Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Anforderungen im Entwicklungsbereich

: W&H


Die Anforderungen im Entwicklungsbereich haben sich in den letzten Jahren geändert. Es ist nicht mehr der klassische Mechaniker, Maschinenbauer oder IT-Spezialist, der gefragt ist, sondern immer öfter der „Allrounder“ Mechatroniker. Herr Stefan Putz gibt einen Einblick in sein Aufgabengebiet, die Anforderungen und Herausforderungen im Bereich Produktinnovation bei W&H:

/xtredimg/2015/Wanted/Ausgabe145/7574/web/IMG_1420_Putz.jpg
Ing. Stefan Putz, Leitung Produktinnovation

Ing. Stefan Putz, Leitung Produktinnovation

Herr Putz, wie sieht Ihr aktuelles Aufgabengebiet aus?

Zurzeit arbeite ich im Team Leitung Produktinnovation. Zu den mir übertragenen Abteilungen zählen die Hard- und Softwareentwicklung und die Mess-/Prüfabteilung. Beides sind Kernkompetenzbereiche, die ich im Laufe meiner Tätigkeit bei W&H selber durchlaufen und daher sehr gut kennengelernt habe.

Wie umfangreich muss man sich das Aufgabengebiet in der Entwicklungsabteilung vorstellen?

Dabei muss man differenzieren: Einerseits sind wir in der Kernkompetenzforschung tätig. Hier erfolgt zum Beispiel die grundlegende Komponentenentwicklung. Je nach technologischem Schwerpunkt umfasst die Tätigkeit die Erforschung von mechanischen Getrieben, Materialien bis hin zu mechatronischen Komponenten div. Schwerpunkte. Diese Komponenten sind dann Teil des W&H-Baukastensystems und werden von der Produktentwicklung zu einem fertigen Produkt weiterverarbeitet.

Wo liegen dabei die Herausforderungen?

Eine der Herausforderungen liegt in der Produktdokumentation. Da es eine Vielzahl von weltweit gültigen Normen gibt, müssen wir unsere Dokumentationen immer wieder adaptieren
und anpassen. Eine wirkliche Herausforderung, die nicht nur viel Arbeit bedeutet, sondern auch ein großes Wissen voraussetzt. Es ist uns bewusst, dass neue Mitarbeiter dieses Wissen nicht mitbringen können, da diese Anforderungen nicht in den HTLs, Fachhochschulen oder UNIs gelehrt wird. Daher gehen wir bei neuen Mitarbeitern von einer mindestens fünfmonatigen Einarbeitungszeit aus.

Ist die Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen wichtig?

Teamarbeit ist bei uns sehr wichtig, da die vier Kernkompetenzteams und die fünf Entwicklungsteams optimal zusammenarbeiten müssen, damit am Ende ein optimal ausgereiftes und markttaugliches Produkt entstehen kann. Die Art des Projektes bestimmt die Intensität des Austausches untereinander.

Was müssen Mitarbeiter mitbringen um im Entwicklungsteam reüssieren zu können?

Die Fachkompetenz ist der Grundbaustein, auf dem man aufbauen kann. Der Abschluss einer HTL oder eines ähnlichen technischen Ausbildungsgrades ist dafür eine Basis. Zusätzlich legen wir großen Wert auf Softskills wie Kommunikationsfähigkeit, Teamfähigkeit und Kreativität. Zusammengefasst kann man sagen, dass lösungsorientiertes Arbeiten mit eine Grundvoraussetzung für das Arbeiten im Bereich Produktinnovation bei W&H ist. Unser Ziel ist es, innovative Produkte zu entwickeln, die einen zusätzlichen Kundennutzen darstellen. Die Materie ist zu komplex, als dass dies eine einzelne Person zustande bringen könnte – daher sind Teamplayer gefragt.

Wie sieht es mit Sprachkenntnissen aus?

Wir
sind ein weltweit operierendes Unternehmen. Dokumentationen aber auch Recherchearbeiten sind Großteils, um nicht zu sagen fast ausschließlich, in Englisch. Gute Sprachkenntnisse, zumindest in Englisch, setzen wir daher voraus. Jede weitere Sprache ist ein Plus beim Bewerbungsprozess.

Danke für das Gespräch.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Forschung & Entwicklung, On the Job, Salzburg

QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15628/web/PR18-03InterviewLC50-DIGILOG1.jpgZukunftsweisendes Lasermesssystem
In der Entwicklung der LaserControl DIGILOG Baureihe steckt das Know-how aus über 30 Jahren Erfahrung in der Lasermesstechnik für Werkzeugmaschinen. Wolfgang Reiser, Technischer Leiter Bereich Messkomponenten bei Blum-Novotest, erläutert im Interview, wie mit dem LC50-DIGILOG eine bewährte Technologie auf ein neues Level gehoben werden konnte und was das Besondere an diesem System ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren