...

der Injektor- sowie der Zündkerzenbohrung mit bis zu 3.500 U/min, das Herstellen einiger Planflächen und das Bearbeiten der gesinterten Ventilsitzringe mit einer Härte von ca. 50 HRc, wobei eine Oberflächengüte von Ra 0,2 μm und eine Positionstoleranz von 0,005 mm einzuhalten war.

Alternativlos effizient in Klein- und Kleinstserien

Mittlerweile hat das Unternehmen bereits ca. 50 Zylinderköpfe auf diese Weise bearbeitet. „Ohne die TOOLTRONIC® hätten wir diesen Auftrag nicht annehmen können“, stellt Thilo Jäger klar. „Bei diesen Stückzahlen rechnet sich ein Sonderwerkzeug, wie es in der Großserienfertigung eingesetzt wird, um diese Präzisionsanforderungen zu bewältigen, schlicht nicht. Außerdem – und das ist das Ausschlaggebende für uns – liegen die Lieferzeiten von solchen komplexen Sonderwerkzeugen naturgemäß deutlich über denen der im Vergleich wesentlich einfacheren TOOLTRONIC®-Aufsatzwerkzeuge. Das hätte die von uns angestrebte Projektlaufzeit von sechs bis acht Wochen komplett gesprengt.“

Während z. B. das Ausdrehen einer Zylinderbohrung inklusive Plandrehen gegebenenfalls noch mit einem festen PKD-Werkzeug oder auf einer Drehbank hätte realisiert werden können – wenn der dadurch verursachte zusätzliche Zeit- und Kostenaufwand hinnehmbar ist – lassen sich Hinterstiche sonst nur mit sehr teuren Sonderaussteuerwerkzeugen umsetzen. „Wir haben ein
Getriebegehäuse-Projekt auf den Weg gebracht, bei dem wir so einen Hinterstich benötigen, den wir nur mit der TOOLTRONIC® wirtschaftlich erzeugen können“, urteilt der CNC-Fachmann.

Ideale Ergänzung bestehender Bearbeitungsmöglichkeiten

Das Unternehmen plant, in Zukunft noch häufiger auf TOOLTRONIC® zurückzugreifen, wie Karlheinz Nüßlein bestätigt. „Als Partner zahlreicher Entwicklungsabteilungen ist es entscheidend, schnell reagieren zu können. TOOLTRONIC® ist wegen der gebotenen hohen Flexibilität daher eine ideale Ergänzung unserer bisherigen Bearbeitungsmöglichkeiten.“

Dabei fühlen sich die Verantwortlichen von toolcraft auch in punkto Support und Anwendungs-Know-how bestens bei Mapal aufgehoben. „Gerade rund um das Thema Motor verfügt der Werkzeugspezialist bekanntermaßen über viel Erfahrung, von der wir profitieren können. Im Gegenzug können wir mit Erkenntnissen über zukünftige Kundenanforderungen aus der Zusammenarbeit mit Entwicklungsabteilungen dienen. Wir hatten zudem bereits beim ersten Kontakt das Gefühl, dass aus der Geschäftsbeziehung mit Mapal eine Partnerschaft mit Mehrwert für beide Seiten entstehen kann, was sich auch im weiteren Verlauf bestätigt hat. Es hat sich auch gezeigt, dass wir ohne die Unterstützung von Mapal den Einstieg in den Markt für Zylinderköpfe und ähnliche Produkte nicht geschafft hätten“, so der toolcraft-Geschäftsführer abschließend.


Flexible Bearbeitungsmöglichkeiten und kurze Durchlaufzeiten sind die wesentlichen Vorteile für toolcraft durch den Einsatz von TOOLTRONIC®.
Einstiegsbild
Thilo Jäger (re., Projektleiter/Teamleiter Fräsen Präzisionsbauteile MBFZ toolcraft) und Andreas Diemer (Produktspezialist TOOLTRONIC® bei Mapal) besprechen die Ergebnisse der Zylinderkopfbearbeitung.
Ventilsitzbearbeitung mit TOOLTRONIC® an Zylinderkopf Prototypen.
Auszug aus dem Produktionsprogramm an High-End-Präzisionsteilen von MBFZ toolcraft.
Teambesprechung eines anstehenden Projekts: v. l. n. r. Thilo Jäger (Projektleiter/Teamleiter Fräsen Präzisionsbauteile MBFZ toolcraft), Reinhold Zornek (Technischer Berater Mapal), Werner Übner (Gebietsverkaufsleiter Mapal) und Karlheinz Nüßlein (Geschäftsführer MBFZ toolcraft).


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Werkzeugsysteme

QR code

Special Werkzeug- und Formenbau

Hermle-Haidlmair-044-1.jpg Alle Industrien, Innovationen, Produkte für professionellen Werkzeug- und Formenbau auf einen Blick.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe201/14646/web/Marco_Kern.jpgInterview mit Marco Kern, besten Europäer im Bereich CNC-Drehen bei den WorldSkills 2017
x-technik konnte mit Marco Kern, dem besten Europäer im Bereich CNC-Drehen, über die WorldSkills, die intensive Vorbereitungsphase sowie die größten Herausforderungen des besonderen Projekts sprechen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren