Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Aufs Material perfekt abgestimmt

: Ingersoll


Bei HMF Fertigungstechnik in Pölfing-Brunn in der Weststeiermark werden vorwiegend hochpräzise Prototypen aus Aluminium und Edelstahl gefertigt. Unterstützung auf dem Werkzeugsektor und bei der optimalen Fertigungstechnik leistet auch das Unternehmen TCM unter Einsatz moderner Werkzeuge von Ingersoll.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe200/13603/web/Bild_5.jpg
Der Ingersoll HiPosAlu-Fräser im Einsatz an einer Hightech-Kamerakomponente aus Aluminium.

Der Ingersoll HiPosAlu-Fräser im Einsatz an einer Hightech-Kamerakomponente...

HMF Fertigungstechnik ist ein junges Unternehmen mit einer beeindruckenden Entwicklung. Erst im Dezember 1999 wurde es in Aibl in der Weststeiermark gegründet. Die vorhandene Betriebsfläche von 220 m² erwies sich durch den rasch einsetzenden Erfolg sehr bald als zu klein. Durch den Anbau einer neuen Halle nach etwa vier Jahren wurde die Betriebsfläche auf 500 m² erweitert. Durch die Anschaffung weiterer Hochleistungs-Fräsmaschinen und Bearbeitungszentren stand schon bald wieder die Frage einer Betriebserweiterung an. Für Herrn Christian Mandl, Geschäftsführer der HMF Fertigungstechnik GmbH, stand fest, dass der nächste Ausbauschritt „zukunftsweisend“ sein muss.

Da am bisherigen Betriebsstandort in Aibl die Expansionsmöglichkeiten begrenzt waren, sah man sich nach einem alternativen Firmengelände um – und fand es in leerstehenden, hellen Fertigungshallen in Pölfing-Brunn. Die Hallen boten mit 1.000 m² Grundfläche genau die richtige Größe für die junge Firma, mit der Möglichkeit, noch weiter zu expandieren. Aber auch der Materialfluss konnte in den neuen, größeren Hallen wesentlich effizienter geplant werden. Mittlerweile nimmt die Edelstahl- und Aluminiumbearbeitung einen hohen Stellenwert in der Auslastung der Produktionskapazitäten ein – und HMF Fertigungstechnik hat sich einen Ruf als besonders flexibel und schnell in der Herstellung von Prototypen gemacht. So sind schon unterschiedliche Prototypen in 24 Stunden bearbeitet worden und an den Kunden gegangen.

Anwenderunterstützung durch TCM und Ingersoll

Die wechselnden Bearbeitungsaufgaben und die verschiedenen zu zerspanenden Materialien stellen eine hohe
/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe200/13603/web/Bild_6-k.jpg
Das fertig bearbeitete Werkstück aus Aluminium.

Das fertig bearbeitete Werkstück aus Aluminium.

Anforderung an Produktionsleitung und Fertigungsplaner bei HMF. Zudem ist ein Lohnfertiger stets darauf angewiesen, mit den wirtschaftlichsten und produktivsten Werkzeugen zu zerspanen, denn er steht nicht nur im dauernden Vergleich zu seinen Mitbewerbern, er muss sich auch mit einer möglichen Eigenfertigung seines Kunden preislich messen lassen.

In diesem sehr wettbewerbsorientierten Umfeld erhalten Christian Mandl und Thomas Jammernegg, Produktionsleiter bei HMF Fertigungstechnik, seit etwa sieben Jahren Unterstützung vom Unternehmen TCM Austria Tool Consulting und Management GmbH aus dem benachbarten Stainz. Die von TCM angebotenen Dienstleistungen sind sehr vielfältig, sie reichen von der projektbezogenen Werkzeugauslegung bis zum kompletten Tool Management mit Werkzeugverwaltung und Werkzeugausgabesystem.

Bei der Wahl des geeigneten Zerspanungswerkzeuges und der Optimierung von bestehenden Fertigungsprozessen kann der zuständige Vertriebstechniker bei TCM, Sebastian Suitner, zum einen auf die breite Palette von weichschneidenden, modernen Ingersoll Präzisionswerkzeugen, und zum anderen auf die Erfahrung und Unterstützung von Alexander Tammerl, Ingersoll Verkaufsleiter Gebiet Österreich, und seinem Team zurückgreifen.

Wirtschaftliche Aluminiumbearbeitung

Besonders die Aluminiumbearbeitung ist bei der HMF Fertigungstechnik stetig angestiegen und nimmt mittlerweile einen Anteil von 70 % ein. Gerade bei diesem Fertigungsschwerpunkt bestehen hohe Anforderungen an die eingesetzten Zerspanungswerkzeuge. Tiefe Kavitäten,
/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe200/13603/web/Bild_7-k.jpg
Ingersoll HiPosAlu-Fräser 50 mm Durchmesser als Eckfräser mit Wendeschneidplatten der Serie XECT 16.

Ingersoll HiPosAlu-Fräser 50 mm Durchmesser als Eckfräser mit Wendeschneidplatten...

hohe Auskragungen und dünnwandige Bauteile stellen maximale Ansprüche an eine schwingungs- und ratterfreie Fräs- und Bohrbearbeitung.

Ein typisches Bauteil, auf das diese zerspanungskritischen Eigenschaften zutreffen, sind Kamerakomponenten im High-End-Bereich. Von den TCM und Ingersoll Werkzeugspezialisten wurde ein Eckfräser der HiPosAlu-Werkzeugserie als besonders geeignet für diese Aufgabe ausgewählt. Da es sich hierbei um ein Standardwerkzeug handelt, konnte eine Testbearbeitung im Hause HMF gemeinsam mit Thomas Jammernegg kurzfristig vereinbart werden. Die geplante Bearbeitung der High-End-Kamerakomponenten mit den HiPosAlu-Werkzeugen verlief zur vollsten Zufriedenheit des Kunden. Es konnten Schnittgeschwindigkeiten bis 2.000 m/min bei einem Zahnvorschub von 0,3 mm realisiert werden.

Die Schaft- und Eckfräserserie HiPosAlu ist eine hochproduktive Werkzeugserie für die Bearbeitung von Aluminium und Nichteisenmetallen. Herzstück ist die speziell entwickelte Wendeschneidplatte XECT16. „Durch den V-förmig ausgebildeten Plattenboden ist die Wendeschneidplatte formschlüssig in den Plattensitz eingebettet. Die bei der Hochgeschwindigkeitszerspanung auftretenden, großen Zentrifugalkräfte werden so prozesssicher beherrscht – und es sind rund 50 % höhere Schnittgeschwindigkeiten als bei Werkzeugen herkömmlicher Bauart möglich", erklärt Alexander Tammerl. Weiterhin seien durch die spezielle Wendeschneidplattengeometrie extreme Tauchwinkel realisierbar. Die XECT 16 ist sowohl zum Schrupp- als auch zum Schlichtfräsen geeignet.

Großes Potential

Da der Kunde zu fast 70 % Aluminium bearbeitet, hat der eingesetzte
HiPosAlu-Fräser hohes Potential, ein oft eingesetztes Standardwerkzeug in der Produktion von der HMF Fertigungstechnik zu werden. Das Werkzeug verfügt über eine maximale Schnitttiefe von 16 mm. Für geringere Schnitttiefen und kleinere Durchmesser hatten sich in der Vergangenheit schon Schaftfräser der HiPosPlus-Serie mit BOCT09 Wendeschneidplatten mit NE-Geometrie bewährt. Zumal in diese Werkzeuge auch Wendeschneidplatten der BOMT09-Serie eingesetzt werden können, die schon hervorragende Ergebnisse bei der Bearbeitung von hochlegierten Stählen und Gusswerkstoffen bei der HMF Fertigungstechnik erreicht haben.

Mit den beschriebenen Werkzeugserien von Ingersoll, HiPosPlus und HiPosAlu, stehen den Produktionsverantwortlichen von HMF Fertigungstechnik zwei Werkzeugserien zur Verfügung, die einen wesentlichen Teil der Bearbeitung des bevorzugten Teilespektrums abdecken.

Der Ingersoll HiPosAlu-Fräser im Einsatz an einer Hightech-Kamerakomponente aus Aluminium.
Das fertig bearbeitete Werkstück aus Aluminium.
Ingersoll HiPosAlu-Fräser 50 mm Durchmesser als Eckfräser mit Wendeschneidplatten der Serie XECT 16.
Die Einsatzbedingungen für den Ingersoll HiPosAlu-Fräser werden von Sebastian Suitner, Thomas Jammernegg und Alexander Tammerl vor Ort besprochen.
Das Team für die gemeinsamen Prozessoptimierungen und Werkzeugauslegungen bei HMF Fertigungstechnik (v.l.n.r.): Alexander Tammerl, Sebastian Suitner, Christian Mandl und Thomas Jammernegg.
HMF-Geschäftsführer Christian Mandl stellt die zu bearbeitenden Werkstücke (Kamerakomponenten) vor.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Fräswerkzeuge, Schaftfräser, Eckfräser, Alu

QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15628/web/PR18-03InterviewLC50-DIGILOG1.jpgZukunftsweisendes Lasermesssystem
In der Entwicklung der LaserControl DIGILOG Baureihe steckt das Know-how aus über 30 Jahren Erfahrung in der Lasermesstechnik für Werkzeugmaschinen. Wolfgang Reiser, Technischer Leiter Bereich Messkomponenten bei Blum-Novotest, erläutert im Interview, wie mit dem LC50-DIGILOG eine bewährte Technologie auf ein neues Level gehoben werden konnte und was das Besondere an diesem System ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren