Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Effizienter Einfachspanner von Gressel

: Gressel


Mit den neuen Einfachspannern der Baureihe S2 bringt Gressel – Member of Schunk Group – eine praxisgerechte Lösung zum effizienten Spannen von Werkstücken auf den Markt. Der Schweizer Spezialist fokussierte sich bei der Entwicklung der Einfachspanner vor allem auf die Leistungsmerkmale Kompaktheit, Präzision, Bedienkomfort sowie flexible Nutzungsmöglichkeiten.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe185/11929/web/161129_GRESSEL_PI_Einfachspanner_S2_Bild%201.jpg
Der neue Einfachspanner S2 125 mit Wendebacke grip beansprucht durch seine flache Kompaktbauweise nur wenig Bauraum und weist dadurch keine weiteren Störkanten auf.

Der neue Einfachspanner S2 125 mit Wendebacke grip beansprucht durch seine flache...

Die neuen Einfachspanner S2 gibt es in den Baugrößen S2 80 L-214, S2 125 L-362 sowie S2 160 L-480 mit den entsprechenden Backenbreiten 80, 125 und 160 Millimeter. Die kompakt konstruierten Einfachspanner zeichnen sich durch eine schnelle Verstellung des Spannbereichs (Positionierung) und die Schnellspannung mittels einfachem 160°-Umlegen des Drehmoment-Schlüssels aus. Darüber hinaus können die flach ausgeführten Einfachspanner S2 je nach Baugröße mit allen vorhandenen Maschinentisch- und Paletten-Versionen – beispielsweise 320 x 320, 400 x 400 und 500 x 500 Millimeter – kombiniert werden. Sie lassen sich anforderungsgerecht mit Wendebacken grip, Alubacken, Wendebacken grip Breite 40, Wendebacken grip Breite 65 sowie Adapter- und Pendelplatten ausrüsten. Dadurch ist eine hohe Anwendungs- und Nutzungsflexibilität gegeben.

Nebenzeiten auf ein Minimum reduzieren

Die 160°-Schnellspann-Funktion erlaubt laut Hersteller das Spannen im Zeitraum von weniger als einer Sekunde. Zeitraubende Kurbelumdrehungen sind nicht länger erforderlich. Zudem hilft das schnelle und sichere Handling, die unproduktiven Nebenzeiten auf ein Minimum zu reduzieren. Bei den kompakten Abmessungen der Grundkörper weisen die Einfachspanner S2 aller Baugrößen große Spannbereiche auf (S2 80 = 0 bis 192 Millimeter, S2 125 = 0 bis 308 Millimeter, S2 160 = 0 bis 434 Millimeter). Des Weiteren hat Gressel bei der Konstruktion auf ein möglichst geringes Gewicht geachtet, um eine bestmögliche Ausnutzung der zulässigen Gesamtgewichte in Verbindung mit Paletten sicherzustellen. Anwender können die Einfachspanner S2 auch mit gredoc, dem mechanischen Nullpunkt-Spannsystem von Gressel kombinieren. Die Werkstück-Spannung erfolgt dabei auf Zug und nicht auf Druck, so dass der
Grundkörper gar nicht auf Zug beansprucht wird.

Der neue Einfachspanner S2 125 mit Wendebacke grip beansprucht durch seine flache Kompaktbauweise nur wenig Bauraum und weist dadurch keine weiteren Störkanten auf.
Die Kombination eines Einfachspanners S2 125 mit dem mechanischen Nullpunkt-Spannsystem gredoc auf einer Wechselplatte mit 400x400 Millimetern.
Der Einfachspanner S2 125 auf dem mechanischen Nullpunkt-Spannsystem gredoc-eckig.
Der Einfachspanner S2 zeichnet sich durch die Schnellspannung mittels einfachem 160°-Umlegen des Drehmoment-Schlüssels aus.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Werkstückspannung

QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/14827/web/Christian_Klapf.jpgUnterstützung entlang der Prozesskette
Mit dem digitalen Prozess-Assistenten emcoNNECT von Emco sollen Arbeitsvorgänge effizienter gestaltet und die Zuverlässigkeit der Maschinen weiter erhöht werden. Wir sprachen mit Dr. Christian Klapf, Leiter Forschung und Entwicklung bei Emco, über die Vorteile und Möglichkeiten der neuen Software. Von Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren