Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


600 Besucher bei der Weiler Hausmesse

: WEILER


Rund 600 Besucher aus dem gesamten deutschsprachigen Raum haben sich Ende Juni bei der diesjährigen Hausmesse von Weiler über die Themen Automation, Ausbildung und Sicherheit im Werkzeugmaschinenbau informiert. Im Rahmen einer umfassenden Ausstellung zeigte der deutsche Spezialist für konventionelle und zyklengesteuerte Präzisions-Drehmaschinen das vielfältige Maschinenprogramm einschließlich seiner CNC-Drehzentren und Radialbohrmaschinen. Daneben erwartete die Kunden und Interessenten aus Industrie, Ausbildung und Berufsschule ein vielfältiges Programm aus Werksrundgängen, Live-Vorführungen, Partnerpräsentationen und Vorträgen. Viele Besucher lobten ausdrücklich die intensive persönliche Betreuung und Beratung durch die Mitarbeiter.

/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe141/8023/web/Foto_1.jpg
Rund 600 Besucher aus dem gesamten deutschsprachigen Raum haben sich Ende Juni bei der diesjährigen Hausmesse von WEILER über die Themen Automation, Ausbildung und Sicherheit im Werkzeugmaschinenbau informiert (Foto: Weiler Werkzeugmaschinen GmbH).

Rund 600 Besucher aus dem gesamten deutschsprachigen Raum haben sich Ende Juni...

Seit seiner Gründung 1938 hat das mittelfränkische Familienunternehmen weltweit rund 150.000 Präzisions-Drehmaschinen für die Einzel- und Kleinserienfertigung verkauft. Rund 700 bis 1.000 weitere Exemplare verlassen jedes Jahr die Hallen in Emskirchen. Absatzschwerpunkt ist der deutschsprachige Raum, dann folgen das europäische Ausland, Nordamerika und China. Bei rund vierzig Prozent liegt die Exportquote. Die Kunden stammen aus Branchen, bei denen es vorwiegend auf eine hohe Genauigkeit der Werkstückbearbeitung ankommt. Das Spektrum reicht von der Optikindustrie über den Werkzeug- und Formenbau bis zur Erdölförderung.

Fränkische Manufaktur für Präzisions-Drehmaschinen

Weiler sieht sich als Manufaktur für Präzisions-Drehmaschinen, die es in modularer Bauweise und mit einer hohen Fertigungstiefe von sechzig Prozent am fränkischen Firmensitz produziert. Aus seinem Werk im tschechischen Holoubkov bezieht es große Bauteile. Das mittelständische Unternehmen legt viel Wert auf Innovationen und Nachhaltigkeit und stattet seine Maschinen mit Programmen zur Zustandsüberwachung und Energieeinsparung aus. Auch in der Produktion wird viel Wert auf den schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen gelegt, dadurch konnte unter anderem der CO2-Ausstoss in den vergangenen zehn Jahren um vierzig Prozent verringert werden.

Ausbildungsmaschinen in Deutschland sind im Durchschnitt 35 Jahre alt

Viel Anklang fand auch das Vortragsprogramm.
Wissenschaftler der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden und des Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) Stuttgart sowie Praktiker aus Berufsschulen, Versicherungswirtschaft und Unternehmen stellten in ihren Referaten aktuelle Forschungsergebnisse und Entwicklungen vor.

Zur Situation der Ausbildung wies beispielsweise Dirk Jonischkeit von der Unfallkasse Hessen darauf hin, dass das durchschnittliche Alter der in Deutschland eingesetzten Maschinen bei 35 Jahren liege und diese kaum nachrüstbar seien. Die Sicherheitsstandards entsprächen dem Stand der 60er und 70er Jahre, gleichzeitig seien Auszubildende und Berufsanfänger besonders gefährdet. Denn bei jedem zweiten Unfall sei ein Mitarbeiter betroffen, der noch kein halbes Jahr im Unternehmen beschäftigt sei oder die jeweilige Tätigkeit ausführe.

Hochwertige Ausbildungsmaschinen mit einer besonderen Sicherheitsausstattung

Weiler ist der einzige Produzent in Deutschland, der qualitativ hochwertige Ausbildungsmaschinen mit einer besonderen Sicherheitsausstattung fertigt. Hierzu gehören beispielsweise die doppelte, zweikanalige Überwachung von Haupt- und Achsantrieben und das optional erhältliche Lehrer-IdentifikationS-System „e-LISSY“. Mit ihm können für jeden Auszubildenden individuelle, seinem Kenntnisstand angepasste Zugangsberechtigungen eingerichtet und unterschiedliche Funktionen freigeschaltet werden. Alle Ausbildungsmaschinen können gleichzeitig als vollwertige, energieeffiziente Produktionsmaschinen eingesetzt werden.
Rund 600 Besucher aus dem gesamten deutschsprachigen Raum haben sich Ende Juni bei der diesjährigen Hausmesse von WEILER über die Themen Automation, Ausbildung und Sicherheit im Werkzeugmaschinenbau informiert (Foto: Weiler Werkzeugmaschinen GmbH).
Die Kunden stammen aus Branchen, bei denen es vorwiegend auf eine hohe Genauigkeit der Werkstückbearbeitung ankommt. Das Spektrum reicht von der Optikindustrie über den Werkzeug- und Formenbau bis zur Erdölförderung.(Foto: Weiler Werkzeugmaschinen GmbH).
Weiler ist der einzige Produzent in Deutschland, der qualitativ hochwertige Ausbildungsmaschinen mit einer besonderen Sicherheitsausstattung fertigt (Foto: Weiler Werkzeugmaschinen GmbH).


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Hausmessen

QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/14827/web/Christian_Klapf.jpgUnterstützung entlang der Prozesskette
Mit dem digitalen Prozess-Assistenten emcoNNECT von Emco sollen Arbeitsvorgänge effizienter gestaltet und die Zuverlässigkeit der Maschinen weiter erhöht werden. Wir sprachen mit Dr. Christian Klapf, Leiter Forschung und Entwicklung bei Emco, über die Vorteile und Möglichkeiten der neuen Software. Von Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren