Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Ein Blick in die Zukunft

: DMG MORI


Wenn die AMB ihre Pforten öffnet, zeigt DMG MORI traditionell einen Querschnitt seiner Technologien. Auf einer Ausstellungsfläche von über 2.000 m² gewährt der Werkzeugmaschinenhersteller mit rund 30 Exponaten aus den Bereichen Drehen, Fräsen und Advanced Technologies einen Blick in die fertigungstechnische Zukunft.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe157/10863/web/01_CELOS.jpg
30 Prozent Zeitersparnis beim Rüsten und ein 50 Prozent geringerer Aufwand für das Berechnen von Technologiewerten sind nur einige der mit CELOS® erzielbaren Effekte.

30 Prozent Zeitersparnis beim Rüsten und ein 50 Prozent geringerer Aufwand...

Ein zentraler Baustein der kundenorientierten Digitalisierungsstrategie von DMG MORI ist das App-basierte CELOS®-System, das der Werkzeugmaschinenhersteller vor rund drei Jahren erstmals vorgestellt und seitdem zielgerichtet weiterentwickelt hat. Unter einer einheitlichen Oberfläche für Maschinen und Büro-PC können von den Mitarbeitern in ShopFloor und Arbeitsvorbereitung sämtliche Auftrags-, Prozess- und Maschinendaten verwaltet, dokumentiert sowie visualisiert werden. Über die Effekte im ShopFloor-Bereich hinaus ermöglicht CELOS® dank seiner offenen Architektur den Informationsaustausch mit übergeordneten Netzwerkstrukturen. CELOS® bietet den Kunden demnach die vollständige Integration seiner Maschinen in die Betriebsorganisation und schafft gleichzeitig bereits heute die Schnittstelle von der spanenden Fertigung in die cyberphysischen Produktionssysteme der Zukunft. DMG MORI präsentiert zur AMB zehn neue CELOS® Apps. Darunter die neue CELOS® DEVELOPER App, mit der es erstmals möglich ist, dass Partner ihre eigene App entwickeln.

Arbeiten mit Zyklen

Die werkstattorientierte Programmierung hat vor allem in der Einzelteilfertigung und bei der Herstellung kleiner und mittlerer Stückzahlen nach wie vor einen hohen Stellenwert und wird ihre Bedeutung noch lange behalten. Dabei ist das Arbeiten mit Zyklen Stand der Technik. So gehören Standardzyklen im Drehen, Fräsen und Bohren seit langem zum Leistungsumfang moderner Steuerungen. Über diesen Standard hinaus hat DMG MORI derzeit 24 exklusive DMG MORI Technologiezyklen für die Bereiche Drehen- und Dreh-Fräsen bzw. Fräsen- und Fräs-Drehen im Portfolio. Mit ihnen ist es dem Bediener in der Werkstatt möglich, über parametrisierte Kontextmenüs selbst komplexe Bearbeitungen bis zu 60
/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe157/10863/web/02_Technologiezyklen.jpg
Eine Vielzahl von DMG MORI Technologiezyklen tragen in der werkstattorientierten Programmierung zur Prozesssicherheit bei, verbessern Bauteilqualitäten und ermöglichen die Technologieintegration.

Eine Vielzahl von DMG MORI Technologiezyklen tragen in der werkstattorientierten...

Prozent schneller direkt an der Maschine im Dialog zu programmieren. Beispiele sind das Bearbeiten von Freiformflächen durch 5-Achs-Interpolation oder verschiedene Zyklen für das Verzahnen bzw. die Zahnradfertigung.

Weitere Zyklen-Highlights sind MPC (Machine Protection Control) zum Schutz von Maschinen, Werkstück und Werkzeug sowie das Toolkit 3D quickSET® zur Überprüfung und Korrektur der kinematischen Genauigkeit von 4- und 5-Achs-Maschinen oder der Application Tuning Cycle zum prozess-orientierten Tunen der Vorschubantriebe auf Knopfdruck in Abhängigkeit zur Tischbelastung.

DMC 160 U duoBLOCK® 4th Generation

Auf steigende Bauteilanforderungen reagiert DMG MORI seit je her mit zukunftssicherer CNC-Technologie. Jüngstes Beispiel ist die neue DMC 160 U duoBLOCK®, die ab der diesjährigen AMB verfügbar ist. Das 5-Achs-Universalbearbeitungszentrum mit Palettenwechsler basiert auf dem bewährten duoBLOCK®-Prinzip, das in der vierten Generation 30 Prozent mehr Stabilität und Genauigkeit bietet, während der Energieverbrauch um 30 Prozent gesenkt wurde. Innovative Highlights der Weltpremiere sind die neue 5X-torqueMASTER® Getriebespindel mit 1.800 Nm und der von 1.250 auf 1.600 mm vergrößerte Verfahrweg in Y-Richtung.

Im allgemeinen Maschinenbau, im Bereich Aerospace und auch in der Automobilindustrie gehört die Schwerzerspanung zum Fertigungsalltag. Die stabile Konstruktion des patentierten duoBLOCK®-Konzepts
/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe157/10863/web/03_DMC_160_U.jpg
Bewährtes duoBLOCK®-Prinzip in vierter Generation: die DMC 160 U duoBLOCK®.

Bewährtes duoBLOCK®-Prinzip in vierter Generation: die DMC 160 U duoBLOCK®.

bietet hier die optimale Grundlage für eine produktive und zugleich hochpräzise Bearbeitung. Darüber hinaus unterstützen die umfangreichen Kühlmaßnahmen in Maschinenbett und -ständer sowie in den breiten Linearführungen, Antrieben und der Spindel die Langzeitgenauigkeit des Universalbearbeitungszentrums. Der Palettenwechsler belädt die DMC 160 U duoBLOCK® mit bis zu 4.000 kg schweren Werkstücken. Verfahrwege von 1.600 x 1.600 x 1.100 mm erlauben dabei üppige Bauteilabmessungen.

DMC 210 U 2nd Generation

Steifigkeit und Langzeitgenauigkeit sind die Eigenschaften der Portalmaschinen von DMG MORI. Diese optimiert der Werkzeugmaschinenhersteller in der zweiten Generation nochmals. Mit einem leistungsstarken Spindelprogramm sowie CELOS® im Standard ist die neue DMU 210 U für die steigenden Anforderungen am Markt bestens ausgerüstet. Dank ihrer vielfältigen Ausstattungsoptionen ist die pünktlich zur AMB erhältliche Maschine sowohl für den allgemeinen Maschinenbau, den Werkzeug- und Formenbau sowie den Aerospace Sektor geeignet. Ausreichend Platz bietet dafür der große kubische Arbeitsraum mit Verfahrwegen von 2.100 mm in X- und Y-Richtung. 1.250 mm sind es in der Z-Achse.

Das schnelle und innovative Radmagazin nimmt bis zu 303 Werkzeuge (SK50 / HSK-A100) mit bis zu 900 mm Länge bei gleichzeitig minimalem Platzbedarf auf. Das Kettenmagazin im Standard kommt auf 60 Werkzeugplätze und bietet die Möglichkeit eine 30.000 min-1 Pick-up Motorspindel aufzunehmen. Bei den weiteren verfügbaren Spindeln bildet der 5X torqueMASTER
mit bis zu 1.800 Nm Drehmoment, 52 kW Leistung und 8.000 min-1 ein besonderes Highlight. Diese Getriebespindel ermöglicht durch ihren erweiterten Schwenkbereich und die optimierte Störkontur die Schwerzerspanung von komplexen 5-Achs-Bauteilen.

DMU 90 P duoBLOCK®

5-Achs-Bearbeitung auf höchstem Niveau ist auch in der vierten duoBLOCK®-Generation das Markenzeichen der Erfolgsbaureihe. Zu den Eigenschaften gehören die hochstabile Bauweise der Universalmaschinen, die Dauergenauigkeit und die höchste Präzision mit bis zu 4 μm Positioniergenauigkeit bereits im Standard. Das jüngste Modell, die DMU 90 P duoBLOCK®, ist als Paketmaschine mit der 430 Nm Motorspindel mit 52 kW, Platz für 60 SK50-Werkzeuge und IKZ-Kühlmittelanlage konzipiert. Insbesondere für die universelle Bearbeitung hat DMG MORI die preislich attraktive Maschine ins Sortiment aufgenommen. Mit einem X-Achsen-Verfahrweg von 900 mm und einem Werkstückgewicht von 1.800 kg übertrifft sie die kleinere DMU 80 P duoBLOCK®.

Halle 7, Stand A01/A12/B01/D02/D11

30 Prozent Zeitersparnis beim Rüsten und ein 50 Prozent geringerer Aufwand für das Berechnen von Technologiewerten sind nur einige der mit CELOS® erzielbaren Effekte.
Eine Vielzahl von DMG MORI Technologiezyklen tragen in der werkstattorientierten Programmierung zur Prozesssicherheit bei, verbessern Bauteilqualitäten und ermöglichen die Technologieintegration.
Bewährtes duoBLOCK®-Prinzip in vierter Generation: die DMC 160 U duoBLOCK®.
Dank ihrer vielfältigen Ausstattungsoptionen ist die DMC 210 U sowohl für den allgemeinen Maschinenbau, den Werkzeug- und Formenbau sowie den Aerospace-Sektor geeignet.
Die DMU 90 P duoBLOCK® ermöglicht einen preisgünstigen Einstieg in die Schwerzerspanung.


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/14827/web/Christian_Klapf.jpgUnterstützung entlang der Prozesskette
Mit dem digitalen Prozess-Assistenten emcoNNECT von Emco sollen Arbeitsvorgänge effizienter gestaltet und die Zuverlässigkeit der Maschinen weiter erhöht werden. Wir sprachen mit Dr. Christian Klapf, Leiter Forschung und Entwicklung bei Emco, über die Vorteile und Möglichkeiten der neuen Software. Von Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren