Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Alpen Maykestag legt Latte hoch

: Maykestag


Alpen-Maykestag, führender Hersteller von hochwertigen Bohr- und Fräswerkzeugen aus Österreichs, hat sich für 2017, in dem das Salzburger Familienunternehmen seinen 60. Geburtstag feiert, einiges vorgenommen. Der im Wirtschaftsjahr 2015/2016 (Wirtschaftsjahr läuft vom 1. Juli bis 30. Juni) von 320 Mitarbeitern erzielte Rekordumsatz in Höhe von EUR 45,2 Mio. soll im Jubiläumsjahr um weitere acht Prozent anwachsen.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe185/12483/web/Pressebild%201_Alpen_Maykestag_GF_ev.jpg
An drei Standorten in Österreich produziert Alpen-Maykestag mit 320 Mitarbeitern hochwertige Bohr- und Fräswerkzeuge. Im Bild DI Wolfgang Stangassinger, Geschäftsführer von Alpen-Maykestag. (Bild: Andreas Kolarik)

An drei Standorten in Österreich produziert Alpen-Maykestag mit 320 Mitarbeitern...

Grundlage dafür sind neben der erfolgreichen Geschäftsentwicklung in den vergangenen Jahren (Umsatzplus 2015/2016: +7%, 2014/2015: +6,3%) auch zahlreiche Neukunden in der High-Tech- und Automobilzulieferindustrie in der EU sowie der Ausbau des Fachhändlernetzes in Lateinamerika und Middle East. Zudem werden das Vertriebsnetz und das Produktsortiment kontinuierlich erweitert, die Logistikprozesse optimiert, dem Fachhandel interessante POS-Optionen geboten und zukunftsträchtige Investitionen getätigt. So flossen 2016 über fünf Millionen Euro in die Errichtung einer neuen Fertigungshalle am Produktionsstandort in St. Gallen, wo täglich unter der Marke „Alpen“ mehr als 100.000 Bohrer für Metall, Stein, Beton, Holz, Glas und Keramik erzeugt werden. „Mit unseren High-Tech-Produkten, die vor allem durch Innovationsgeist gepaart mit zuverlässiger Qualität punkten, legen wir die Latte am internationalen Werkzeugmarkt ziemlich hoch“, ist sich Alpen-Maykestag-Geschäftsführer DI Wolfgang Stangassinger sicher. Beispiele dafür sind die neue Hochleistungsbohrer-Generation „Speeddrill 4.0“, die revolutionäre Maßstäbe für die metallverarbeitende Industrie setzt und der universelle Spiralbohrer „ALPEN Sprint Master“, der die Bohrzeit durch eine optimierte Bohrergeometrie um rund ein Drittel verkürzt. Beide Produktlinien wurden 2016 auf den Markt gebracht.

Bohrer „Made in Austria“

Die österreichischen Bohrer und Fräser werden unter den beiden Marken „ALPEN“ (Bohrer für Fachhandel, Handwerk, Gewerbe) und „MAYKESTAG“ (Zerspanungswerkzeuge für die metallverarbeitende Industrie wie Automobilindustrie, Flugzeugtechnologie
etc.) in mehr als 70 Ländern der Welt ausgeliefert. Die Exportquote beträgt mehr als 80 Prozent. Dabei sind beispielsweise in Frankreich vor allem Hammerbohrer und Feinsteinzeug-Fliesenbohrer und in Polen Vollhartmetall-Fräser stark gefragt.

36 Millionen Bohr- und Fräswerkzeuge jährlich produziert

Jährlich werden rund 36 Mio. Stück hochwertige Bohr- und Fräswerkzeuge großteils aus heimischen Stahl in drei firmeneigenen Produktionsstandorten (Puch-Urstein/Sbg., St. Gallen/Stmk., Ferlach/Ktn.) erzeugt. Das breite Angebotssortiment umfasst rund 16.000 Artikel. Dabei reichen die Bohrerstärken von 0,4 mm bis 8 cm Durchmesser bei einer Länge von bis zu einem Meter.

An drei Standorten in Österreich produziert Alpen-Maykestag mit 320 Mitarbeitern hochwertige Bohr- und Fräswerkzeuge. Im Bild DI Wolfgang Stangassinger, Geschäftsführer von Alpen-Maykestag. (Bild: Andreas Kolarik)
Die Bohr- und Fräswerkzeuge des Salzburger Familienunternehmens Alpen-Maykestag sind international sehr gefragt und werden in über 70 Länder ausgeliefert. (Bild: Andreas Kolarik)



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/14827/web/Christian_Klapf.jpgUnterstützung entlang der Prozesskette
Mit dem digitalen Prozess-Assistenten emcoNNECT von Emco sollen Arbeitsvorgänge effizienter gestaltet und die Zuverlässigkeit der Maschinen weiter erhöht werden. Wir sprachen mit Dr. Christian Klapf, Leiter Forschung und Entwicklung bei Emco, über die Vorteile und Möglichkeiten der neuen Software. Von Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren