Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Digitalisierung verändert Mitarbeiteranforderungen

: W&H


Frau Mag.a Daniela Malata, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiterin der HR-Abteilung, gibt uns einen tieferen Einblick, welche Qualifikationen, Anforderungen und Ausbildungen in Zukunft gefragt sind und stellt sich der Frage, ob sich aufgrund der Digitalisierung Veränderungen in den Qualifikationsanforderungen ergeben. Autorin: MMag.a Sabine Steiner / x-technik

/xtredimg/2016/Wanted/Ausgabe109/11022/web/_MG_3129.jpg
Michael Reiter (Mitte) und Daniela Malata (rechts) im Gespräch über die Auswirkungen und Veränderungen der Digitalisierung im Dentalbereich.

Michael Reiter (Mitte) und Daniela Malata (rechts) im Gespräch über die Auswirkungen...

Welche Anforderungen stellen Sie an neue Mitarbeiter?

Je nach Anforderungsprofil müssen die fachlichen Qualifikationen stimmen. Mindestens genauso wichtig ist uns aber, dass neue Mitarbeiter die Werte von W&H mittragen. Passt die „Chemie“ nicht, sind uns die besten Grundvoraussetzungen zu wenig. Neben den fachlichen Kompetenzen erwarten wir dabei vor allem teamorientiertes Arbeiten. Selbstverständlich müssen Mitarbeiter auch bestimmte Aufgabenstellungen alleine und lösungsorientiert bewältigen können. Aber wir suchen keine Stars, sondern Personen, die ihr Wissen im Sinne des Unternehmens in Teams um- und einsetzen können. Nicht nur die digitale Connectivity ist uns ein Anliegen, auch die interaktive Vernetzung. Zusammengefasst kann man sagen: Wir suchen Mitarbeiter mit lösungsorientiertem Denken, die über die eigenen Grenzen hinausgehen, teamfähig sind und sich kontinuierlich weiterbilden wollen.

Haben Sie die Anforderungen aufgrund der vermehrten Digitalisierung geändert?

Wir sind und bleiben ein technisches Unternehmen. Dabei sind uns Innovation, Präzision und Neugierde immer schon wichtig gewesen. An diesen Werten wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Der Wille und die Bereitschaft sich selber weiterzuentwickeln, um am neusten Stand der Technik zu bleiben, werden durch die ständig steigende Digitalisierung immer wichtiger. Die Lebenszyklen der neuen Technologien werden immer kürzer
und Stillstand würde für uns Rückschritt bedeuten.

Welche Berufsbilder suchen Sie?

Die Berufsbilder haben sich tatsächlich verändert. Vermehrt suchen wir Soft- und Hardware-Spezialisten. Es geht dabei nicht nur mehr darum, das Computersystem im Haus zu betreuen und funktionstüchtig zu erhalten, sondern wir denken dabei in anderen Sphären und Dimensionen. Dabei geht es in Richtung interaktive IT.

Selbst der klassische Maschinenbauer muss ein gewisses Maß an IT-Verständnis mitbringen, um mit dem Elektroniker zusammenarbeiten zu können. Das Berufsbild des Mechatronikers rückt dabei immer mehr in den Mittelpunkt. Er stellt das Bindeglied zwischen den einzelnen Spezialdisziplinen dar und tritt in die Rolle des „Übersetzers“.

Welche Ausbildungsniveaus werden wichtig sein?

Seit Jahren werden bei W&H ausgezeichnete Lehrlinge ausgebildet und daran werden wir auch in Zukunft festhalten. Wir decken bzgl. Ausbildungsniveaus die gesamte Bandbreite ab. Vom HTL-Absolventen über den FH-Studenten bis hin zum fertigen TU-Studenten. Es ist für das Unternehmen eine ständige Herausforderung, das bestehende Wissen durch jahrelange Erfahrung mit neuem Wissen zusammenzuführen und zu vernetzen. Nur so können wir langfristig am Markt konkurrenzfähig bleiben und uns am neuesten Stand der Technik bewegen.

Danke für das Gespräch.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
On the Job, Medizintechnik

QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15628/web/PR18-03InterviewLC50-DIGILOG1.jpgZukunftsweisendes Lasermesssystem
In der Entwicklung der LaserControl DIGILOG Baureihe steckt das Know-how aus über 30 Jahren Erfahrung in der Lasermesstechnik für Werkzeugmaschinen. Wolfgang Reiser, Technischer Leiter Bereich Messkomponenten bei Blum-Novotest, erläutert im Interview, wie mit dem LC50-DIGILOG eine bewährte Technologie auf ein neues Level gehoben werden konnte und was das Besondere an diesem System ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren