Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


CNC der nächsten Generation

Mitsubishi Electric reagiert auf den Bedarf an schneller, präziser und wirtschaftlicher Steuerung von Werkzeugmaschinen mit einer neuen CNC-Serie. Die Steuerungen M800 und M80 zeichnen sich durch hohe Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit aus. Sie ermöglichen Produktivitätssteigerungen in Anwendungsbereichen wie beispielsweise Automobilbau, Produktion, Fertigung und Bearbeitung von medizinischen Komponenten, die sowohl einen großen Durchsatz als auch höchste Präzision verlangen.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe200/14251/web/3-1_Mitsubishi_Electric_EMO_2017_M800_M80.jpg
Mitsubishi Electric reagiert auf den Bedarf an schneller, präziser und wirtschaftlicher Steuerung von Werkzeugmaschinen mit der neuen M800/M80 CNC-Serie.

Mitsubishi Electric reagiert auf den Bedarf an schneller, präziser und wirtschaftlicher...

Die neue M800/M80 Serie unterstützt bis zu acht Teilsysteme, 32 Achsen und acht Spindeln mit Synchronisationsoptionen. Sie verfügt zudem über Mitsubishi Electrics „Super Smooth Surface-Regelung“ zur Optimierung der Beschleunigung/Verzögerung der einzelnen Achsen – auch wenn das Programm kleine Schritte aufweist. Die flüssigere Bewegung der Drehachse reduziert die Vibration des Werkzeugs in der Hochgeschwindigkeitsbearbeitung. Hierdurch lässt sich entweder bei unveränderter Bearbeitungszeit eine höhere Genauigkeit erreichen oder die Taktzeit ohne Qualitätseinbußen reduzieren. Die Funktion steht auch bei der fünfachsigen Simultanbearbeitung zur Verfügung.

Bei der M800 handelt es sich um eine Steuerung, die bei der Hochgeschwindigkeits- /Hochgenauigkeitsbearbeitung und Multi-Achsen- /Multi-Teilsystem-Steuerung eingesetzt wird. Für einfachere Bearbeitungsmaschinen mit weniger Achsen und Spindeln bietet sich die CNC M80 an. Sie ist mit derselben, speziell entwickelten CNC CPU ausgestattet und verbindet gleichfalls hohe Produktivität mit besonderer Benutzerfreundlichkeit.

Navigation wie beim Smartphone

Ausgestattet mit einem Touchscreen, bietet die M800/M80 Serie Icon-gesteuerte Features und reagiert auf Touch-Gesten (zoomen, swipen, scrollen), was die Bedienung sowohl für erfahrene Benutzer als auch Berufsanfänger intuitiv macht. Zur Wahl stehen Display-Größen von 10,4", 15" und 19". Das große, vertikale 19"-Display für die M800 bietet die Möglichkeit zur gleichzeitigen Anzeige von zwei Fenstern, in denen ein Software-Keyboard, ein Document Viewer oder andere Anwendungen nach Bedarf untergebracht werden können.
Dies ermöglicht ein flexibles und benutzerfreundliches Bedienkonzept.

Zur weiteren Ausstattung der M800/M80 Serie zählen Steckplätze für USBs und SD-Karten für das Abspeichern und die Sicherung großer, komplexer Bearbeitungsprogramme. Ein Solid-State-Drive (SSD) garantiert Zuverlässigkeit, Tempo und Ausfallsicherheit. Die Kompatibilität zu einer großen Bandbreite an offenen Netzwerkprotokollen – darunter CC-Link, PROFIBUS DP und Ethernet/IP – sorgt für hohe Flexibilität und problemlose Integration in die weitere Fabrikumgebung. Dank der vielfältigen Anbindungsmöglichkeiten kann die CNC außerdem unter anderem mit Robotern, Sensoren und anderen Peripheriegeräten verbunden werden.

Abgerundet wird das CNC-Angebot von Mitsubishi Electric durch ein breites Sortiment passender Servomotoren, Linearservomotoren, Direktantriebe und Spindelmotoren für Hochgeschwindigkeits- und Hochgenauigkeitsbearbeitungen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
CNC-Steuerungen, EMO

QR code

Special Werkzeug- und Formenbau

Hermle-Haidlmair-044-1.jpg Alle Industrien, Innovationen, Produkte für professionellen Werkzeug- und Formenbau auf einen Blick.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe201/14646/web/Marco_Kern.jpgInterview mit Marco Kern, besten Europäer im Bereich CNC-Drehen bei den WorldSkills 2017
x-technik konnte mit Marco Kern, dem besten Europäer im Bereich CNC-Drehen, über die WorldSkills, die intensive Vorbereitungsphase sowie die größten Herausforderungen des besonderen Projekts sprechen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren