Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Digitalisierungslösung für Produktionsumgebungen

: KOMET


Die Komet Group schreibt ihrem Geschäftsfeld „Digital Productivity Solutions“ große Entwicklungschancen zu. Mit dem Assistenzsystem ToolScope liefert das Unternehmen eine leistungsfähige Digitalisierungslösung für Produktionsumgebungen. Nun präsentiert Komet Software-Zuwachs in der ToolScope-Produktfamilie, aber auch neue Standardwerkzeuge mit digitalen Eigenschaften.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/14057/web/B03_KOMET_EMO2017_ToolScope.jpg
Assistenzsystem ToolScope – zahlreiche lizenzier- und freischaltbare Apps machen dem Anwender die erfassten Maschinen-, Betriebs- und Prozessdaten auf unkomplizierte Weise zugänglich und nutzbar.

Assistenzsystem ToolScope – zahlreiche lizenzier- und freischaltbare Apps...

Mit ToolScope Net, ToolScope Cockpit und ToolScope Connector präsentiert Komet neue Softwareprodukte, die eine Nutzung des Assistenzsystems ToolScope ohne jegliche Hardware-Installation ermöglichen. Sie verbinden Werkzeugmaschinen mit einer Cloud und transferieren alle gewünschten Maschinen-, Prozess- und Betriebsdaten dorthin. Verschiedene Apps sorgen für deren einfache, zielgerichtete Auswertung und ToolScope Cockpit für die übersichtliche Darstellung der Ergebnisse, die der Anwender von jedem Rechner aus abrufen kann.

Mit den neuen Tools können Anwender ihre Maschinen in eine rein serverbasierte Überwachungsumgebung integrieren. Dazu hat Komet auch eine passende Cloud-Infrastruktur entwickelt. Die Voraussetzung für die Nutzung der Cloud-Dienste ist allerdings der Einsatz der ToolScope Firmware-V11.

Komet-Cloud

Die Komet-Cloud kann über das Internet als fertig funktionsfähige Struktur gemietet oder als Software für eine lokale Cloud im Kundenrechenzentrum installiert werden. Die Datenübertragung durch das Internet erfolgt verschlüsselt. Die Cloud-Software bietet alles, was man zum Handling großer Datenmengen benötigt. Statusdaten von Maschinen werden in Datenbanken gesammelt und sowohl in der Datenbank, als auch im CSV-Format bereitgestellt. Die Cloud liefert die Daten an die Monitoring-Software ToolScope Cockpit, welche die Daten visualisiert.

Die von Komet zu mietende Cloud ist eine Option,
/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/14057/web/B02_KOMET_EMO2017_Toolscope-Net_Kreis.jpg
Mit der Software ToolScope Net bietet Komet die Möglichkeit, auch ohne ToolScope-Hardware Maschinendaten auszuwerten.

Mit der Software ToolScope Net bietet Komet die Möglichkeit, auch ohne ToolScope-Hardware...

mit der sich der Anwender jeglichen Aufwand bei der Einrichtung von Datenspeichern spart. Sofort funktionsfähige Cloud-Einheiten inklusive Cockpit-Software können bei Komet zugekauft werden. Zu Testzwecken stellt Komet die Cloud-Speicher für ein halbes Jahr kostenlos zur Verfügung.

Offene Plattform und freier Download

Um ToolScope für einen möglichst breiten Anwenderkreis interessant und anwendbar zu machen, praktiziert Komet eine maximale Offenheit. Das heißt, alle Schnittstellen des Systems – und auch die der von Komet angebotenen Apps – sind dokumentiert. Wer sich dafür interessiert, kann die Daten im Internet frei abrufen. Komet wünscht sich ausdrücklich Partnerunternehmen, die auf ToolScope-Basis eigene Apps entwickeln und ToolScope mit vertreiben. Um den Resellern und anderen Interessierten das eigene Expertenwissen möglichst einfach zur Verfügung zu stellen, haben die ToolScope-Spezialisten Inhalte aus Handbüchern und anderen Dokumenten in ein „Wiki“-System eingepflegt, das sich über die Homepage https://brinkhaus-wiki.kometgroup.com aufrufen lässt. Auch über die direkte Eingabe in Internet-Suchmaschinen wie Google können Interessierte verschiedene Details abfragen. So liefert die dortige Eingabe „toolscope process history“ Informationen zur Prozesshistorie von ToolScopes. Über „ts-mda data format“ erhält man eine Detailbeschreibung des Datenformats, in dem die App TS-MDA ToolScope-Daten in die Cloud transportiert.

Wer sich vom praktischen Nutzen der ToolScope-Systeme überzeugen möchte,
/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/14057/web/B04_KOMET_EMO2017_KomTronic_U-Achse_Baureihe3.jpg
Standardprodukt mit digitalen Eigenschaften: Die neue Baureihe 3 der KomTronic U-Achse UAS160 kommuniziert über einen integrierten Web-Server.

Standardprodukt mit digitalen Eigenschaften: Die neue Baureihe 3 der KomTronic...

dem erlaubt Komet den freien Download der kompletten Software. Die Installation in Maschine und Cloud ist so einfach gehalten, dass dafür kein IT-Spezialist erforderlich ist. Für den Testbetrieb genügt eine Benutzerregistrierung unter https://www.toolscope.de. Wer die Software produktiv benutzen möchte, muss eine Lizenz erwerben.

Mechatronische Werkzeuge mit eigenem Web-Server

Während ToolScope das Kernelement aller digitalen Komet-Produkte ist, erhalten auch Standardwerkzeuge mehr und mehr digitale Eigenschaften. Die neue Baureihe 3 der KomTronic U-Achse UAS160 zum Beispiel besitzt einen eigenen Web-Server, der es ermöglicht, von extern die Konfiguration, Parametrisierung und Diagnose vorzunehmen.

Um mechatronischen Werkzeugen den Weg zu Industrie 4.0 in Zukunft zu erleichtern, beteiligt sich Komet unter anderem am Forschungsprojekt BaZMod – Bauteilgerechte Maschinenkonfiguration in der Fertigung durch Cyber­-physische Zusatzmodule. Unter Cyber-physische Systeme (CPS) sind aktorische Werkzeuge und Messmittel, Beschriftungsapparate und Werkzeuge zu verstehen, die mit Sensoren zur Prozessüberwachung und -optimierung ausgerüstet sind. Systeme, die miteinander kommunizieren und interagieren können, also eine gewisse „Intelligenz“ aufweisen. Zum Komet-Aufgabengebiet gehören vor allem einheitliche, mechanische und elektrische Schnittstellen für die Energie-, Daten- und eventuell weiterer Medienübertragung für U-Achswerkzeuge.

Kommunikation via BlueTooth

Auch der Feinverstellkopf
MicroKom BluFlex unterstützt den Anschluss an die digitale Industrie 4.0-Welt, schließlich kann er Daten drahtlos via BlueTooth übertragen. Da sich in der neuen Version 2 die komplette Bluetooth-Technologie im Feinverstellkopf befindet, ist der bisherige Verstellschlüssel überflüssig geworden. Eine Bluetooth Low-Energy-Schnittstelle ermöglicht es, alle Daten auf ein Smartphone zu übertragen. Mittels im Google Play Store bzw. App Store verfügbarer MicroKom BluFlex 2 App kann der Nutzer das BluFlex-Display auf seinem Smartphone darstellen – mit dem zusätzlichen Komfort einer größeren und flexibleren Ablesemöglichkeit.

Assistenzsystem ToolScope – zahlreiche lizenzier- und freischaltbare Apps machen dem Anwender die erfassten Maschinen-, Betriebs- und Prozessdaten auf unkomplizierte Weise zugänglich und nutzbar.
Mit der Software ToolScope Net bietet Komet die Möglichkeit, auch ohne ToolScope-Hardware Maschinendaten auszuwerten.
Standardprodukt mit digitalen Eigenschaften: Die neue Baureihe 3 der KomTronic U-Achse UAS160 kommuniziert über einen integrierten Web-Server.
Mit dem Bereich „Digital Productivity Solutions“ stellt Komet Weichen für die digitale Zukunft der Zerspanung.
Komet hat sich am Forschungsprojekt BaZMod (www.bazmod.de) beteiligt. Das Ergebnis sind standardisierte Schnittstellen für die Energie- und Datenübertragung.



Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15628/web/PR18-03InterviewLC50-DIGILOG1.jpgZukunftsweisendes Lasermesssystem
In der Entwicklung der LaserControl DIGILOG Baureihe steckt das Know-how aus über 30 Jahren Erfahrung in der Lasermesstechnik für Werkzeugmaschinen. Wolfgang Reiser, Technischer Leiter Bereich Messkomponenten bei Blum-Novotest, erläutert im Interview, wie mit dem LC50-DIGILOG eine bewährte Technologie auf ein neues Level gehoben werden konnte und was das Besondere an diesem System ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren