Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Eine echte Hermle

: Hermle


Mit der C 250 ergänzt Hermle die bereits seit 2012 am Markt eingeführte C 400 und gründet eine eigene Baureihe. Die Baureihe ist unterhalb der zweistelligen Baureihe mit den Modellen C 12 bis C 62 angeordnet und steht diesen in fast nichts nach. Lediglich die Ausstattungsvarianz, der Preis und natürlich die Namensgebung zeigen Unterschiede auf.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe156/10622/web/IMG_5507.jpg
Das neue Hermle Bearbeitungszentrum C 250 mit dem NC-Schwenkrundtisch Ø 450 x 360 und der Steuerung TNC 640.

Das neue Hermle Bearbeitungszentrum C 250 mit dem NC-Schwenkrundtisch Ø 450...

Die C 250 wird wie die C 400 in Hermle-bewährter, modifizierter Gantryausführung ausgelegt und hat ein Maschinenbett in Mineralgussausführung. Der integrierte, starre Aufspanntisch kann in der 3-Achs-Variante Werkstücke bis max. 1.100 kg (600 x 550 x 450 mm) aufnehmen. Bei der 5-Achs-Ausführung können auf dem NC-Schwenkrundtisch Werkstücke bis max. 300 kg (Ø 450 x 355 mm) bearbeitet werden. Die Verfahrwege im mit Edelstahl verkleideten Arbeitsraum betragen 600 x 550 x 450 mm bei einer Maulweite von 550 mm und einer Türöffnung von 688 mm. Optimale Bedingungen für eine einfache und sichere Kranbeladung.

„Im Wesentlichen sind die C 250 bzw. C 400 baugleich zu unseren Modellen C 12 bis C 62. Lediglich in puncto Dynamik, Automatisierungsmöglichkeiten und Optionen gibt es Kompromisse. Was uns aber ganz wichtig war, ist eine gleich hohe Genauigkeit und das gleiche Servicekonzept. Somit können wir einen sehr attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis anbieten", erläutert Franz-Xaver Bernhard, Vorstand für Vertrieb sowie Forschung & Entwicklung.

Die C 250 hat ein integriertes Werkzeugmagazin für 30 Werkzeuge. Optional können zwei Zusatzmagazine mit 50 oder 88 zusätzlichen Werkzeugplätzen adaptiert werden. Das Bedienpult lässt sich auch bei der C 250 einfach zur Werkzeugbeladestelle schwenken, so dass der Bediener die Werkzeugkenndaten direkt in die Werkzeugtabelle in der Steuerung eingeben kann.

Ausstattungsoptionen

Die C 250 ist serienmäßig mit der Heidenhain TNC 640 ausgestattet und bietet die komplette
Programmier-Funktionalität dieser bewährten Steuerung. Das Bedienpult hat einen großen 19“ TFT-Farb-Flachbildschirm und kann optional auch mit dem ergonomisch einstellbaren Komort-Bedienpult ausgestattet werden. In die Steuerung integriert sind die bewährten Hermle-eigenen Setups, die dem Bediener eine optimale Unterstützung bei der Bearbeitung verschiedenster Fräsoperationen ermöglichen. Auch der Einsatz von HIMS (Hermle Information-Monitoring-Software) ist an der C 250 gewährleistet.

Wartungs-Diagnose-System

Im Servicefall steht das Hermle Wartungs-Diagnose-System zur Verfügung, welches den Maschinenzustand kontinuierlich überwacht. Dies dient der schnellen Maschinendiagnose und der zustandsorientierten Bestimmung von Wartungsarbeiten. Optionen für den individuellen und wirtschaftlichen Einsatz erweitern den Einsatzbereich der C 250. So können Werkzeugzusatzmagazine, verschiedene Kühl- und Spänesysteme, Absaugungen, Werkzeugbruchüberwachung /-vermessung sowie Messtaster adaptiert werden.

„Vom Start weg kommt das Konzept der C 250 sehr gut am Markt an, das Feedback ist ausgezeichnet. Dies spiegelt sich bereits im Auftragseingang wieder", so Bernhard abschließend.

Das neue Hermle Bearbeitungszentrum C 250 mit dem NC-Schwenkrundtisch Ø 450 x 360 und der Steuerung TNC 640.
Mit der C 250 ist eine wirtschaftliche Fertigung präziser 5-Achs-Teile möglich.
Bearbeitungszentrum C 250 mit dem NC-Schwenkrundtisch Ø 450 x 360 und der Steuerung TNC 640.
Bei der 5-Achs-Ausführung können auf dem NC-Schwenkrundtisch Werkstücke bis max. 300 kg (Ø 450 x 355 mm) bearbeitet werden.
Grundaufbau der C 250 in modifizierter Gantrybauweise und Maschinenbett in Mineralgussausführung.
C 250 mit Zusatzmagazin ZM 88 k.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
CNC-Fräsmaschinen, Vertikal-Bearbeitungszentren

QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/14827/web/Christian_Klapf.jpgUnterstützung entlang der Prozesskette
Mit dem digitalen Prozess-Assistenten emcoNNECT von Emco sollen Arbeitsvorgänge effizienter gestaltet und die Zuverlässigkeit der Maschinen weiter erhöht werden. Wir sprachen mit Dr. Christian Klapf, Leiter Forschung und Entwicklung bei Emco, über die Vorteile und Möglichkeiten der neuen Software. Von Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren