Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


75 JAHRE MAKINO

: MAKINO Europe GmbH


Seit einem Dreivierteljahrhundert stellt Makino sein Know-how in den Dienst der Werkzeugmaschinen-Industrie, zunächst in Japan und ab den 1950er Jahren in der ganzen Welt. „An unserem 75. Jahrestag sind wir stolz darauf, unseren Kunden rund um die Erde erstklassige Lösungen anzubieten und auch künftig wird all unser Handeln von unserer Leidenschaft für Präzision und Qualität geleitet,“ sagt P. Anders Ingemarsson, Präsident und CEO von Makino Europe.

75-jahre-makino.jpg

"Qualität vor Quantität"


Im Mai 2012 feiert Makino 75-jähriges Jubiläum. TsunezoMakino gründete im Mai 1937 am Stadtrand von Tokio mit gerade einmal 15 Mitarbeitern ein Unternehmen zur Fertigung manueller Fräsmaschinen. Inzwischen beschäftigt der Konzern rund 3.800 Menschen in Amerika, Europa und Asien und erwirtschaftete im letzten Finanzjahr, das am 31. März 2011 endete, einen Umsatz von 1,1 Mrd. US Dollar.

In den letzten 75 Jahren hat Makino sich darauf konzentriert, das Firmenmotto „Quality First“, das TsunezoMakino (1903–2003) einst aufstellte und vorlebte, in erstklassige Technologien für perfekte Bearbeitungsergebnisse umzusetzen. Im Einklang mit dem Grundsatz des Firmengründers „Qualität vor Quantität“ und mit der festen Überzeugung von gegenseitigem Vertrauen zwischen allen, die Makino-Produkte bauen, verkaufen und anwenden, halten wir am Grundsatz „Quality first“ bei all unseren Produkten und Dienstleistungen fest.

Vertrauensvolle langfristige Partnerschaft


TsunezoMakino arbeitete eng mit den kleineren Kunden in der Nachbarschaft von Tokio zusammen, als er seine ersten vertikalen Fräsmaschinen baute. Von Anfang an also rückte Makino die vertrauensvolle Beziehung mit allen Beteiligten, Mitarbeitern wie Kunden und Geschäftspartnern, in den Vordergrund. Diese Einstellung hat Makino zu einem wesentlichen Teil geprägt. Heute sind unsere Kunden wichtigste Quelle für Feedback und tatsächlich Inspiration bei der Entwicklung und Konstruktion
neuer Produkte. Im regelmäßigen Dialog mit unseren Kunden vertiefen wir kontinuierlich unser Verständnis für deren Anforderungen und Bedürfnisse. Nur durch vertrauensvolle langfristige Zusammenarbeit mit unseren Kunden und Geschäftspartnern ist es möglich, die optimalen Produktions-technologien zu entwickeln.

Innovationen


Die gesamte Firmengeschichte hindurch entwickelt und baut Makino Werkzeugmaschinen für zukunftsweisende Fertigungstechnologien. Zu den Highlights gehören die erste kommerzielle Koordinatenbohrmaschine und Japans erste NC-Fräsmaschine (1958), Japans erstes Bearbeitungszentrum (1966), Japans erste flexible Transferlinie (1972), die erste Drahterodiermaschine (1978), die erste Senkerodiermaschine (1980), die Einführung der Hochgeschwindigkeitsspindel (1984) und die weltweit führenden horizontalen Bearbeitungszentren für Luftfahrt-Bauteile (2000–2011). Bis heute wurden Makino 700 Patente auf Technologie-Innovationen zuerkannt.

Mehrwert für den Kunden


Makinos heutige Marktposition beruht auf Kernkompetenzen in der Spindeltechnologie, Bewegungssteuerung und dem Temperaturmanagement. Die Spitzenposition des Unternehmens in Sachen Qualität basiert auf den Konstruktionsgrundsätzen, die gleichermaßen für alle Makino-Maschinen gelten: Genauigkeit, Langlebigkeit, Zuverlässigkeit und thermische Stabilität. Speziell auf die Produktionsprozesse zugeschnittene Softwareprogramme, intelligente Maschinenfunktionen und Fertigungssystem-Technologien runden das Produktportfolio ab. Da Makino seine Maschinen als Teil einer Prozesslösung versteht und daher beträchtliche Ressourcen in Beratung, Anwendungstechnologie und Kundendienst investiert, kaufen Kunden tatsächlich weit mehr als eine Maschine. Immerhin sind 15% der Makino-Mitarbeiter Technologen – darin liegt der Mehrwert, für den Makino steht.

Starke Präsenz in Europa


Makino hat Niederlassungen in 19 Ländern, sieben davon in Europa, und zusätzlich
Vertretungen und zugelassenen technischen Service an vielen weiteren Orten. Nach der Gründung von Makino Europe 1976, machte die Mutterfirma zwei Jahre später einen entscheidenden Schritt in den europäischen Markt, indem sie eine Anfangsbeteiligung an dem traditionsreichen Hamburger Werkzeugmaschinenbau-Unternehmen Heidenreich &Harbeck erwarb und seine europäische Zentrale in der norddeutschen Stadt einrichtete. Weitere Standorte wurden in Italien (1997), Frankreich (1998), in der Slowakei (2007) und Spanien (2011) errichtet. Neue Technologiezentren entstanden in Süddeutschland (2000) und Norditalien (2011). Letztes Jahr eröffnete Makino eine Vertretung in Moskau.

Lieferant erster Wahl


P. Anders Ingemarsson, Makinos Präsident und CEO, erklärt, was sein Team antreibt: „Unsere Mission ist es, gemeinsam mit unseren Partnern die Weiterentwicklung erstklassiger Fertigungstechnik voranzutreiben, indem wir Prozesslösungen und Dienstleistungen von herausragender Genauigkeit und Zuverlässigkeit bieten. Wir wollen der Lieferant erster Wahl für Prozesslösungen in Premiumqualität sein. Dank unseres Engagements und unserer Kompetenz erzielen unsere Kunden außerordentliche Investitionsrenditen.“ Ingemarsson ist überzeugt, dass sein Team mit den Errungenschaften der Vergangenheit und den Fähigkeiten der Gegenwart Makinos Position als weltweiter Technologieführer und Top-Service-Anbieter festigen kann.

Zukunft in Qualität und Service


Zwar gibt uns die solide Vergangenheit Kraft für die Gegenwart, doch ist die Zukunft am wichtigsten für unsere Kunden – und für uns als Unternehmen“, so P. Anders Ingemarsson. „Nur mit dem Blick nach vorn und der Sicherheit, Produkte und Leistungen anzubieten, die der Markt fordert, können wir uns auf viele weitere Jubiläen wie dieses freuen. Wir werden auch weiterhin in all unserem Tun leidenschaftlich nach Präzision und Qualität streben. So haben wir es in den vergangenen 75 Jahren gehalten und dies wird uns auch künftig antreiben, zusammen mit der Entschlossenheit, unseren Kunden zur Seite zu stehen
und noch stärkere langfristige Partnerschaften aufzubauen.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Wirtschaftliches

QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15628/web/PR18-03InterviewLC50-DIGILOG1.jpgZukunftsweisendes Lasermesssystem
In der Entwicklung der LaserControl DIGILOG Baureihe steckt das Know-how aus über 30 Jahren Erfahrung in der Lasermesstechnik für Werkzeugmaschinen. Wolfgang Reiser, Technischer Leiter Bereich Messkomponenten bei Blum-Novotest, erläutert im Interview, wie mit dem LC50-DIGILOG eine bewährte Technologie auf ein neues Level gehoben werden konnte und was das Besondere an diesem System ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren