Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Ausbildung auf TOP-Niveau

: Fehlmann


Das WIFI OÖ ist stets bemüht, modernste Technologien für die Aus- und Weiterbildung von technischen Fachkräften anzubieten. Dies gilt auch für den Bereich Metallbearbeitung und CNC-Technik, in dem man über modernste Werkzeugmaschinen, Werkzeuge und Softwaretools verfügt. Seit Sommer 2016 ermöglicht nun eine PICOMAX 56 TOP von Fehlmann sowohl eine manuelle als auch CNC-Ausbildung und erhöht somit die Flexibilität enorm: zur vollsten Zufriedenheit der Kursteilnehmer. Autor: Ing. Robert Fraunberger / x-technik

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe159/11363/web/ML-WIFI_(84).jpg
Das WIFI OÖ bietet ab sofort für seine Grundkurse in der Metallbearbeitung eine hochmoderne PICOMAX 56 TOP von Fehlmann sowohl zur manuellen als auch CNC-Bearbeitung an. Sowohl die geringe Stellfläche trotz beachtlicher Leistungsdaten als auch die perfekte Ergonomie waren wesentliche Entscheidungskriterien.

Das WIFI OÖ bietet ab sofort für seine Grundkurse in der Metallbearbeitung...

Das WIFI OÖ gilt als Top-Adresse, wenn es um die Aus- und Weiterbildung von Lehrlingen bzw. Facharbeitern geht. „Speziell der Industriestandort Österreich profitiert sehr stark von gut ausgebildeten Fachkräften – dadurch steigt das betriebliche Know-how und somit die Wettbewerbsfähigkeit. Auch wachsende Anforderungen durch die Globalisierung verlangen nach einer laufenden Anpassung, denn schnellere, präzisere und somit wirtschaftlichere Produktionsprozesse erfordern eine kontinuierliche Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter“, ist Erich Döberl, MSc, Fachbereichsleiter Metallbearbeitung und CNC-Technik im WIFI OÖ, überzeugt.

Kursprogramm: Metallbearbeitung und CNC-Technik

Erich Döberl leitet die Abteilung Metallbearbeitung und CNC-Technik im Linzer Ausbildungszentrum. Darunter fallen die Berufsbilder Werkzeugbautechnik, Metallbearbeitung und CNC-Zerspanungstechnik. „Für alle unsere Ausbildungen stehen modernste Werkzeugmaschinen und Produktionsmittel zur Verfügung. Die praxisorientierte Vermittlung des Fachwissens und das Erkennen der organisatorischen und technischen Zusammenhänge im Umfeld der Zerspanungstechnik bis hin zur Programmierung mit modernen CAD/CAM-Systemen stehen im Vordergrund unseres Ausbildungsprogrammes“, erklärt Döberl.

Aktuelle Zerspanungstechnologien wie beispielsweise die Hart-, Trocken- oder Trochoidalbearbeitung werden dabei ebenso erlernt wie der wirtschaftliche Einsatz modernster Schneidstoffe. „So können sich sowohl Lehrlinge und Facharbeiter als auch Meister in mehreren Ausbildungsstufen
/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe159/11363/web/ML-WIFI-Teil2_(6).jpg
zu begehrten Spezialisten in der Zerspanungstechnik entwickeln. Aber auch Neueinsteiger erhalten eine ebenso fundierte und praxisnahe Ausbildung in den unterschiedlichen Grundlagen der Zerspanungstechnik“, so Döberl weiter. Ausgebildet wird nicht nur direkt an den Werkzeugmaschinen, sondern auch an modernen Simulationsplätzen, auf denen die Steuerung bzw. die Werkzeugmachine virtuell nachgebildet ist.

Fachkräfte mit praxisorientiertem Wissen

„Eine industrienahe Ausbildung kann meiner Meinung nach ausschließlich mit Equipment auf dem neuesten Stand der Technik stattfinden. In unseren Werkstätten stehen deshalb modernste konventionelle, zyklengesteuerte und CNC-gesteuerte Werkzeugmaschinen zur Verfügung. Unsere Maschinenparks entsprechen dem Industriestandard, damit die Auszubildenden das gelernte auch 1:1 in der Praxis umsetzen können“, ist Döberl überzeugt und ergänzt: „Damit garantieren wir die sofortige Integrierbarkeit einer Fachkraft in die betriebliche Arbeitsumgebung.“

Wichtig für Döberl ist, dass die Kursteilnehmer am WIFI OÖ neben den theoretischen Grundkenntnissen auch in der praktischen Arbeit eine möglichst breite Basis bekommen. Um eine optimale Arbeitsumgebung zu ermöglichen und die Gruppen in überschaubare Größen halten zu können, hat man die praktische Ausbildung themenspezifisch in drei Werkstätten aufgeteilt.

Im letzten Jahr wollte Erich Döberl die konventionelle Werkstätte nochmals technologisch aufwerten und dachte neben einer weiteren konventionellen Fräsmaschine des Typ FP4 (neun baugleiche Maschinen waren bereits vorhanden) vor allem an eine Fräsmaschine, die sowohl manuellen,
/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe159/11363/web/ML-WIFI-Teil2_(32).jpg
Zyklen- als auch CNC-Betrieb ermöglicht, um somit einen Brückenschlag zur CNC-Ausbildung zu schaffen. „Ich finde es gerade in der heutigen Zeit sehr wichtig, dass wir bereits in den Vorbereitungskursen beispielsweise zur Lehrabschlussprüfung zum Zerspanungs- bzw. Werkzeugbautechniker die Technologie der NC-Bearbeitung vorstellen und praktisch vermitteln. Mit einfachen, anwendungsfreundlichen Zyklen, wie es unsere Fehlmann PICOMAX 56 TOP bietet, kann man auf einfache Weise einen guten Einblick in die CNC-Technik erhalten“, ist Döberl überzeugt.

Fehlmann mit passendem Konzept

Investitionsentscheidungen werden am WIFI wohlüberlegt und langfristig geplant. Im Vorfeld haben Erich Döberl und sein Team deshalb auch intensiv recherchiert und die möglichen Maschinentypen genau unter die Lupe genommen. „Wir wollten keine Kompromisse eingehen und ganz bewusst in eine Fräsmaschine auf Industrieniveau mit höchster Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit investieren. Aufgrund unserer genauen Vorstellung kamen nicht viele Hersteller infrage“, erinnert sich der Zerspanungsexperte. Letztendlich entschied man sich für die PICOMAX 56 TOP des Schweizer Herstellers Fehlmann, in Österreich durch M&L – Maschinen und Lösungen, vertreten.

Die PICOMAX 56 TOP ist eine leistungsfähige und gleichzeitig leicht bedienbare Werkzeugmaschine. „Durch eine konsequente Entwicklungsausrichtung auf die Anwendergruppe der Einzelteil- und Kleinserienfertiger konnten wir ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis erreichen“, weiß Manfred Lehenbauer, Geschäftsführer M&L – Maschinen und Lösungen. Das ist in Zeiten von Budgetknappheit, die
/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe159/11363/web/ML-WIFI_(47).jpg
Mit der von Fehlmann entwickelten, flüssigkeitsgekühlten und drehmomentstarken Motorspindel für das universelle Fräsen bis 12.000 U/min und einer Leistung von 9,5 kW bietet die PICOMAX 56 TOP die nötige Performance für die Anforderungen des WIFI OÖ.

Mit der von Fehlmann entwickelten, flüssigkeitsgekühlten und drehmomentstarken...

es im Bereich der Aus- und Weiterbildung zweifelsohne gibt, nicht unwichtig.

Bereits in der Grundausführung bietet die PICOMAX 56 TOP Ausstattungsmerkmale einer modernen, leistungsfähigen Fräsmaschine – wie die volldigitale Heidenhain TNC 620, einer von Fehlmann entwickelten, flüssigkeitsgekühlten und drehmomentstarken Motorspindel für das universelle Fräsen bis 12.000 U/min sowie ZS-interpoliertes Gewindeschneiden, 3D-Fräsen, Ausdrehen, etc. Zusammen mit den standardmäßig eingebauten Direktmesssystemen werden somit modernste Bearbeitungsmethoden in hoher Genauigkeit ermöglicht.

Sowohl manuell als auch CNC

Die Fräs-/Bohrmaschine PICOMAX 56 TOP ist zudem mit einem patentierten, flexiblen Bedienungskonzept über die Fehlmann TOP-Funktionen (Touch Or Program™) erhältlich. Dies ermöglicht, dass mit der Maschine sowohl 3-achsig CNC als auch über elektromechanische Bohrhebel und Handräder manuell gearbeitet werden kann. „Genau diese Flexibilität gibt uns als Ausbildungsbetrieb die Möglichkeit, unsere Kursteilnehmer sehr rasch und effektiv an die CNC-Technik heranzuführen“, betont Döberl, denn mit der Heidenhain Bahnsteuerung und den grafisch unterstützten Zyklen können auch komplexe Teile unkompliziert und schnell programmiert werden.

Zudem ist das Maschinenkonzept dank ergonomischer, kompakter Bauweise sehr platzsparend. „Die technischen Merkmale, die hohe Flexibilität und nicht zuletzt
die optimale Bedienergonomie machen die PICOMAX 56 TOP für uns zur perfekten Ausbildungsmaschine“, begründet Döberl die Entscheidung. Dem kann Manfred Lehenbauer, der das Projekt bis hin zur Inbetriebnahme begleitete, nur beipflichten: „Die PICOMAX-Baureihe wurde genau für die Einzelteil- und Kleinserienproduktion im Werkzeug- und Formenbau, in der Versuchs- und Prototypenfertigung, im Labor sowie in der Lehrlingsabteilung als CNC-Einstieg entwickelt. Also genau passend zu den Anforderungen des WIFI OÖ.“

Vision und Ausblick

Das WIFI OÖ bietet der Industrie eine Ausbildung auf modernstem Stand der Technik. Dass das auch in Zukunft so bleiben wird, ist sich Erich Döberl abschließend sicher: „Sowohl im Werkzeugbau als auch in der Zerspanung befinden wir uns auf sehr gutem Weg. Unser Anspruch ist sehr hoch und wir werden weiterhin in neue Technologien investieren, das beweist nicht zuletzt die Anschaffung der PICOMAX 56 TOP. Hier denken wir auch bereits über ein Automatisierungskonzept nach, denn Fehlmann bietet in diesem Bereich ein sehr schlüssiges Paket an.“

Das WIFI OÖ bietet ab sofort für seine Grundkurse in der Metallbearbeitung eine hochmoderne PICOMAX 56 TOP von Fehlmann sowohl zur manuellen als auch CNC-Bearbeitung an. Sowohl die geringe Stellfläche trotz beachtlicher Leistungsdaten als auch die perfekte Ergonomie waren wesentliche Entscheidungskriterien.
Mit der von Fehlmann entwickelten, flüssigkeitsgekühlten und drehmomentstarken Motorspindel für das universelle Fräsen bis 12.000 U/min und einer Leistung von 9,5 kW bietet die PICOMAX 56 TOP die nötige Performance für die Anforderungen des WIFI OÖ.
Erich Döberl und Manfred Lehenbauer haben das Projekt gemeinsam „zum Wohle der Ausbildung“ erfolgreich abgeschlossen.



QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/14827/web/Christian_Klapf.jpgUnterstützung entlang der Prozesskette
Mit dem digitalen Prozess-Assistenten emcoNNECT von Emco sollen Arbeitsvorgänge effizienter gestaltet und die Zuverlässigkeit der Maschinen weiter erhöht werden. Wir sprachen mit Dr. Christian Klapf, Leiter Forschung und Entwicklung bei Emco, über die Vorteile und Möglichkeiten der neuen Software. Von Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren